Freitag, Dezember 9, 2022

Sportkardiologie des UKGM Gießen erhält als deutschlandweit erste Einrichtung die Zusatzqualifikation Sportkardiologie der Stufe 3 von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

Gießen (ots) –

Die Sportkardiologie der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Gießen unter der Leitung von Prof. Dr. Christian Hamm wurde als deutschlandweit erste Einrichtung zur Ausbildungsstätte für die Zusatzqualifikation „Sportkardiologie der Stufe 3“ (höchste Stufe) von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie ernannt.

Prof. Hamm, freut sich sehr über diese Auszeichnung, welche wiederum Anerkennung für die jahrelange sportkardiologische Expertise in Krankenversorgung und Wissenschaft ist und die breite und qualitativ hochwertige Ausrichtung der Klinik widerspiegelt.

Ziel dieser umfassenden Weiterbildung für Kardiologen ist, die Ausbildung in diesem spezialisierten Bereich zu verbessern und eine flächendeckende sportkardiologische Versorgung zu gewährleisten. Das Curriculum zur Erlangung der Zusatzqualifikation „Sportkardiologie der Stufe 3“ sowie die Kriterien zur Ernennung zur Ausbildungsstätte Sportkardiologie hat die Arbeitsgruppe Sportkardiologie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin (DGSP) erstellt. Die Zusatzqualifikation „Sportkardiologie“ geht deutlich über die Facharztweiterbildung in der Inneren Medizin und Kardiologie hinaus. Für die Erlangung der Stufe 3 ist zudem eine abgeschlossene Weiterbildung in der Zusatzbezeichnung „Sportmedizin“ notwendig.

Unter der Leitung von Dr. Pascal Bauer und seiner Stellvertreterin Dr. Astrid Most kann die Sportkardiologie der Medizinischen Klinik I nun hochqualifizierte Sportkardiologen aller Qualifizierungsstufen (Stufen 1-3) ausbilden. Mit der Stufe 3 verfügen die beiden Leiter der Sportkardiologie über die selten vergebene höchste Qualifizierungsstufe und decken somit das gesamte sportkardiologische Spektrum einschließlich der Beurteilung von Leistungsporttreibenden ab. Die bestehenden Kooperationen mit den Profiteams der HSG Wetzlar, des TV Hüttenberg, des EC Bad Nauheim, der Gießen 46ers sowie mit dem Olympiastützpunkt Frankfurt zeugen von der jahrelangen Fachkompetenz in der Beurteilung von Leistungssporttreibenden. Diese führt zugleich zu verbesserten Behandlungsoptionen für Patienten der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Gießen.

„Die Bedeutung der körperlichen Aktivität zur Prävention von Erkrankungen ist lange bekannt. In den letzten Jahren wurde jedoch zunehmend die Bedeutung von Sport als wesentlicher Therapiebaustein verschiedenster Erkrankungen, von Herz-Kreislauferkrankungen bis hin zu Krebserkrankungen, erkannt“, führt Dr. Most aus. Die körperliche Aktivität ist daher heute integraler Bestandteil der Behandlung kardial erkrankter Patienten. Um dem Patienten sowohl eine passgenaue und qualifizierte Trainingsberatung zukommen zu lassen, als auch für die Unterscheidung zwischen physiologischen, das heißt sportbedingten, Veränderungen und von krankhaften Befunden, ist fundiertes sportkardiologisches Wissen entscheidend. Die jeweilige Dosis des „Medikamentes“ Sport muss entsprechend der Grunderkrankung und des Zustandes des Patienten angepasst werden. So ist es aber möglich und nötig, dass selbst schwer herzkranke Patienten mit einer Sporttherapie zur Verbesserung ihres Krankheitsbildes beitragen können.

Auch Amateursportler werden regelmäßig mit sportkardiologischen Fragestellungen konfrontiert: „Wie lange muss ich nach einer Infektion eine Trainingspause einlegen? Wie schaffe ich den Marathon und sollte ich ihn überhaupt laufen? Welche Trainingsintensität ist für mich die richtige?“ sind laut Dr. Bauer Fragen, die in der sportkardiologischen Sprechstunde häufig gestellt werden. Eine dezidierte sportkardiologische Untersuchung kann hierbei Antworten geben. So ist es Dr. Bauer wichtig, dass „die Sportkardiologie allen offensteht: vom herzkranken Sportanfänger zum Amateursportler bis hin zum Leistungssporttreibenden. Unsere Expertise und unser etabliertes Netzwerk erlauben uns eine exzellente sportkardiologische Betreuung für alle.“

Das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) mit seinen 86 Kliniken und Instituten an den beiden Standorten Gießen und Marburg ist das drittgrößte Universitätsklinikum Deutschlands. Seit Februar 2006 trägt die RHÖN-KLINIKUM AG zu 95 Prozent die Verantwortung als Betreiber dieses privatisierten Universitätsklinikums. www.ukgm.de

Pressekontakt:
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH (UKGM)
Frank Steibli | Leiter Kommunikation und Pressesprecher
T. +49 641 985-51020 | [email protected]
Original-Content von: RHÖN-KLINIKUM AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Kanadischer Minister trifft seinen deutschen Lebensretter

Tübingen/Ottawa (ots) - Mit seiner Stammzellspende gab Jonathan Kehl, ein junger Student aus Bad Hersfeld in Hessen,...

Medizinische Gründe: Fast alle Kinder brauchen eine Zahnspange

Köln (ots) - Schiefe Kiefer sind ganz normal - für 97,5 Prozent der Acht- und Neunjährigen sind...

Dirk Bachmann: 3 Tipps, wie Kliniken den Kosten-Spalt der Energiekrise schließen und Personal finden können

Berlin (ots) - Der Personalmangel an Kliniken hat sich in den letzten Jahren noch einmal drastisch verschärft....

Noch nie ein Spiel verpasst? Noch nie ein Tor verpasst? Dann verpassen Sie auch nicht die Prostatakrebsvorsorge!

Hamburg/München (ots) - In Deutschland erkrankt einer von acht biologischen Männern im Laufe seines Lebens an Prostatakrebs....

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Kanadischer Minister trifft seinen deutschen Lebensretter

Tübingen/Ottawa (ots) - Mit seiner Stammzellspende gab Jonathan Kehl, ein junger Student aus Bad Hersfeld in Hessen, einem Fremden eine zweite Lebenschance. Was er...

Medizinische Gründe: Fast alle Kinder brauchen eine Zahnspange

Köln (ots) - Schiefe Kiefer sind ganz normal - für 97,5 Prozent der Acht- und Neunjährigen sind Zahnspangen medizinisch notwendig. Das zeigt das erste...

Dirk Bachmann: 3 Tipps, wie Kliniken den Kosten-Spalt der Energiekrise schließen und Personal finden können

Berlin (ots) - Der Personalmangel an Kliniken hat sich in den letzten Jahren noch einmal drastisch verschärft. Außerdem kämpfen Krankenhäuser mit rasant steigenden Energiepreisen....