Mittwoch, Mai 18, 2022

Umfrage: Arztpraxen warten auf Online-Kundschaft

Hamburg (ots) –

Digitale Gesundheitsangebote müssen sich in Deutschland noch mehr durchsetzen: Rund drei Prozent der Patientinnen und Patienten nutzen eine Online-Sprechstunde. Rund 25 Prozent vereinbaren inzwischen den Termin über digitale Kanäle. Ebenso viele nutzen die App ihrer Krankenkasse, beispielsweise um Bescheinigungen elektronisch einzureichen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage im Auftrag von Sopra Steria, für die Marktforscher Civey 5.000 Personen befragt hat.

45 Prozent der Befragten können sich grundsätzlich vorstellen, die Online-Sprechstunde bei Ärztinnen und Ärzten in Anspruch zu nehmen. Und sie haben konkrete Vorstellungen: 80 Prozent würden sich Medikamente per Videokonferenz von Medizinern verschreiben lassen, drei Viertel die Ergebnisse von Untersuchungen besprechen. 60 Prozent sind zudem bereit, sich bei leichten Beschwerden und einfachen Diagnosen online mit Ärzten auszutauschen, um sich den Gang in die Praxis zu sparen.

Grundsätzlich ist die Bevölkerung in Deutschland beim Thema Telemedizin gespalten. Ein Drittel der Befragten würde digitale Angebote in Anspruch nehmen, wenn sie dadurch signifikant Zeit sparen. 22 Prozent akzeptieren die digitale Alternative, wenn die örtliche Entfernung zum nächsten Facharzt zu groß ist. 38 Prozent bevorzugen dagegen prinzipiell den persönlichen Kontakt, 14 Prozent vertrauen neuen digitalen Versorgungsangeboten nicht.

Es fehlt an Interoperabilität

„An den Zahlen lässt sich eine generelle Offenheit und gleichzeitig ein Zögern bei der Nutzung digitaler Gesundheitsangebote ablesen“, sagt Dr. Tina Wulff, Expertin für Digital Health bei Sopra Steria. Offenheit besteht vor allem bezogen auf Formalitäten und Bürokratie rund um die eigentlichen Arztbesuche. Hier besteht eine große Nachfrage nach Vereinfachung durch Digitalisierung. „Die Skepsis steigt jedoch, je mehr digitale Lösungen und medizinische Versorgung verschmelzen“, so Tina Wulff. Für eine größere Akzeptanz braucht es mehr Aufklärung und Transparenz im Markt und ganzheitliche, flächendeckende Angebote.

Das erfordert allerdings ein besseres Zusammenspiel aller Akteure. Digitale Lösungen von Healthcare-Start-ups oder Techfirmen können zu selten in die heterogene Software vieler verschiedener Leistungserbringer und Kostenträger integriert werden und Daten austauschen. „Richtig interessant und mehrwertstiftend werden Digital-Health-Lösungen für alle Beteiligten jedoch erst dann, wenn sie die komplette Patient-Journey digital abdecken bzw. begleiten, von den ersten Symptomen über Diagnose und Therapie bis zur Nachsorge“, sagt Healthcare-Expertin Tina Wulff von Sopra Steria.

Politischer Rückenwind für Digital Health in Deutschland

Deutschland tastet sich gerade an ein digitaleres Gesundheitswesen heran. Mit dem Krankenhauszukunftsfonds stellt der Bund 4,3 Milliarden Euro Fördermittel bereit. In der Vergangenheit wurden weitere gesetzliche Grundlagen gelegt. Seit 2019 unterstützt das Digitale-Versorgung-Gesetz Innovationen und vereinfacht den Zugang zu digitalen Gesundheitslösungen. Seit 2016 treibt die Bundesregierung mit dem E-Health-Gesetz Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen voran.

Krankenkassen müssen ihren Versicherten so beispielsweise die Möglichkeit einer elektronischen Patientenakte (ePA) anbieten. Ziel ist ein verbesserter Austausch von Daten zwischen einzelnen Akteuren im Gesundheitswesen. Zudem können Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) verschreiben. 31 „Apps auf Rezept“ sind mittlerweile beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte registriert. Sie unterstützen beispielsweise die Behandlung von Depressionen, helfen Rauchern bei der Entwöhnung und managen das Training von Rückenschmerzpatienten.

Whitepaper-Reihe „Deutschland kann das!“

Es gibt quer durch Deutschland bereits viele Beispiele, wie digitale Technologien das Gesundheitswesen und das Gemeinwesen insgesamt verbessern. Sopra Steria hat zusammen mit dem Wirtschaftsforschungsunternehmen Prognos 15 innovative Use Cases in unterschiedlichen Handlungsfeldern digitaler Daseinsvorsorge untersucht. Aus den Ergebnissen entstanden vier Whitepapers zu den Themenfeldern: Digitale Verwaltung, Public Safety, Smart Mobility und Digital Health.

