Sonntag, Juli 3, 2022

Wenn Gefühle das Essverhalten beeinflussen: 6 Tipps, wie man gegen emotionales Essen vorgehen kann

Allensbach (ots) –

Greift man bei negativen Gefühlen wie Stress sofort zu Essen, um die Gefühle zu kompensieren, spricht man von einem emotionalen Essverhalten. Dieses kann zu einer unbeabsichtigten Gewichtszunahme führen, was wiederum negative Gefühle auslöst – so entsteht sehr schnell ein Teufelskreis, aus dem man nicht so einfach wieder herausfindet.

„Sehr viele Menschen neigen zu emotionalem Essen und wissen nicht, was sie dagegen tun können. Der erste Schritt ist herauszufinden, welche Ursachen dahinter stecken. Erst dann kann man aktiv dagegen vorgehen“, erklärt Fitness- und Emotionscoach Karla Gehrlach. Gerne verrät Ihnen die Expertin in einem Gastbeitrag oder Interview 6 Tipps, wie man gegen emotionales Essen vorgehen kann.

1. Ursache erkennen

Dem emotionalen Essen liegt oft ein tieferliegendes, unerfülltes Bedürfnis zu Grunde, das sich durch unangenehme Emotionen äußert: Trauer beispielsweise kann auf ein ungestilltes Bedürfnis nach Geborgenheit hinweisen. Gehen wir der Ursache auf den Grund, können wir unser tieferes Bedürfnis erkennen und es auf andere Weise erfüllen, statt es mit Essen zu betäuben.

2. Gesunde Alternativen wählen

Viele Menschen belohnen sich nach einem anstrengenden Tag mit ungesunden Lebensmitteln. Ungesalzene Nüsse und Trockenfrüchte – aber auch ein wohltuendes Bad oder ein gutes Buch sind gesunde Alternativen. Ein Geheimtipp: „Goldene Milch“! Einfach eine Tasse Hafer- oder Mandelmilch heiß machen und mit Kurkuma und Zimt genießen.

3. Achtsamkeit praktizieren

Emotionales Essen tritt oft abends ein, wenn wir müde sind. Die Willenskraft lässt nach und der präfrontale Cortex, der weiß, dass Süßigkeiten & Co. ungesund sind, fährt herunter. Die Amygdala wird aktiv, was dazu führt, dass wir gegen unsere guten Vorsätze handeln. Atemübungen, Meditation oder Logikaufgaben hingegen stimulieren den präfrontalen Cortex und können dem entgegenwirken.

4. Alltagspausen integrieren

Häufiger Auslöser von emotionalem Essen ist die erhöhte Ausschüttung von Cortisol, dem Stresshormon. Kleine Pausen wie eine 10-Minuten-Meditation oder Atemübungen verringern und beugen Stress vor. So können Heißhunger und emotionales Essen erst gar nicht entstehen.

5. Zucker reduzieren

Kohlenhydrate in Form von verarbeiteten und zuckerhaltigen Lebensmitteln heben den Blutzuckerspiegel, wodurch Insulin ausgeschüttet wird. Das wiederum senkt den Blutzucker und wir bekommen erneut Hunger auf Süßes. Zuckerreduktion und längere Pausen zwischen Mahlzeiten helfen, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren.

6. Verbindung zum Körper aufbauen

Eine liebevolle Verbindung zum Körper durch Sport und Bewegung hilft, Emotionen besser zu verstehen und zu erkennen was wir wirklich brauchen, anstatt sie mit Essen zu kompensieren.

Je mehr wir auf unsere Emotionen und Bedürfnisse achten und uns mit unserem Körper verbinden, desto mehr kann sich emotionales Essverhalten in einen liebevollen und achtsamen Umgang mit uns selbst umwandeln.

Über Karla Gehrlach:

Als Sport- und Emotionscoach unterstützt Karla Gehrlach Frauen auf dem Weg zu einem Leben voller Leichtigkeit. Dazu zählen in ihren Augen mehrere Faktoren: Es geht darum, sich in seinem Körper wieder wohlzufühlen und zu seinem Wunschgewicht zu gelangen. Aber auch das richtige Mindset und ein gesundes Selbstwertgefühl stehen bei ihr an oberster Stelle. Mit ihrem ganzheitlichen Motivationstraining, das Sport, Ernährung und Mindset umfasst, hat sie bereits vielen Frauen zu einem dauerhaft schlanken und fitten Körper sowie gesunden Geist verholfen.

Pressekontakt:
Karla Gehrlach

Home


Tel: 0152/02849534
[email protected]

Mehr vom Autor

Kindersicherheit bei Lithium Knopfzellen: Nur ein Drittel der Eltern ist sich der Gefahren bewusst

Schwalbach/ Ts. (ots) - Weltweit werden jedes Jahr rund 8.000 Fälle registriert, in denen eine Knopfzelle verschluckt...

Jubiläum in Mainz: ein Vierteljahrhundert „Christoph 77“

München (ots) - - Von der ADAC Luftrettung betriebene Station besteht seit 25 Jahren - "Christoph 77" flog...

Diabetes-Podcast – Ein neuer Fall für den „Zuckerdetektiv“: Ist Diabetes heilbar? In der ersten Folge geht es um eine Frage, die sich wohl allen...

Baierbrunn (ots) - Sie sucht Hinweise, ergründet Fakten, fragt nach - und achtet dabei auf kleinste Details,...

KONKRET-Preis für innovative Versorgung: Lilly Deutschland Stiftung zeichnet Projekte zur Palliativversorgung, Behandlung chronischer Wunden und Versorgung von Menschen mit COPD aus

Bad Homburg (ots) - Die Lilly Deutschland Stiftung hat drei regionale Projekte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung mit...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Kindersicherheit bei Lithium Knopfzellen: Nur ein Drittel der Eltern ist sich der Gefahren bewusst

Schwalbach/ Ts. (ots) - Weltweit werden jedes Jahr rund 8.000 Fälle registriert, in denen eine Knopfzelle verschluckt wird. 52 Prozent dieser Fälle betreffen Kinder,...

Jubiläum in Mainz: ein Vierteljahrhundert „Christoph 77“

München (ots) - - Von der ADAC Luftrettung betriebene Station besteht seit 25 Jahren - "Christoph 77" flog bisher rund 30.000 oftmals lebensrettende Einsätze - Fliegende...

Diabetes-Podcast – Ein neuer Fall für den „Zuckerdetektiv“: Ist Diabetes heilbar? In der ersten Folge geht es um eine Frage, die sich wohl allen...

Baierbrunn (ots) - Sie sucht Hinweise, ergründet Fakten, fragt nach - und achtet dabei auf kleinste Details, wie eine echte Detektivin eben: Sabine Pusch...