Dienstag, Mai 17, 2022

Mehr Nachhaltigkeit und verbesserte Arbeitssicherheit im Gesundheitswesen

Bad Soden (ots) –

Messer und Medclair stellen neue Komplettlösung vor

Das weltweit tätige Pharmaunternehmen Messer ist auf die Herstellung und Lieferung von medizinischen Gasen spezialisiert. Zusammen mit Medclair, einem schwedischen Forschungs- und Entwicklungsunternehmen mit Expertise im Bereich Lachgas, will Messer die Umweltauswirkungen von medizinischen Gasen reduzieren und dabei gleichzeitig die Arbeitssicherheit für medizinisches Personal verbessern. Messer und Medclair bieten ihre neuartige Lösung im Gesundheitswesen überall dort an, wo bestimmte medizinische Gase und Gasgemische verwendet werden. Für den französischen und spanischen Markt haben Messer und Medclair Exklusivvereinbarungen.

Medizinische Gase und Gasgemische werden auch wegen ihrer schmerzlindernden und angstlösenden Eigenschaften seit über 150 Jahren im Gesundheitswesen verwendet. Heute werden sie beispielsweise zur Anästhesie und Schmerzbehandlung eingesetzt, unter anderem zur Sedierung in der Geburtshilfe, der Zahnmedizin oder bei pädiatrischen Behandlungen. Allerdings sind einige der Gase auch Treibhausgase. Adolf Walth, Mitglied des erweiterten Managements von Messer, betont: „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Medclair. Diese Partnerschaft verdeutlicht unser Bekenntnis zur Nachhaltigkeit. Wir tragen nicht nur durch die Optimierung unserer eigenen Prozesse zum Schutz der Umwelt bei, sondern außerdem durch die Entwicklung von Technologien, die die Prozesse unserer Kundschaft effizienter und umweltschonender machen.“ Die Komplettlösung verbessert zum einen den Umweltschutz und hat darüber hinaus einen positiven Einfluss auf die Arbeitssicherheit.

Der Umweltschutzaspekt

Um den Umweltschutz bei Anwendungen mit medizinischen Gasen deutlich zu verbessern, informieren Messer und Medclair das medizinische Personal jetzt über die Anwendung und ihre Vorteile. Medclair hat zwei Systeme entwickelt: Die Central Destruction Unit, eine Lösung zur gleichzeitigen Behandlung in mehreren Räumen, und die Mobile Destruction Unit, eine Lösung für gelegentliche Behandlungen in unterschiedlichen Räumen, bei der die Flexibilität im Fokus steht.

Beide Systeme fangen das, während der Behandlung von Patientinnen und Patienten ausgestoßene, medizinische Gas auf, zerlegen es in seine Bestandteile, zum Beispiel Stickstoff und Sauerstoff, und geben diese beiden Grundbausteine der Atmosphäre dann zurück in die Umgebungsluft. Jonas Lundh, Chief Executive von Medclair, erklärt: „Wir beobachten ein wachsendes Bewusstsein für den Einsatz von Methoden, die verhindern, dass die im Gesundheitswesen verwendeten Gase zur Klimakrise beiträgt. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Messer die Treibhausgasemissionen im Gesundheitswesen deutlich zu senken.“

Der Arbeitsschutzaspekt

Das Zerlegen von Gasen und Gasgemischen in ihre Bestandteile verhindert nicht nur die Freisetzung von Schadstoffen in die Umwelt, sondern erhöht dabei gleichzeitig die Sicherheit für das medizinische Personal: In Europa gibt es in fast allen Ländern unterschiedliche Grenzwerte für die Konzentration von bestimmten Gasen in der Luft. Häufig gibt es auch gesetzliche Vorschriften, um die Konzentration der Gase in der Umgebungsluft zu minimieren. So sollen Räume, in denen das Gas oder ein entsprechendes Gasgemisch häufig verwendet wird, über ein geeignetes Abluftsystem oder eine angemessene Luftzirkulation verfügen. Allein durch die Verwendung eines Central Destruction Units oder eines Mobile Destruction Units wird die Konzentration der Gase in der Luft bereits deutlich verringert. Damit verbessert die Komplettlösung von Messer und Medclair die Arbeitssicherheit im Gesundheitswesen deutlich. Ein geeignetes Abluftsystem ist dennoch weiterhin sinnvoll.

Pressekontakt:
Angela Giesen
Senior Specialist Public Relations
Tel.: +49 2151 7811-331
Mobil: +49 174 328 1184
E-Mail: [email protected] Medclair
Jeta Smids
Tel. +46 79 101 14 64
[email protected]
Original-Content von: Messer SE & Co. KGaA, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Hohe Kosten durch Fehlzeiten und schlechte Leistung am Arbeitsplatz: App mit KI soll volkswirtschaftlichen Schaden in deutschen Unternehmen minimieren

Baden-Baden (ots) - Alexander Srokovskyi ist Inhaber mehrerer Praxen für Physiotherapie und Osteopathie, Autor und Experte für...

Alexander Srokovskyi wird unsterblich: Dieser Medizinexperte hat sich selbst digitalisiert – und hilft jetzt mit KI

Baden-Baden (ots) - Alexander Srokovskyi sieht Zusammenhänge und Verbindungen im Körper des Patienten, wie nur wenige Spezialisten...

CED kennt kein Alter / Takeda bietet Betroffenen Plattform zum Welt-CED-Tag

Berlin (ots) - Chronische Erkrankungen werden häufig mit einem hohen Alter assoziiert. Gerade auch deshalb werden vielschichtige...

Barbara und Peter Seidel: Uneingeschränkt leben trotz Typ-2-Diabetes

Brannenburg (ots) - Barbara und Peter Seidel unterstützen Menschen mit Typ-2-Diabetes dabei, ihren Lebensstil nachhaltig umzustellen. So...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Hohe Kosten durch Fehlzeiten und schlechte Leistung am Arbeitsplatz: App mit KI soll volkswirtschaftlichen Schaden in deutschen Unternehmen minimieren

Baden-Baden (ots) - Alexander Srokovskyi ist Inhaber mehrerer Praxen für Physiotherapie und Osteopathie, Autor und Experte für HealthTech. Gemeinsam mit seinem Team hat er...

Alexander Srokovskyi wird unsterblich: Dieser Medizinexperte hat sich selbst digitalisiert – und hilft jetzt mit KI

Baden-Baden (ots) - Alexander Srokovskyi sieht Zusammenhänge und Verbindungen im Körper des Patienten, wie nur wenige Spezialisten es können: "Das Problem ist, dass junge...

CED kennt kein Alter / Takeda bietet Betroffenen Plattform zum Welt-CED-Tag

Berlin (ots) - Chronische Erkrankungen werden häufig mit einem hohen Alter assoziiert. Gerade auch deshalb werden vielschichtige Krankheiten wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED), die zumeist...