Ein Beispiel aus dem Gesundheitssektor ist das Virtuelle Krankenhaus NRW. Behandelnde Mediziner greifen ortsunabhängig auf ein Netzwerk von Spezialisten zurück. Lange Wartezeiten für eine ergänzende medizinische Einschätzung lassen sich so reduzieren, ebenso die Zahl der Verlegungen von Patienten. Perspektivisch sollen alle 345 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen am Virtuellen Krankenhaus beteiligt werden. „Besonders in den ländlichen Regionen profitieren die Menschen von diesem Ansatz, der nicht an Bundesländergrenzen stoppen sollte“, sagt Dr. Tina Wulff von Sopra Steria.

Die Whitepapers stehen auf https://smartesdeutschland.de/ kostenlos zum Download bereit.

Nachgefragt bei der Expertin

Ein Interview mit Tina Wulff lesen Sie HIER (https://www.soprasteria.de/newsroom/nachgefragt/nachgefragt-experteninterview/in-kommenden-jahren-vielzahl-innovativer-anwendungen-die-versorgungsqualitaet-verbessern).

Informationen zur Umfrage

Civey führte im November 2021 im Auftrag von Sopra Steria eine Online-Bevölkerungsbefragung durch. 5.000 Personen wurden gefragt, welche digitalen Gesundheitsservices sie bereits nutzen, ob sie Online-Sprechstunden nutzen würden und zu welchem Zweck.

Über Sopra Steria

Sopra Steria ist ein führendes europäisches Technologieunternehmen mit anerkannter Expertise in den Geschäftsfeldern Consulting, Digital Services und Softwareentwicklung. Der Konzern unterstützt seine Kunden dabei, die digitale Transformation voranzutreiben und konkrete und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Sopra Steria bietet umfassende End-to-End-Lösungen, die große Unternehmen und Behörden wettbewerbs- und leistungsfähiger machen – und zwar auf Grundlage tiefgehender Branchenexpertise, innovativer Technologien und eines kollaborativen Ansatzes.

Das Unternehmen stellt die Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns mit dem Ziel, digitale Technologien optimal zu nutzen und eine positive Zukunft für seine Kunden zu gestalten. Mit 47.000 Mitarbeitenden in rund 30 Ländern erzielte der Konzern 2021 einen Umsatz von 4,7 Milliarden Euro.

Die Sopra Steria Group (SOP) ist an der Euronext Paris (Compartment A) gelistet – ISIN: FR0000050809.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website www.soprasteria.com.

Pressekontakt:
Sopra Steria:
Nils Ritter
Tel.: +49 (0) 151 40625911
E-Mail: [email protected] 3:
Eva Klein
Tel.: +49 (0) 40 679446-6174
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Sopra Steria SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Aidshilfe in Magdeburg testet neuen HIV-Schnelltest

Moers (ots) - Keine Blutprobe ist mehr notwendig, ein einfacher Abstrich reicht - der neue HIV-Schnelltest der...

Rafal Luczak: So revolutioniert Wondersmile die Welt der Zahnpflege

Dortmund (ots) - Rafal Luczak ist der Gründer des Unternehmens Wondersmile. Er und sein "Team Wonder" haben...

Was kommt nach der DMEA? So bringen Start-ups und bekannte Marken ihre Lösungen zur Marktreife

Karlsruhe (ots) - Smart Health ist ein wohlklingender und vielversprechender Begriff, doch nur in den wenigsten Fällen...

Künstliche Intelligenz auf Intensivstationen: x-cardiac ist weiter auf Wachstumskurs

Berlin (ots) - Die x-cardiac GmbH befindet sich als Hersteller KI-basierter Software zur Vorhersage von Komplikationen nach...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Aidshilfe in Magdeburg testet neuen HIV-Schnelltest

Moers (ots) - Keine Blutprobe ist mehr notwendig, ein einfacher Abstrich reicht - der neue HIV-Schnelltest der nal von minden GmbH hat das Zentrum...

Rafal Luczak: So revolutioniert Wondersmile die Welt der Zahnpflege

Dortmund (ots) - Rafal Luczak ist der Gründer des Unternehmens Wondersmile. Er und sein "Team Wonder" haben es sich zum Ziel gemacht, mit ihrer...

Was kommt nach der DMEA? So bringen Start-ups und bekannte Marken ihre Lösungen zur Marktreife

Karlsruhe (ots) - Smart Health ist ein wohlklingender und vielversprechender Begriff, doch nur in den wenigsten Fällen sind Ideengeber und Anbieter wirklich bereit für...