Dienstag, Januar 31, 2023

100.000 Euro für neue Forschungsprojekte / Fundraiser-Abend beschert Anni Hofmann Stiftung großzügige Spenden

Ingolstadt (ots) –

„Give to LIVE“ – unter diesem Motto veranstaltete die Anni Hofmann Stiftung in persona des Vorstandsvorsitzenden Dr. Harald Wack einen Fundraiser-Abend. Mit der Stiftung, benannt nach der im Jahr 2012 verstorbenen Lebensgefährtin des Firmengründers Dr. Oskar K. Wack, engagiert sich die Wack Group seither in der medizinischen Forschung an Glioblastomen, einem aggressiven und derzeit unheilbaren Gehirntumor.

Dr. Harald Wack, Initiator und Gastgeber des Abends, zeigte sich überwältigt hinsichtlich der großzügigen Spendenbereitschaft und bedankte sich für eine Gesamtspendensumme in Höhe von rekordverdächtigen 100.000 Euro, die im Rahmen der Veranstaltung der Stiftung überreicht wurden: „Es ist uns gelungen, einen sehr erfolgreichen Fundraiser, den Ersten seiner Art in Deutschland, zu veranstalten. Mein großer Dank gilt daher allen Unterstützern und Förderern unserer Mission im Kampf gegen diese furchtbare Krankheit. Unser Ziel ein weiteres Forschungsprojekt zu finanzieren, haben wir erreicht. Die Spendensumme wird zu 100 Prozent dafür eingesetzt, die wissenschaftliche Forschung an Glioblastomen, einem bisher unheilbaren Hirntumor an dem 5.000 Menschen jährlich in Deutschland sterben, auch weiterhin voranzutreiben. Unser Ziel ist es, solange weiter zu forschen, bis für jeden betroffenen Menschen eine Heilung möglich ist.“

Die beiden renommierten Wissenschaftler Prof. Dr. med. Rainer Glaß (Neurochirurgische Forschung, LMU München) und Prof. Dr. med. Manfred Westphal (Direktor der Neurochirurgie der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf) berichteten im Rahmen von Fachvorträgen über aktuelle Projekte und erzielte Forschungserfolge an Glioblastomen.

Was ist ein Glioblastom?

Das Glioblastom ist ein hirneigener Tumor, der sich aus den Gliazellen, dem Stützgewebe des Gehirns, entwickelt. Aufgrund der sehr schlechten Prognose wird dieser aggressiv wachsende Tumor als Grad IV nach der WHO-Klassifikation der Tumoren des zentralen Nervensystems eingestuft.

Das durchschnittliche Alter der Betroffenen liegt zwischen 45 und 70 Jahren, jedoch können auch jüngere Patienten betroffen sein. Männer sind in etwa doppelt so häufig betroffen wie Frauen.

Glioblastome können völlig neu oder durch fortschreitende Entdifferenzierung aus weniger bösartigen Tumorarten entstehen. Die häufigste Lokalisation ist das Großhirn, im Bereich von Kleinhirn, Stammhirn und Rückenmark sind Glioblastome hingegen eher selten zu finden.

Statistisch betrachtet, beträgt die Überlebenszeit von Glioblastom-Patienten nach der Diagnosestellung im Mittel 12-14 Monate, sie kann im Einzelfall aber auch wesentlich darüberliegen. Todesursache ist schlussendlich die Raumforderung durch den Tumor sowie die tumorbedingte Anreicherung von Flüssigkeit im Hirngewebe, durch die lebenswichtige Areale abgedrückt werden.

Die Anni Hofmann Stiftung

Die Anni Hofmann Stiftung hat sich der Förderung von Wissenschaft und Forschung verschrieben. Seit ihrer Gründung konnten bereits zahlreiche zusammenhängende Forschungsprojekte gefördert werden. Renommierte Forscher der Unikliniken Hamburg, Frankfurt am Main, Heidelberg und München befassen sich mit der körpereigenen Immunabwehr, da die mit dem Lebensalter abnehmende körpereigene Immunabwehr als eine mögliche Entstehungsursache von Glioblastomen vermutet wird. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung.

Weitere Informationen unter: www.glioblastom-forschung.com (http://glioblastom-forschung.com/?id=3)

Pressekontakt:
Albert Mediamarketing e. K.
Florian Albert
Albstatter Strasse 17
97295 Waldbrunn
T: +49 (0)9306 / 984099
F: +49 (0)9306 / 984088
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Wack Group, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

„Durch neue Formen der Zusammenarbeit mehr Raum für eigentliche Aufgaben am Patienten schaffen“ – Neuer DGAI-Präsident Pannen will Reformen anpacken – Arbeitszufriedenheit als zentrales...

Nürnberg (ots) - - Interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit neu gestalten - Forschungsaktivitäten zur Verbesserung der Qualität der...

ADAC SE und Nui Care kooperieren zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen

München (ots) - - ADAC SE unterstützt Nui Care mit Millionen-Investment und breiter Vermarktung - Digitale Pflegeplattform mit...

Nach Hochwasserschäden: MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel GmbH eröffnet Kliniken neu

Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots) - Nachdem sie aufgrund von Hochwasserschäden ihre Klinik und ihr Diagnostikzentrum zunächst aufgeben musste,...

Arzneimittelausgaben 2022 bleiben hinter allgemeiner Preisentwicklung zurück

Berlin (ots) - Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel sind im Jahr 2022 um 5,2...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

„Durch neue Formen der Zusammenarbeit mehr Raum für eigentliche Aufgaben am Patienten schaffen“ – Neuer DGAI-Präsident Pannen will Reformen anpacken – Arbeitszufriedenheit als zentrales...

Nürnberg (ots) - - Interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit neu gestalten - Forschungsaktivitäten zur Verbesserung der Qualität der Patientenversorgung in der perioperativen Phase bündeln und...

ADAC SE und Nui Care kooperieren zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen

München (ots) - - ADAC SE unterstützt Nui Care mit Millionen-Investment und breiter Vermarktung - Digitale Pflegeplattform mit persönlicher Beratung soll auf Basis der Nui-App...

Nach Hochwasserschäden: MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel GmbH eröffnet Kliniken neu

Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots) - Nachdem sie aufgrund von Hochwasserschäden ihre Klinik und ihr Diagnostikzentrum zunächst aufgeben musste, eröffnete die MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel GmbH beide Standorte...