Dienstag, April 16, 2024

RSV-Fallzahlen erreichen Höchststand – 3 Fragen an Kinderarzt Dr. med. Gosch

Berlin (ots) –

Die RSV-Infektionswelle in Deutschland erreichte Ende Januar mit knapp 4.500 gemeldeten Fällen pro Woche ihren aktuellen Höchststand für die laufende RSV-Saison.¹ Doch warum ist das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) eigentlich insbesondere für Säuglinge so gefährlich? Bei welchen Symptomen sollten Eltern ärztlichen Rat einholen? Und welche Vorsorgemöglichkeiten gibt es, um Säuglinge vor RSV zu schützen? Kinderarzt Dr. med. Gunther Gosch hat diese und weitere Fragen rund um das RS-Virus beantwortet.

Was ist RSV und warum ist es gerade für Säuglinge und Kleinkinder so gefährlich?

„Das sogenannte Respiratorische Synzytial-Virus, kurz auch RS-Virus, ist eine der häufigsten Ursachen für akute Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege – vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern. Denn ihr Immunsystem ist noch nicht vollständig ausgereift. Das führt häufig zu schweren Erkrankungsverläufen, darunter Lungenentzündungen, oder aber auch zu Langzeitfolgen wie Asthma. Nahezu jedes Kind macht bis zu seinem zweiten Geburtstag mindestens eine RSV-Infektion durch.“

Welche Symptome sind typisch für eine RSV-Infektion und wann sollten Eltern zum Arzt gehen?

„Typische RSV-Symptome sind zunächst klassische Erkältungssymptome wie Husten, Schnupfen und Fieber. Je nach Ausprägung der Infektion kann es auch zu Kurzatmigkeit oder Atemnot kommen. Dann ist häufig ein pfeifendes Atemgeräusch hörbar. Spätestens dann sind häufig Therapiemaßnahmen wie Sauerstoffbehandlungen im Krankenhaus erforderlich. Wenn das Kind zum Beispiel Essen und Trinken verweigert, sich die Lippen des Kindes bläulich verfärben, das Fieber nicht heruntergehen will oder das Kind nachts aufgrund von starkem Husten nicht zur Ruhe kommt, sollten Eltern zeitnah ärztlichen Rat einholen. Problematisch an einer RSV-Infektion ist, dass man sie mit Medikamenten nicht behandeln kann. Es lassen sich lediglich die Symptome mildern. Daher bin ich froh, dass es nun ein breites Angebot an verschiedenen Vorsorgemaßnahmen gibt, darunter eine RSV-Impfung, die Schwangeren verabreicht wird, um das Neugeborene ab dem Tag der Geburt vor RSV zu schützen – das wird auch maternale Impfung genannt.“

Die maternale Impfung: Was steckt hinter dem Prinzip und welche Vorteile bringt die Impfung in der Schwangerschaft mit sich?

„Werdende Mütter, die sich in der Schwangerschaft gegen Infektionskrankheiten wie RSV impfen lassen, können ihren Impfschutz auf das noch ungeborene Kind übertragen – das Prinzip nennt sich Nestschutz. Schwangere können sich im dritten Trimenon gegen das RS-Virus impfen lassen. Der Vorteil der maternalen RSV-Impfung ist, dass durch die Impfung in der Schwangerschaft das Baby bereits mit einem RSV-Schutz auf die Welt kommt und die Säuglinge vom ersten Lebenstag an über ca. sechs Monate effektiv vor Komplikationen von RSV-Infektionen geschützt sind. Das ist ein wichtiger Schutz für die Säuglinge und es entlastet auch die Kinderkliniken und Kinderarztpraxen. Zudem fallen für Eltern zum Beispiel auch die Organisation und weitere Termine beim Kinderarzt weg, die für die Anwendung von RSV-Prophylaxen nach der Geburt des Kindes nötig wären, um es vor RSV zu schützen.“

—–

Quellen:

¹ Robert Koch-Institut: SurvStat@RKI 2.0, https://survstat.rki.de, Abfragedatum: 06.02.2024

Pressekontakt:
Pfizer Pharma GmbH
External Communications
Julia Nagel
Friedrichstraße 110, 10117 Berlin
Telefon: +49 (0)30 550055-51088
E-Mail: [email protected] GmbH
Sonja Münch
Spiesergasse 20, 50670 Köln
Telefon: +49 (0)173 6640023
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Pfizer Pharma GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

500 Apotheken in einem Jahr weniger – Apothekerschaft kündigt neue Proteste an

Erfurt (ots) - Das sichere Netz der Arzneimittelversorgung wird immer löchriger. Allein im vergangenen Jahr haben in...

(Korrektur wegen Bildmaterial) Neue Podcaststaffel Siege der Medizin: Andrea Sawatzki präsentiert Gamechanger in der Medizingeschichte

Baierbrunn (ots) - ++++ Korrektur wegen Bildmaterial: Bitte ausschließlich dieses Fotomaterial und nicht das vom Freitag, 12.4.,...

Werden Fehler wiederholt? / Die dritte Änderung des RDG und wie es um den Rettungsdienst steht

Berlin (ots) - Feuerwehr und Rettungsdienst; ein prominentes Thema im Innenausschuss. Das Rettungsdienstgesetz (RDG) von Berlin wird...

Tag gegen Lärm 2024: „Ruhe gewinnt, die Zukunft beginnt.“

Mainz (ots) - Der 27. Tag gegen Lärm - International Noise Awareness Day - wird am 24....

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

500 Apotheken in einem Jahr weniger – Apothekerschaft kündigt neue Proteste an

Erfurt (ots) - Das sichere Netz der Arzneimittelversorgung wird immer löchriger. Allein im vergangenen Jahr haben in Deutschland knapp 500 Apotheken ihren Betrieb eingestellt....

(Korrektur wegen Bildmaterial) Neue Podcaststaffel Siege der Medizin: Andrea Sawatzki präsentiert Gamechanger in der Medizingeschichte

Baierbrunn (ots) - ++++ Korrektur wegen Bildmaterial: Bitte ausschließlich dieses Fotomaterial und nicht das vom Freitag, 12.4., verwenden +++ Der beliebte gesundheit-hören-Podcast zu Meilensteinen...

Werden Fehler wiederholt? / Die dritte Änderung des RDG und wie es um den Rettungsdienst steht

Berlin (ots) - Feuerwehr und Rettungsdienst; ein prominentes Thema im Innenausschuss. Das Rettungsdienstgesetz (RDG) von Berlin wird seit Ende 2022 häppchenweise geändert. Am 07....