Freitag, September 30, 2022

Stresserkrankungen werden oft zu spät erkannt / Seit der COVID-19-Pandemie nehmen Depressionen und Angststörungen zu

Bad Saulgau (ots) –

Reduzierte zwischenmenschliche Kontakte, veränderte Tagesstrukturen im Homeoffice, fehlendes soziales Verbundenheitsgefühl und zunehmende Isolation bringen viele Menschen derzeit aus dem Gleichgewicht. Stresserkrankungen wie Angststörungen und Depressionen nehmen zu, wie internationale Studien wie die aktuelle Lancet-Studie zu Depressionen und Angststörungen seit der COVID-19-Pandemie aufzeigen. „Corona bringt bestimmte Dinge jetzt zum Kochen“, so Dr. med. Gerhard Schell, Ärztlicher Direktor der Akutklinik Bad Saulgau, zu der aktuellen Situation. Auch in der Klinik ist der Anteil an Patientinnen und Patienten mit akuten Depressionen und Angststörungen seit der COVID-19-Pandemie um rund ein Viertel angestiegen. „Jeder Einzelne ist jetzt gefordert, sich mit seiner individuellen seelischen und gesellschaftlich-sozialen Lage auseinanderzusetzen“, erklärt der Psychoanalytiker. Seine Empfehlung: „Warten Sie nicht zu lange mit dem Gang zum Arzt oder Psychotherapeuten, sonst können schwere Verläufe oder Chronifizierungen einer Depressionserkrankung die Folge sein.“

Unter Ängsten, Sorgen und Niedergeschlagenheit leiden derzeit viele, hervorgerufen durch die Einschränkungen und Entbehrungen in der Pandemie. „Einem Großteil der Menschen fällt es schwer, die Ungewissheit auszuhalten“, so Dr. Schell. „Durch die COVID-19-Pandemie können zudem alte Ängste wieder hervorgerufen werden“, erläutert der Arzt. Ein Beispiel hierfür ist die pandemiebedingte Tendenz zur Isolation, welche bei vielen jetzt alte Erfahrungen von Alleinsein und Verlassenheit aus der Kindheit wieder hervorruft. „Hier kommen bei zahlreichen Erwachsenen Kindheitstraumata in verschiedenen Ausprägungen hoch“, so der Psychotherapeut.

Früherkennung begünstigt Heilungsprozess

Professionelle Hilfe kann für viele sinnvoll sein, um nicht unnötig zu leiden. Dr. Schell rät Patientinnen und Patienten, sich besonders in der jetzigen Situation den Herausforderungen zu stellen und auch bereits bei ersten Anzeichen ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Je früher der Behandlungsbeginn erfolgt, desto besser für den Erkrankten. Der Experte stellt fest: „Stresserkrankungen werden oft zu spät erkannt.“ Dadurch werden bestimmte Behandlungsbilder wie Depressionen und Angststörungen oft zu spät behandelt, was sich wiederum negativ auf die Heilung auswirken kann. „Das frühzeitige Aufsuchen professioneller Hilfe kann entscheidend sein“, so Dr. Schell.

Erkennen der Symptome von Depression und Angststörung

Bei Depressionen oder Angststörungen wirken meist viele Faktoren aus dem körperlichen, seelischen und sozialen Bereich zusammen. Besonders durch die Isolation kommen bestimmte Symptome und Anzeichen oft wenig bemerkt daher. Daher sei es immer sinnvoll, regelmäßig mit Angehörigen oder Freunden zu sprechen und Befindlichkeiten auszutauschen, so Dr. Schell. „Der Mensch ist ein soziales Wesen und somit auf die Mitmenschen programmiert.“ Zur Diagnose einer Depression müssen für den Arzt zwei sogenannte Hauptsymptome und meist zwei Zusatzsymptome erkennbar sein, unter denen die Patientin oder der Patient über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen leidet. Unter den Hauptsymptomen versteht man eine depressive Stimmung, Verlust von Interesse und Freude sowie verminderten Antrieb. Zu den Nebensymptomen zählen Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Gefühle von Schuld und Wertlosigkeit, vermindertes Selbstwertgefühl und ein negativer Blick auf die Zukunft. „Die Dauer, Intensität sowie die Quantität der Symptome ist bei Depressionen von entscheidender Bedeutung“, erläutert Dr. Schell.

Long-COVID

Bei einem Teil der von COVID-19 genesenen Personen verbleiben weiterhin neuropsychologische Symptome wie Konzentrationsschwäche, Schwindel, Müdigkeit, Erschöpfung und verminderte Leistungsfähigkeit, bis hin zum chronischen Erschöpfungssyndrom. Des Weiteren können psychologische Begleiterscheinungen wie Depressionen und Angststörungen als Spätfolgen mit der Erkrankung verbunden sein. „Die verbleibenden Post-COVID-Symptome können miteinander verbunden zu einem anhaltenden Krankheitsgefühl beitragen, welches wiederum auf die Psyche schlägt“, erklärt Dr. Schell. „Andere körperliche postpandemische Krankheitsbilder wie beispielsweise Magenprobleme oder Herzschädigungen können ebenfalls zu einer psychischen Erkrankung beitragen. Es empfiehlt sich in jedem Fall, zur Abklärung der Symptome einen Arzt aufzusuchen“, so der Experte.

