Freitag, März 1, 2024

Nachrichtensender WELT gewinnt Prof. Hendrik Streeck als wissenschaftlichen Experten für Studiogespräche

Berlin (ots) – Ab heute ist der Virologe Prof. Hendrik Streeck regelmäßiger Gast im WELT-Nachrichtenstudio. Er wird einmal wöchentlich die wichtigsten Fragen zum Stand der wissenschaftlichen Forschung bei Themen wie Corona, HIV und anderen Bereichen seines Arbeitsgebiets beantworten.

Hendrik Streeck leitet an der Universitätsklinik Bonn das Institut für Virologie und HIV-Forschung. Zuvor war er u. a. an der Harvard Medical School in Boston, Massachusetts, an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland sowie der Universität Duisburg-Essen tätig. Für seine Leistungen in der HIV-Forschung wurde er mit mehreren Preisen ausgezeichnet, außerdem ist er Vorsitzender des Kuratoriums der Deutschen AIDS-Stiftung. In Nordrhein-Westfalen gehört Hendrik Streeck zum im April 2020 gegründeten „Expertenrat Corona“ der Landesregierung.

Jan Philipp Burgard, Planungschef und Mitglied der Chefredaktion TV & Bewegtbild: „Die Pandemie hat das Interesse unseres Publikums an verlässlicher, tiefgehender Information zu medizinischen und wissenschaftlichen Themen deutlich erhöht. Mit Hendrik Streeck haben wir nun einen der führenden Virologen unseres Landes verpflichten können, der uns mit seinem Expertenwissen regelmäßig zur Verfügung steht.“

Hendrik Streeck: „Welch starken Einfluss Viren auf unser Leben haben können, erleben wir alle seit über einem Jahr am eigenen Leib in nie zuvor gekannten Ausmaßen. Es freut mich, wenn ich beim Nachrichtensender WELT zu Einschätzungen beitragen und Aufklärung schaffen kann.“

Pressekontakt:
Andreas Thiemann
Kommunikation WELT und N24 Doku
+49 30 2090 4622
[email protected]
www.presse.welt.de
Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der...

Gefahr durch Zecken: RKI weist zwei neue FSME-Risikogebiete aus / Empfehlung zur FSME-Vorsorge

Berlin (ots) - Das Risiko einer Infektion mit dem durch einen Zeckenstich übertragbaren Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)...

Neueste Technologie zur Behandlung chronischer Schmerzen / Als eine der Ersten europaweit: Gießener Neurochirurgie setzt modernsten Neurostimulator bei Patienten ein

Gießen (ots) - Premiere in der Neurochirurgie am Universitätsklinikum in Gießen: Als eine der Ersten europaweit hat...

„Tag der Seltenen Erkrankungen“ am 29.02.2024 / Plasmaspende ist der erste Schritt: / „Wir müssen mehr tun, um Patienten zu helfen“

Leipzig (ots) - "Tag der Seltenen Erkrankungen" am 29.02.2024 Plasmaspende ist der erste Schritt: "Wir müssen mehr tun,...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der den seltenen Erkrankungen gewidmet ist, um sie...

Gefahr durch Zecken: RKI weist zwei neue FSME-Risikogebiete aus / Empfehlung zur FSME-Vorsorge

Berlin (ots) - Das Risiko einer Infektion mit dem durch einen Zeckenstich übertragbaren Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist in Deutschland weiter gestiegen. Dies zeigen...

Neueste Technologie zur Behandlung chronischer Schmerzen / Als eine der Ersten europaweit: Gießener Neurochirurgie setzt modernsten Neurostimulator bei Patienten ein

Gießen (ots) - Premiere in der Neurochirurgie am Universitätsklinikum in Gießen: Als eine der Ersten europaweit hat Prof. Dr. Malgorzata Kolodziej, Leiterin Schmerztherapie &...