Sonntag, April 21, 2024

Zecken-Check zeigt: Vorsorge an deutschen Badeorten wichtig

Berlin (ots) –

Wie schnell man sich im Alltag ins Zeckenrevier begibt, zeigen die Ergebnisse der Aktion „Deutschland macht den Zecken-Check“: Expert:innen untersuchten im Auftrag von Pfizer zehn beliebte Badeseen und Flussufer auf Zecken.¹ Mit je 18 gefundenen Blutsaugern auf 200 m² sind das Isarufer (Flaucher) in München und die Grube Prinz von Hessen in Darmstadt Spitzenreiter der Untersuchung, dicht gefolgt vom Scharmützelsee in Brandenburg (12) und dem Berliner Müggelsee (11).² Die untersuchten Badeorte liegen allesamt in einem oder nahe eines vom Robert Koch-Institut (RKI) ausgewiesenen FSME-Risikogebiets. Dort ist das Risiko besonders hoch, nach einem Zeckenstich an Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) zu erkranken. Deshalb wird die FSME-Impfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) allen empfohlen, die innerhalb dieser Gebiete mit Zecken in Kontakt kommen können. An die richtige FSME-Vorsorge sollte man daher nicht nur bei Waldspaziergängen, sondern auch beim Ausflug zum Badesee denken.

Bei einer Infektion mit dem FSME-Virus können sich die Hirnhäute und das Gehirn entzünden, was zu dauerhaften Schäden wie Lähmungen sowie Schluck- und Sprechstörungen führen kann. Die Erkrankung ist nicht mit Medikamenten heilbar und kann im schlimmsten Fall tödlich enden. Durch Impfen kann man sich jedoch schützen. Wer kurzfristig einen Impfschutz benötigt, kann ein schnelles Impfschema nutzen. So kann innerhalb weniger Wochen ein Schutz aufgebaut werden. Da die Spinnentiere neben FSME-Viren auch noch weitere Krankheitserreger wie z. B. Borrelien übertragen können, empfehlen Expert:innen zusätzlich das Tragen langer Kleidung, das Benutzen von Anti-Zeckensprays und das gründliche Absuchen des eigenen Körpers nach jedem Aufenthalt im Grünen.

FSME-Vorsorge wird deutschlandweit wichtiger

Der Blick auf die Karte der deutschen FSME-Risikogebiete zeigt, dass FSME kein rein süddeutsches Phänomen mehr ist. So sind mittlerweile das niedersächsische Emsland, der Stadtkreis Solingen in Nordrhein-Westfalen sowie einige Kreise in Brandenburg und Sachsen-Anhalt betroffen. Deutschlandweit hat das RKI bereits über 40 Prozent der Stadt- und Landkreise als FSME-Risikogebiete deklariert, darunter auch Stadtkreise wie Dresden oder München. Das zeigt: Auch in städtischen Gebieten ist FSME-Vorsorge wichtig, etwa beim Besuch im Stadtpark, Biergarten oder auf dem Spielplatz.

Umfangreiches Pressematerial zur Zecken- und FSME-Vorsorge: www.pfizer.de/fsme-pressematerialien

Aktuelle Informationen zu Zecken und FSME: www.zecken.de

1. Untersuchungsbedingungen und methodisches Vorgehen der Untersuchung:

Im Zeitraum vom 01.06.2023 bis zum 01.07.2023 wurden bundesweit 10 Badeseen und Flussufer im Auftrag der Pfizer Pharma GmbH untersucht. Beim Zeckenfang kam die klassische Flaggmethode zum Einsatz, bei der ein Flanelltuch über die bodennahe Vegetation oder die Laubstreu gezogen wird. Aktive Zecken krallen sich bei Kontakt an der Unterseite der Flagge fest und können dann gezählt und abgesammelt werden. Es wurden pro Badeort 20 Fahnenzüge à ca. 10 m² durchgeführt. Vorrangiges Ziel der Untersuchung war es in allen Fällen, an einem Badeort möglicherweise vorhandene Zecken aufzuspüren. Der Schwerpunkt der Zeckensuche lag bei den ersten Flaggenzügen auf Gebüschen, in denen die Bedingungen für das Vorkommen und Überleben von Zecken günstiger sind als auf freien, stärker sonnenexponierten Flächen. Darüber hinaus wurden an mehreren Badeorten stichprobenartig auch Wiesen- und Rasenflächen auf Zecken untersucht. Im Rahmen dieser Erhebung wurde lediglich die Anzahl der Zecken ausgewertet. Es wurde dabei nicht untersucht, ob die gefundenen Zecken mit Krankheitserregern wie dem FSME-Virus infiziert sind.

