Montag, Juli 22, 2024

Chronologie der Kryptowinter

Wörtlich genommen bedeutet Krypto-Winter, dass die Preise fallen und für einen längeren Zeitraum niedrig bleiben. Der Ausdruck „Kryptowinter“ stammt wahrscheinlich aus der HBO-Hitserie Game of Thrones. In der Serie lautete das Motto des Hauses Stark „Winter is Coming“. Dieses Motto galt als Warnung, dass jederzeit ein dauerhafter Konflikt hereinbrechen könnte.

Von 2009 bis Dezember 2017 erlebte die Kryptowelt einen rasanten Anstieg des Bitcoin- und dann auch des Ether-Preises. Im Dezember wurde der Anstieg von einem anhaltenden, lang anhaltenden Rückgang bis zum ersten Quartal 2020 abgelöst. Der erste Kryptowinter ist da.

Im ersten Quartal des Jahres 2020 wude die Welt von vielen Ereignissen erschüttert. Dies gab den Kryptowährungen einen großen Auftrieb. Neue Akteure und Investoren kamen auf den Markt und wollten das Kapital, das sie auf anderen Märkten erworben hatten, erhalten. Bis 2022 war die Wachstumsdynamik aufgebraucht.

Die Zinserhöhung der US-Notenbank im Jahr 2022 führte zu einem deutlichen Rückgang des Bitcoin-Preises um 67 % auf das Niveau von 2017 (etwa 20.000 USD gegenüber einem Höchststand von 69.000 USD). Im zweiten Quartal 2022 begann der zweite Kryptowinter.

Warum sind Kryptowährungen im Vergleich zu traditionellen Finanzinstrumenten gefallen?

Kryptowährungen sind im Vergleich zu traditionellen Finanzinstrumenten noch zu undurchsichtig. In der Praxis bedeutet dies, dass die Auswirkungen von Kryptowährungen auf Preisschwankungen extrem sind. Eine Gruppe massiver Geldbörsen kann und wird möglicherweise das Wachstum bremsen.

Die zunehmende Popularität von Kryptowährungen erhöht den Marktanteil institutioneller Anleger. Sie betrachten Kryptoanlagen eher als Teil ihrer Portfoliodiversifizierung, wobei die Diversifizierung auf Erhalt statt auf Wachstum ausgerichtet ist. Dies erklärt jedoch nicht, warum Bitcoin und Ether, von denen man auf der Handelsplattform Bitcode Prime profitieren kann, mit dem allgemeinen Markt für Finanzinstrumente korrelieren.

Der erste Kryptowinter wurde nicht durch allgemeine Marktbewegungen ausgelöst, sondern lässt sich durch zwei Faktoren erklären:

  • ·        das gestiegene Interesse der Regulierungsbehörden
  • ·        die daraus resultierende wachsende Angst vor Walen.

Der zweite Kryptowinter kam zeitgleich mit dem allgemeinen Marktrückgang. Die pessimistischen Wachstumserwartungen haben sich auf dem Markt durchgesetzt. Kryptoanarchisten glauben: Dezentralisierung und die Abschaffung von Zwischenhändlern im Finanzsystem schaffen einen Raum, in dem sich die Menschen frei von „Tyrannei“ und staatlichen Einschränkungen entfalten können. Aber man muss auch gestehen, dass die meisten Teilnehmer des Kryptomarktes keine Kryptoanarchisten sind.

Die „Tyrannei“ durch staatliche Stellen, insbesondere durch die Federal Reserve, ist nicht verschwunden, sondern ganz greifbar. Der Kryptomarkt steht vor einem Hindernis, das nur schwer zu überwinden ist, wenn die Gemeinschaft nicht zu einem krypto-anarchistischen Ethos übergeht. Institutionelle Anleger arbeiten nach einer ganz anderen Logik. Es entsteht eine „Nachfrage nach dem Unmöglichen“. Es gibt noch weitere Hindernisse: Geldwäsche, Hackerangriffe, Diebstahl und andere Straftaten.

Einer der angeblichen Katalysatoren für der Kryptowinter 2022 war auch der demoralisierende Vorfall mit dem Terra- und Luna-Paar, das im Mai 2022 fast auf den Nullwert fiel und eine Marktkapitalisierung von 45 Milliarden Dollar vernichtete. Die Ereignisse haben die Regulierungsbehörden auf den Plan gerufen, aber das ist nicht der Hauptgrund für den zweiten Kryptowinter.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Kryptowinter 2022 zeigte, dass die Diversifizierung von Portfolios mit Krypto-Assets als Absicherungsinstrument nicht funktioniert. Kryptowährungen sind keine Alternative zu traditionellen Instrumenten. Es ist nicht klar, wie lange der zweite Kryptowinter dauern wird. Der letzte endete aufgrund äußerer Umstände. Wären diese Umstände nicht gewesen, wäre der erste Winter nicht zu einem heißen Investitionssommer geworden.

Langfristig werden die Kryptowinter wahrscheinlich nicht so dramatisch sein. Kryptowährungen werden zu einem akzeptierten liquiden Instrument für Investoren werden oder an den Rand gedrängt werden. Im ersten Fall wird ihr Wert um ein Vielfaches höher sein als die bisher erreichten Werte. Im zweiten Fall handelt es sich nur um einen verschwindend kleinen Teil dieses Bereichs. Auch dunklere Kryptowinter-Szenarien sind nicht auszuschließen.

Mehr vom Autor

Aktiv gegen Fehler bei der Arzneimitteltherapie / Jährlich müssen etwa 250.000 Menschen wegen Medikationsfehlern ins Krankenhaus / Worauf zu achten ist, und wie man...

Baierbrunn (ots) - Ob bei Infektionen oder Herzproblemen, bei Krebs oder Diabetes: Medikamente retten weltweit Millionen Leben....

Schmerzen in den Füßen – Experte verrät, was bei einer Fußfehlstellung hilft

Düsseldorf (ots) - Mit der Wandersaison im Sommer kommen gleichzeitig häufig Fußprobleme zum Vorschein. Gerade längere Wanderungen...

Moderne Bildsprache und angesagte Trendfarben / medi setzt Standards mit neuer Design-Kampagne für medizinische Rund- und Flachstrickversorgungen

Bayreuth (ots) - Immer wieder neue, innovative Designs und ansprechende Produkte zu entwickeln, die den Lebensstil ihrer...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Aktiv gegen Fehler bei der Arzneimitteltherapie / Jährlich müssen etwa 250.000 Menschen wegen Medikationsfehlern ins Krankenhaus / Worauf zu achten ist, und wie man...

Baierbrunn (ots) - Ob bei Infektionen oder Herzproblemen, bei Krebs oder Diabetes: Medikamente retten weltweit Millionen Leben. Doch die Arzneimitteltherapie ist sehr anfällig für...

Praxisprojekt „BVB Bewegt“ / ISM Studenten beraten Borussia Dortmund bei der strategischen Weiterentwicklung einer Nachhaltigkeitsinitiative zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Dortmund

Dortmund (ots) - Kinder und Jugendliche in Deutschland bewegen sich zu wenig. Laut den Zahlen der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung aus dem Jahr 2023...

Schmerzen in den Füßen – Experte verrät, was bei einer Fußfehlstellung hilft

Düsseldorf (ots) - Mit der Wandersaison im Sommer kommen gleichzeitig häufig Fußprobleme zum Vorschein. Gerade längere Wanderungen in unpassendem Schuhwerk können oft zu Schmerzen...