Dienstag, Januar 31, 2023

Gute Perspektiven für Patientenlotsen

Gütersloh (ots) –

Es ist das aktuell wohl größte Projekt, das die Einführung von Patientenlotsen in Deutschland erprobt. Offiziell ist Ende September Schluss mit STROKE OWL, und doch geht es weiter. Und die Chancen auf eine gesundheitspolitische Innovation wachsen.

Kassen finanzieren Lotsen weiter

Mehr als 1.600 Patientinnen und Patienten wurden in Ostwestfalen-Lippe in den vergangenen vier Jahren von 17 Schlaganfall-Lotsen betreut. Gefördert wurde das Projekt mit 7,1 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds des Bundes, durchgeführt von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und ihren Kooperationspartnern – Krankenkassen und Kliniken. Bis die wissenschaftliche Auswertung vorliegt, werden noch einige Monate vergehen. Doch fast alle der beteiligten Krankenkassen sind vom bisherigen Projektverlauf so überzeugt, dass sie die Versorgung durch Schlaganfall-Lotsen in der Modellregion Ostwestfalen-Lippe bereits weiterfinanzieren.

Experte spricht von „Leuchtturmprojekt“

Rund 120 Teilnehmende zogen jetzt in einer Online-Tagung ein positives Zwischenfazit. Von einem „Leuchtturmprojekt“ spricht Prof. Dr. Peter Löcherbach (Mainz), Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management. Sozialpolitiker Günter Garbrecht (Bielefeld), Vorsitzender des Projektbeirats, sieht in der Zwischenfinanzierung der Kassen gar schon die „halbe Miete“ auf eine gesetzliche Verankerung von Lotsen. Erste Ergebnisse aus Befragungen zeigen, dass es bei den Patientinnen und Patienten zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität gekommen ist, insbesondere bei den schwerer betroffenen. Die Universität Bielefeld wird die Daten auswerten und mit anderen Patientengruppen vergleichen, die nicht durch Lotsen begleitet wurden. Neben der höheren Lebensqualität der Patienten wird es dabei auch um die Frage gehen, ob Lotsen dazu beitragen, wiederholte Schlaganfälle zu vermeiden.

Idee findet schon Verbreitung

Ein erstes, greifbares Ergebnis des Projektes liegt in wenigen Tagen vor: Ein Lotsenhandbuch, das dazu dienen soll, die Idee der Patientenlotsen zu verbreiten. In verschiedenen Regionen Deutschlands haben Kliniken bereits nach diesem Vorbild gemeinsam mit der Schlaganfall-Hilfe Lotsen eingeführt. Über alle Krankheitsbilder hinweg gibt es aktuell 43 Projekte mit Patientenlotsen in Deutschland. Gemeinsam ist ihnen das Ziel, Patientinnen und Patienten mit komplexen Versorgungsbedarfen „Kümmerer“ an die Seite zu stellen, die sie durch unser komplexes Gesundheitssystem begleiten und beraten. Das Thema „Patientenlotsen“ ist in der Politik parteiübergreifend angekommen, und es scheint mehrheitsfähig, da waren sich die Teilnehmenden der Tagung einig.

Politik braucht einen langen Atem

Doch in der Politik brauche es einen langen Atem, um echte Veränderungen herbeizuführen, sagt Dr. Brigitte Mohn, Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Seit zehn Jahren treibt die Stiftung Projekte mit Schlaganfall-Lotsen voran. Jetzt gibt es erste, vielversprechende Ergebnisse und es geht in den politischen Diskurs. Innerhalb der nächsten zehn Jahre, so erwartet das Gros der Teilnehmenden an der Tagung, werden es Patientenlotsen in die Regelversorgung schaffen. Dafür gilt es, unter der nächsten Bundesregierung die Weichen zu stellen. Dr. Michael Brinkmeier, Vorstandsvorsitzender der Schlaganfall-Hilfe, sieht die Stiftung und ihre Verbündeten auf einem guten Weg. „Das zeigen die vielen, positiven Rückmeldungen der Patienten und das Vertrauen, dass wir bereits jetzt durch die Krankenkassen erhalten.“

Pressekontakt:
Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Mario Leisle
Pressesprecher
Telefon: 05241 9770-12
E-Mail: [email protected]
Internet: schlaganfall-hilfe.de
facebook.com/schlaganfallhilfe
twitter.com/schlaganfall_dt
Original-Content von: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

„Durch neue Formen der Zusammenarbeit mehr Raum für eigentliche Aufgaben am Patienten schaffen“ – Neuer DGAI-Präsident Pannen will Reformen anpacken – Arbeitszufriedenheit als zentrales...

Nürnberg (ots) - - Interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit neu gestalten - Forschungsaktivitäten zur Verbesserung der Qualität der...

ADAC SE und Nui Care kooperieren zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen

München (ots) - - ADAC SE unterstützt Nui Care mit Millionen-Investment und breiter Vermarktung - Digitale Pflegeplattform mit...

Nach Hochwasserschäden: MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel GmbH eröffnet Kliniken neu

Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots) - Nachdem sie aufgrund von Hochwasserschäden ihre Klinik und ihr Diagnostikzentrum zunächst aufgeben musste,...

Arzneimittelausgaben 2022 bleiben hinter allgemeiner Preisentwicklung zurück

Berlin (ots) - Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel sind im Jahr 2022 um 5,2...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

„Durch neue Formen der Zusammenarbeit mehr Raum für eigentliche Aufgaben am Patienten schaffen“ – Neuer DGAI-Präsident Pannen will Reformen anpacken – Arbeitszufriedenheit als zentrales...

Nürnberg (ots) - - Interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit neu gestalten - Forschungsaktivitäten zur Verbesserung der Qualität der Patientenversorgung in der perioperativen Phase bündeln und...

ADAC SE und Nui Care kooperieren zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen

München (ots) - - ADAC SE unterstützt Nui Care mit Millionen-Investment und breiter Vermarktung - Digitale Pflegeplattform mit persönlicher Beratung soll auf Basis der Nui-App...

Nach Hochwasserschäden: MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel GmbH eröffnet Kliniken neu

Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots) - Nachdem sie aufgrund von Hochwasserschäden ihre Klinik und ihr Diagnostikzentrum zunächst aufgeben musste, eröffnete die MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel GmbH beide Standorte...