Dienstag, Januar 31, 2023

Trotz Fachkräftemangel in der Pflegebranche – so hat es das Marienhospital geschafft, 55 neue Pfleger in einem Jahr einzustellen

Köln (ots) –

Der Mangel an gutem Personal lässt sich im Pflegeberuf längst nicht mehr übersehen. Die Zahl der Fachkräfte sinkt deutlich, junge Auszubildende können kaum noch für die Arbeit motiviert werden. Umso erstaunlicher ist der Erfolg des Marienhospitals in Brühl, das sich binnen eines Jahres nicht nur über mehr als 1.000 Bewerbungen freuen konnte – sondern das auf dieser Basis auch 55 neue Pfleger eingestellt hat.

Wie das gelungen ist, weiß Martin Recht. Er und sein Team haben sowohl das Recruiting als auch eine Marketingkampagne für ein besseres Image der Klinik betreut. Worauf dabei geachtet wurde und mit welchen Tipps jedes Krankenhaus die Zahl sowie die Qualität der eingehenden Bewerbungen erhöhen kann, erläutert der Marketingexperte in diesem Beitrag.

Wie ist uns der Erfolg gelungen?

„Damit wir dem Marienhospital helfen konnten, mussten wir uns anfangs einen Überblick über die Klinik verschaffen. Interessant dabei war, welche Menschen dort arbeiten und welche Tätigkeiten sie an jedem einzelnen Tag ausführen“, erläutert Martin Recht. Ebenso relevant war der Wettbewerb, dem die Klinik ausgesetzt ist: Mit welchen anderen Krankenhäusern kämpft sie um eine gute Marktposition, welche eigenen Stärken und Schwächen liegen vor – und welche Alleinstellungsmerkmale können zur Unterscheidung von der Konkurrenz genutzt werden?

Welche Marketingstrategie wurde verwendet?

Im zweiten Schritt galt es, die aus Fachkräften und Auszubildenden bestehende Zielgruppe anzusprechen. Dafür wurden gemeinsam mit den Mitarbeitern aus der Klinik kurze Videos produziert und diese in den sozialen Medien hochgeladen. In den Clips stellen sich die Angestellten vor und ermöglichen einen kleinen Einblick in ihren Arbeitsalltag. Sie treten somit als Markenbotschafter des Marienhospitals auf. Ein identifikationsstiftende Maßnahme, die zu deutlich mehr Bewerbungen geführt hat.

Welche weiteren Schritte führten zum Erfolg?

Darüber hinaus galt es, die Zahl und die Qualität der eingehenden Bewerbungen zu verbessern. Dafür wurde das gesamte Bewerbungsverfahren so vereinfacht, dass es binnen zwei Minuten absolviert werden konnte. Viel wichtiger war es, neben den aktiv suchenden auch die passiven Bewerber anzusprechen: Fachkräfte also, die sich gerade in einem Anstellungsverhältnis befinden und die sich somit nicht konkret mit dem Wechsel des Arbeitgebers befassen.

Wie wurde der erste Kontakt mit den Bewerbern gestaltet?

„Somit mussten wir zugleich einen Weg finden, mit der großen Zahl an Bewerbungen umzugehen. Dafür – sowie für eingehende Fragen und die erste Kontaktaufnahme – haben wir den Bewerbern einen Ansprechpartner zur Verfügung gestellt.“

Welche Rolle spielte das Community-Management beim Recruiting?

Daneben war es wichtig, die Wahrnehmung des Marienhospitals in den sozialen Medien zu begleiten. „Gerade dort mussten wir darauf achten, dass unter dem von uns veröffentlichten Content keinerlei Raum für Hass oder unsachliche Kritik entsteht.“ Dafür wurde das sogenannte Community-Management unserseits verantwortlich, das eine Moderation dieser Kanäle darstellt.

Über Martin Recht:

Martin Recht ist der Geschäftsführer von TIGA Recruiting. Als einer der Köpfe von TIGA Recruiting arbeitet er an langfristigen Lösungen für die Kliniken. Das Unternehmen konzentriert sich mit seinem Angebot ganz auf die Mitarbeitergewinnung für Krankenhäuser. Es sind kleine und große Krankenhäuser und auch namhafte Universitätskliniken unter den Kunden des Unternehmens. Das Team legt dabei Wert darauf, immer nah am Geschehen zu sein. Sie sprechen mit den Leuten vor Ort, um ihre Sorgen und Nöte zu verstehen. Weitere Informationen unter: https://www.tiga-recruiting.de

Pressekontakt:
TIGA Recruiting
Ein Unternehmen der TIGA Media GmbH
E-Mail [email protected]

Mehr vom Autor

„Durch neue Formen der Zusammenarbeit mehr Raum für eigentliche Aufgaben am Patienten schaffen“ – Neuer DGAI-Präsident Pannen will Reformen anpacken – Arbeitszufriedenheit als zentrales...

Nürnberg (ots) - - Interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit neu gestalten - Forschungsaktivitäten zur Verbesserung der Qualität der...

ADAC SE und Nui Care kooperieren zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen

München (ots) - - ADAC SE unterstützt Nui Care mit Millionen-Investment und breiter Vermarktung - Digitale Pflegeplattform mit...

Nach Hochwasserschäden: MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel GmbH eröffnet Kliniken neu

Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots) - Nachdem sie aufgrund von Hochwasserschäden ihre Klinik und ihr Diagnostikzentrum zunächst aufgeben musste,...

Arzneimittelausgaben 2022 bleiben hinter allgemeiner Preisentwicklung zurück

Berlin (ots) - Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel sind im Jahr 2022 um 5,2...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

„Durch neue Formen der Zusammenarbeit mehr Raum für eigentliche Aufgaben am Patienten schaffen“ – Neuer DGAI-Präsident Pannen will Reformen anpacken – Arbeitszufriedenheit als zentrales...

Nürnberg (ots) - - Interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit neu gestalten - Forschungsaktivitäten zur Verbesserung der Qualität der Patientenversorgung in der perioperativen Phase bündeln und...

ADAC SE und Nui Care kooperieren zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen

München (ots) - - ADAC SE unterstützt Nui Care mit Millionen-Investment und breiter Vermarktung - Digitale Pflegeplattform mit persönlicher Beratung soll auf Basis der Nui-App...

Nach Hochwasserschäden: MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel GmbH eröffnet Kliniken neu

Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots) - Nachdem sie aufgrund von Hochwasserschäden ihre Klinik und ihr Diagnostikzentrum zunächst aufgeben musste, eröffnete die MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel GmbH beide Standorte...