Der Weg zum Spezialisten

Viele Menschen fühlen sich von Zeit zu Zeit unter Stress, besonders seit der Pandemiezeit. „Erst jedoch, wenn Sie durch körperliche oder seelische Umstände aus dem Gleichgewicht geraten und dieses nicht selbst regulieren können, dann ist professionelle Hilfe entscheidend“, erklärt der Psychoanalytiker. Oftmals spielt das Unbewusste eine Rolle. Um sich den Ursachen einer körperlichen oder seelischen Störung zuwenden zu können, kann somit neben dem Willen zur Veränderung eine professionelle Hilfestellung einen entscheidenden Beitrag leisten. Wichtig ist eine frühzeitige Abklärung, die zunächst beim Hausarzt erfolgen kann, so dass die individuell richtigen Schritte eingeleitet werden können. Manchmal liegt die Ursache für depressive Verstimmungen auch im Körper, wie beispielsweise bei einer Schilddrüsenfehlfunktion, welche durch Hormone reguliert werden kann. Über den Hausarzt ist bei Anzeichen von Depression und Angststörung eine Überweisung zum Psychotherapeuten möglich.

Vorsorge und Therapie

Wie die moderne Hirnforschung zeigt, sind körperliche und seelische Prozesse unmittelbar verbunden. Zur Förderung des Wohlbefindens rät Dr. Schell, neben ausreichender Bewegung und bewusster Ernährung für ausreichend Kontakt und Austausch mit anderen zu sorgen. Ein lebendiges soziales Umfeld kann zu Balance und Ausgeglichenheit in schwierigen Zeiten beitragen. Depressionen und Angststörungen, insbesondere als Folgen der COVID-19-Pandemie, sind jedoch ernstzunehmende Erkrankungen, die gut behandelbar sind, und die viele Menschen betreffen können. Daher ist es wichtig, sich dem Thema der mentalen Gesundheit nicht zu verschließen und bei ersten Anzeichen mit Freunden und Familie umgehend darüber zu sprechen, betont Dr. Schell. Mittlerweile bieten vielfältige neue multimodale Therapieansätze, wie beispielsweise die Kombination von Einzel- und Gruppentherapie mit modernen körpertherapeutischen Verfahren und gezieltem Kompetenztraining für einen Großteil der Patientinnen und Patienten einen 50-70 prozentigen Heilungserfolg, und sie finden zurück zu nachhaltiger Gesundheit und Balance.

Dr. med. Gerhard Schell ist seit 2016 Ärztlicher Direktor der Akutklinik Bad Saulgau. Er ist Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, und Psychoanalytiker (DPV/IPA) Psychotherapie.

Die Akutklinik Bad Saulgau, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, behandelt schwerpunktmäßig Stresserkrankungen wie körperliche Erschöpfung, Burnout-Syndrom und Depressionen. Im Rahmen eines multimodalen Konzepts werden bewährte Therapiekonzepte unter Berücksichtigung der körperlichen, seelischen und sozialen Umstände der Patientinnen und Patienten individuell abgestimmt. Hierzu gehört die Kombination von Einzel- und Gruppenpsychotherapie in Verbindung mit Kreativtherapien wie Musik-, Gestaltungs- und konzentrativer Bewegungstherapie sowie körpertherapeutischer Verfahren. Interne und externe Fort- und Weiterbildung sowie die Kooperation mit Universitäten und spezialisierten Fachkrankenhäusern anderer Fachrichtungen gewährleisten eine psychotherapeutische und medizinische Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau. Die Privatklinik ist vom Verband der Privaten Krankenversicherungen und dem Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg für Krankenhausbehandlungen anerkannt. Weitere Informationen finden Sie unter: www.akutklinik-badsaulgau.de

Pressekontakt:
Alexandra Schweickardt
excognito
Kommunikationsagentur für Healthcare und Lifestyle
Telefon: +49 30 887 102 27 | Fax: +49 30 887 102 22
[email protected]
Original-Content von: Akutklinik Bad Saulgau, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Klinikum bekommt Verstärkung in der Pflege / 175 Absolventen feiern erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung

Stuttgart (ots) - Die Pflege im Klinikum Stuttgart wächst weiter. 175 Auszubildende haben ihre Ausbildung an der...

Ein großer Wumms mit geringer Wirkung für Pharma

Berlin (ots) - Anlässlich des gestern von der Bundesregierung angekündigten Energieentlastungspakets von 200 Milliarden Euro, sagt der...

Klinikum Bielefeld: Adipositas Klinik am Klinikum Bielefeld – Rosenhöhe: Spitzenmedizin in Doppelbesetzung

Bielefeld (ots) - Priv.-Doz. Dr. med. Carolina Pape-Köhler verstärkt zum 1. Oktober 2022 als weitere Chefärztin die...

Goldener Award-Herbst für die Wort & Bild Verlagsgruppe: Fünf renommierte Preise in einem Monat, darunter zwei Auszeichnungen in Gold / Die Wort & Bild-Medien...

Baierbrunn (ots) - Der Herbst hat gerade begonnen und schon ist der Monat September für die Wort...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Klinikum bekommt Verstärkung in der Pflege / 175 Absolventen feiern erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung

Stuttgart (ots) - Die Pflege im Klinikum Stuttgart wächst weiter. 175 Auszubildende haben ihre Ausbildung an der Akademie für Gesundheitsberufe des Klinikums erfolgreich abgeschlossen....

Ein großer Wumms mit geringer Wirkung für Pharma

Berlin (ots) - Anlässlich des gestern von der Bundesregierung angekündigten Energieentlastungspakets von 200 Milliarden Euro, sagt der BPI-Vorsitzende Dr. Hans-Georg Feldmeier: "Wir begrüßen den politischen...

Klinikum Bielefeld: Adipositas Klinik am Klinikum Bielefeld – Rosenhöhe: Spitzenmedizin in Doppelbesetzung

Bielefeld (ots) - Priv.-Doz. Dr. med. Carolina Pape-Köhler verstärkt zum 1. Oktober 2022 als weitere Chefärztin die Adipositas Klinik am Klinikum Bielefeld - Rosenhöhe...