Freitag, März 1, 2024

Muskelkrämpfe bei Diabetes: Bleiben Sie in Bewegung!

Baierbrunn (ots) – Bei einem Wadenkrampf kommt es im Muskel zum „Kurzschluss“, wenn im dünner isolierten Endteil des Nervs spontan elektrische Reize entstehen. Diabetiker sind von diesen schmerzhaften, aber harmlosen Krämpfen häufig betroffen. Denn aufgrund von Nervenschäden sind bei Diabetespatienten die Nerven oft schlecht isoliert und empfindlich. Treffen sehr viele Reize hintereinander auf den Muskel, kommt es zum Krampf. Das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ zeigt, was man gegen Wadenkrämpfe tun kann.

Wirksame Gegenmittel sind Bewegung und Trinken

Bei hohem Blutzucker scheidet der Körper mit dem Zucker auch wertvolle Flüssigkeit (Elektrolyte) aus. Das Krampfrisiko steigt. Mechanische Reize, etwa eine schwere Decke auf dem Fuß, begünstigen Krämpfe zusätzlich.

Akut, aber auch vorbeugend hilft gegen Krämpfe die Wadendehnung. Eine gute Übung: Im Ausfallschritt an der Wand abstützen, die Fersen auf den Boden drücken. Auch eine Partnerübung kann helfen: Die Beine auf dem Boden sitzend leicht nach oben strecken und die Fußspitze zur Körpermitte anziehen. Der Partner unterstützt mit sanftem Druck.

Wichtig ist generell: in Bewegung bleiben! Das hält die Muskeln im Gleichgewicht und beugt Krämpfen vor. Außerdem sollte man ausreichend trinken und darauf achten, dass der Blutzucker gut eingestellt ist.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ 07/2021 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.diabetes-ratgeber.net sowie auf Facebook (https://www.facebook.com/DiabetesRatgeber/) und Instagram (https://www.instagram.com/diabetes_ratgeber/).

Pressekontakt:
Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
E-Mail: [email protected]
www.wortundbildverlag.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der...

Gefahr durch Zecken: RKI weist zwei neue FSME-Risikogebiete aus / Empfehlung zur FSME-Vorsorge

Berlin (ots) - Das Risiko einer Infektion mit dem durch einen Zeckenstich übertragbaren Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)...

Neueste Technologie zur Behandlung chronischer Schmerzen / Als eine der Ersten europaweit: Gießener Neurochirurgie setzt modernsten Neurostimulator bei Patienten ein

Gießen (ots) - Premiere in der Neurochirurgie am Universitätsklinikum in Gießen: Als eine der Ersten europaweit hat...

„Tag der Seltenen Erkrankungen“ am 29.02.2024 / Plasmaspende ist der erste Schritt: / „Wir müssen mehr tun, um Patienten zu helfen“

Leipzig (ots) - "Tag der Seltenen Erkrankungen" am 29.02.2024 Plasmaspende ist der erste Schritt: "Wir müssen mehr tun,...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der den seltenen Erkrankungen gewidmet ist, um sie...

Gefahr durch Zecken: RKI weist zwei neue FSME-Risikogebiete aus / Empfehlung zur FSME-Vorsorge

Berlin (ots) - Das Risiko einer Infektion mit dem durch einen Zeckenstich übertragbaren Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist in Deutschland weiter gestiegen. Dies zeigen...

Neueste Technologie zur Behandlung chronischer Schmerzen / Als eine der Ersten europaweit: Gießener Neurochirurgie setzt modernsten Neurostimulator bei Patienten ein

Gießen (ots) - Premiere in der Neurochirurgie am Universitätsklinikum in Gießen: Als eine der Ersten europaweit hat Prof. Dr. Malgorzata Kolodziej, Leiterin Schmerztherapie &...