Freitag, März 1, 2024

Lippenherpes und die Enkelin besuchen? Besser nicht! / Weil das Immunsystem von Säuglingen noch nicht ausgebildet ist, können die Viren bei ihnen schlimme Krankheiten auslösen

Baierbrunn (ots) –

Wer Lippenherpes hat, sollte den Kontakt mit Babys meiden. Die Herpes-simplex-Viren, die bei Erwachsenen Lippenbläschen hervorrufen, können bei Säuglingen Mundfäule und Fieber auslösen. „Im schlimmsten Fall entzündet sich sogar die Hirnhaut, weil das Immunsystem der Kleinen noch nicht so ausgebildet ist“, sagt Apotheker Ralf Weckop aus Tönisvorst im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“.

Gefährliche Flüssigkeit: Ein Mundschutz hilft

Auch beim Kontakt mit älteren Babys sollten sich an Herpes Erkrankte gründlich die Hände waschen und desinfizieren, da eine Ansteckung auch über die Hände ist möglich, etwa beim Fläschchenzubereiten. Bei einem Treffen mit Säuglingen am besten einen Mundschutz tragen. Höchst ansteckend ist die Flüssigkeit in den Bläschen.“Aus ihnen werden die Viren mit dem Speichel durch Tröpfchen übertragen, etwa beim Sprechen, Husten oder Niesen“, sagt Apotheker Weckop.

Wann Erkrankte einen Arzt aufsuchen sollten

Gut behandeln lassen sich die Lippenbläschen mit einer antiviralen Salbe aus der Apotheke oder decken sie mit einem Hydrokolloidpflaster ab. Sobald die Bläschen abheilen und trocken sind, geht die Ansteckungsgefahr zurück. Wer mehr als sechsmal im Jahr an Lippenherpes leidet, die Bläschen länger als zehn Tage bleiben oder wenn sich der Herpes auf Kinn oder Nase ausweitet, sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 09/2021 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.senioren-ratgeber.de sowie auf Facebook (https://www.facebook.com/seniorenratgeberDE/).

Pressekontakt:
Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
E-Mail: [email protected]
www.wortundbildverlag.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der...

Gefahr durch Zecken: RKI weist zwei neue FSME-Risikogebiete aus / Empfehlung zur FSME-Vorsorge

Berlin (ots) - Das Risiko einer Infektion mit dem durch einen Zeckenstich übertragbaren Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)...

Neueste Technologie zur Behandlung chronischer Schmerzen / Als eine der Ersten europaweit: Gießener Neurochirurgie setzt modernsten Neurostimulator bei Patienten ein

Gießen (ots) - Premiere in der Neurochirurgie am Universitätsklinikum in Gießen: Als eine der Ersten europaweit hat...

„Tag der Seltenen Erkrankungen“ am 29.02.2024 / Plasmaspende ist der erste Schritt: / „Wir müssen mehr tun, um Patienten zu helfen“

Leipzig (ots) - "Tag der Seltenen Erkrankungen" am 29.02.2024 Plasmaspende ist der erste Schritt: "Wir müssen mehr tun,...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der den seltenen Erkrankungen gewidmet ist, um sie...

Gefahr durch Zecken: RKI weist zwei neue FSME-Risikogebiete aus / Empfehlung zur FSME-Vorsorge

Berlin (ots) - Das Risiko einer Infektion mit dem durch einen Zeckenstich übertragbaren Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist in Deutschland weiter gestiegen. Dies zeigen...

Neueste Technologie zur Behandlung chronischer Schmerzen / Als eine der Ersten europaweit: Gießener Neurochirurgie setzt modernsten Neurostimulator bei Patienten ein

Gießen (ots) - Premiere in der Neurochirurgie am Universitätsklinikum in Gießen: Als eine der Ersten europaweit hat Prof. Dr. Malgorzata Kolodziej, Leiterin Schmerztherapie &...