2. Ergebnisse der Untersuchung:

Badeort (Stadt): Zecken auf 200 m²

– Badesee Plüderhausen (Stuttgart): 6
– Flaucher Isarufer (München): 18
– Eisbach (München): 2
– Müggelsee (Berlin): 11
– Scharmützelsee (LK Oder-Spree, Brandenburg): 12
– Grube Prinz von Hessen (Darmstadt):18
– Rheinufer Rodenkirchen (Köln): 0
– Niegripper Badesee (Magdeburg): 1
– Kiesgrube Birkwitz-Pratzschwitz (Dresden): 4
– Klingesee (Erfurt): 0

Über Pfizer – „Breakthroughs that change patients‘ lives“

Damit Menschen Zugang zu Therapien erhalten, die ihr Leben verlängern und erheblich verbessern, setzen wir bei Pfizer auf Wissenschaft und nutzen unsere globalen Ressourcen. Unser Anspruch ist es, bei der Entdeckung, der Entwicklung und der Herstellung innovativer Medikamente und Impfstoffe Standards zu setzen – hinsichtlich ihrer Qualität, Sicherheit und des Nutzens für Patient:innen. Weltweit – über Industrie- und Schwellenländer hinweg – arbeiten Kolleg:innen bei Pfizer jeden Tag daran, das Wohlbefinden, die Prävention, die Behandlungs- und Heilungschancen gegen die schwerwiegenden Erkrankungen unserer Zeit zu verbessern und voranzubringen. Aus unserer Verantwortung als eines der weltweit führenden innovativen biopharmazeutischen Unternehmen heraus arbeiten wir mit Leistungserbringern, Regierungen und lokalen Gemeinschaften zusammen, um weltweit den Zugang zu einer zuverlässigen und bezahlbaren Gesundheitsversorgung zu fördern und auszuweiten. Einen Unterschied für alle zu machen, die sich auf uns verlassen, daran arbeiten wir seit mehr als 170 Jahren.

Der Hauptsitz von Pfizer ist in New York. In Deutschland sind mehr als 3.000 Mitarbeiter:innen an drei Standorten tätig: Berlin, Freiburg und Karlsruhe. Das Werk in Freiburg ist Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit und Industrie 4.0.

Mehr auf www.pfizer.de. Folgen Sie uns auf Twitter @pfizer_de (https://twitter.com/pfizer_de).

Pressekontakt:
Pfizer Pharma GmbH
External Communications
Johanna Paschek
Linkstraße 10, D-10785 Berlin
Telefon: +49 (0)30 – 55 00 55 – 51088
E-Mail: [email protected]
Internet: www.pfizer.de BCW GmbH
Sonja Münch
Darmstädter Landstraße 112
D-60598 Frankfurt am Main
Telefon: +49 173 6640023
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Pfizer Pharma GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Fußball-EM: Englische Fußballmannschaft setzt auf Kooperation mit Zentralklinik Bad Berka

Bad Berka (ots) - Die englische Fußballnationalmannschaft kooperiert während der Fußball-EM mit der Zentralklinik Bad Berka. Mannschaftsarzt...

RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt stellt Geschäftsführung neu auf

Bad Neustadt a.d. Saale (ots) - Ab 1. Juni 2024 wird der RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt von...

Till Sander übernimmt die Leitung der Asklepios Klinik Weißenfels, Hannah Gilles wechselt zum RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt

Weißenfels (ots) - Wechsel in der Geschäftsführung der Asklepios Klinik Weißenfels - Hannah Gilles, die die Klinik...

Akute Porphyrie: Seltene Ursachen für heftige, krampfartige Bauchschmerzen

München (ots) - Symptome wie heftige Bauchschmerzen, Müdigkeit oder Angstzustände schränken die Betroffenen enorm ein. Fehldiagnosen sind bei...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Fußball-EM: Englische Fußballmannschaft setzt auf Kooperation mit Zentralklinik Bad Berka

Bad Berka (ots) - Die englische Fußballnationalmannschaft kooperiert während der Fußball-EM mit der Zentralklinik Bad Berka. Mannschaftsarzt Dr. Mark Williams überzeugte sich bei einem...

RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt stellt Geschäftsführung neu auf

Bad Neustadt a.d. Saale (ots) - Ab 1. Juni 2024 wird der RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt von einer Doppelspitze geführt. Dr. Stefan Stranz, Mitglied...

Till Sander übernimmt die Leitung der Asklepios Klinik Weißenfels, Hannah Gilles wechselt zum RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt

Weißenfels (ots) - Wechsel in der Geschäftsführung der Asklepios Klinik Weißenfels - Hannah Gilles, die die Klinik seit mehr als vier Jahren erfolgreich geleitet...