Donnerstag, August 11, 2022

Kaltplasma gegen Wundheilungsstörung / Patienten mit chronischen Wunden werden in der Zentralklinik Bad Berka mit einer neuen Therapie behandelt

Bad Berka (ots) – „Mit dem Einsatz von Kaltplasma gelingt es, Keime zu über 99,9 % zu reduzieren, die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung von geschädigten Gewebeschichten zu verbessern, die Zellteilung anzuregen, die Durchblutung zu stimulieren sowie die Wundheilung zu aktivieren, erklärt der Chefarzt der Klinik für Angiologie Dr. Reginald Weiß.

Bisher waren Therapien von chronischen Wundheilungsstörungen oft mit langen Krankenhausaufenthalten verbunden. Die Methode kann auch zum Beispiel bei bakteriellen Infektionen, Ekzemen, Hautrhagaden (tiefe Hautrisse), Herpes Simplex, Mykosen (Pilzerkrankungen), Akne und Ulcus cruris (Unterschenkelgeschwüren) angewendet werden.

„Das Kaltplasma wird mit Edelgas, zum Beispiel Argon, hergestellt. Dabei bezieht sich die Bezeichnung Plasma auf den sogenannten vierten Aggregatzustand. Diesen nimmt das Gas durch Zufuhr von Energie an. Da keine Hitze erzeugt wird, wurde der Begriff Kaltplasma etabliert. Die aus Elektronen und Ionen bestehenden Kaltplasma-Teilchen werden auf die betroffene Stelle aufgetragen und anschließend wird das Gewebe stimuliert. Kaltplasma wirkt auch gegen Antibiotika resistente Bakterien, attackiert Viren und Pilze. Keime werden so schnell abgetötet, dass sie nach Minuten nicht mehr nachweisbar sind“, erklärt der Chefarzt.

Die Zahl der Patienten mit chronischen Wunden steigt auch in Thüringen. Gründe hierfür sind erhöhte Zahlen bei Erkrankungen wie Diabetes, Gangräne (Absterben von Gewebe), Dekubitus und schlecht heilende Wunden nach Operationen.

Die Therapie ist schmerzfrei. Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Die zum Verbund der RHÖN-KLINIKUM AG gehörende Zentralklinik Bad Berka zählt mit ihren 21 Fachkliniken und Fachabteilungen sowie ihrer über 120-jährigen Geschichte zu den großen Thüringer Kliniken. Jährlich werden hier rund 40.000 Patienten behandelt, 1.800 Mitarbeitende sind an der Klinik beschäftigt. www.zentralklinik.de

Pressekontakt:
Zentralklinik Bad Berka | Medien und Kommunikation
Anke Geyer
T. +49 361 78928019 | [email protected]
Original-Content von: RHÖN-KLINIKUM AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Telemedizinische Nachsorge von PatientInnen mit Vorhofflimmern / AOK PLUS, MVZ Praxisklinik Herz und Gefäße Dresden starten Selektivvertrag mit / iATROS – dem ersten digitalen...

München (ots) - Zum 1. August 2022 startet iATROS, das erste digitale Herzzentrum, in Zusammenarbeit mit der...

Vayamed Cannakits®: Innovative Cannabis-Rezeptur-Sets ermöglichen neue Applikationsformen für ein erweitertes Therapiespektrum – klinische Begleiterhebung startet

Berlin (ots) - Der Medizinalcannabis-Spezialist Vayamed der Berliner Sanity Group bringt eine Rezeptur-Innovation in den Markt, die...

Trendwende erforderlich: Deutsche vernachlässigen regelmäßige Gesundheits-Check-ups

München (ots) - - Immer weniger Deutsche nehmen Gesundheits-Check-ups in Anspruch - Regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen können dazu beitragen,...

DRF Luftrettung digitalisiert medizinische Einsatzdokumentation / NIDA-Software für Luftretter entwickelt

Filderstadt (ots) - Anfang August hat die DRF Luftrettung in Kooperation mit der medDV GmbH eine Software...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Telemedizinische Nachsorge von PatientInnen mit Vorhofflimmern / AOK PLUS, MVZ Praxisklinik Herz und Gefäße Dresden starten Selektivvertrag mit / iATROS – dem ersten digitalen...

München (ots) - Zum 1. August 2022 startet iATROS, das erste digitale Herzzentrum, in Zusammenarbeit mit der AOK PLUS und dem MVZ Praxisklinik Herz...

Vayamed Cannakits®: Innovative Cannabis-Rezeptur-Sets ermöglichen neue Applikationsformen für ein erweitertes Therapiespektrum – klinische Begleiterhebung startet

Berlin (ots) - Der Medizinalcannabis-Spezialist Vayamed der Berliner Sanity Group bringt eine Rezeptur-Innovation in den Markt, die neue Möglichkeiten in der Cannabis-Therapie eröffnen soll:...

Trendwende erforderlich: Deutsche vernachlässigen regelmäßige Gesundheits-Check-ups

München (ots) - - Immer weniger Deutsche nehmen Gesundheits-Check-ups in Anspruch - Regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen können dazu beitragen, sich optimal auf mögliche Infektionswellen vorzubereiten - Der...