Samstag, Mai 25, 2024

Gespaltenes Land bei Medizinalcannabis? Regionale Unterschiede in Deutschland gravierend

Köln (ots) – 96% des Medizinalcannabis wird in Westdeutschland verschrieben

Das Pharma Unternehmen Cannamedical® setzte im Jahr 2021 bisher rund 100kg Medizinalcannabis pro Monat um und ist damit Marktführer unter den deutschen Unternehmen. Durchschnittlich 28g Cannabisblüten werden einem deutschen Cannabispatienten pro Monat verschrieben. DIe meisten Patienten sind Männer (80%) und kommen überwiegend aus dem Westen Deutschlands. Dies ergab eine von Cannamedical® veranlasste Auswertung zur Patientenversorung im Bereich Medizinalcannabis in Deutschland.

Datenanalyse von Cannamedical® macht gravierende Unterschiede deutlich

Die Verwendung und Verschreibung von Cannabis auf Rezept zu medizinischen Zwecken, ist seit März 2017 in Deutschland möglich. Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse wird Cannabis vor allem zur Linderung der Symptome von Multipler Sklerose, Übelkeit nach einer Chemotherapie oder Epilepsie eingesetzt. Auch in der akuten wie chronischen Schmerztherapie findet das Medikament vielseitige Anwendung. Doch auch wenn der Cannabismarkt samt seiner medizinischen Anwendungsfelder sowie die konkrete Nachfrage seitens Patienten seit mehreren Jahren konstant steigt, gibt es immer noch deutliche Abweichungen in der Nutzung, wie die im Mai 2021 durchgeführte Analyse von Cannamedical® zeigt.

96% des Medizinalcannabis wird im Westen Deutschlands verschrieben – nur 4% im Osten

96% der Verschreibungen von Medizinalcannabis finden von Ärzten im Westen Deutschlands statt. Mit 35% führen die bayerischen Ärzte die Liste an. Sie verschreiben ihren Patienten am häufigsten Medizinalcannabis; gefolgt von Baden- Württemberg (19%) und NRW (13%).

Analog zu den Verschreibungen verhält sich auch die Abgabe in Apotheken: Auch hier liegen Bayern (31%), Baden-Württemberg (18%) sowie NRW (17%) im Bundesvergleich vorn. Schlusslichter in beiden Auswertungen sind Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Cannamedical® erwartet 2021 die Verscheibung von über 1,2 Tonnen Medizinalcannabis in Deutschland

Cannamedical® ist die erfolgreichste deutsche Cannabismarke: Insbesondere der durchschnittliche monatliche Umsatz von über 100kg Medizinalcannabis verdeutlicht dies. Kein Wunder also, dass sich das Kölner Start-Up in Deutschland zum Marktführer entwickelt hat und erfolgreicher ist als andere deutsche Start-Ups. Zum Jahreswechsel hat das Unternehmen sein erstes Vollspektrum-Cannabisextrakt auf den Markt gebracht, welches die höchste Gesamtwirkstoffmenge am Markt aufweist. Cannamedical® ist Teil der Semdor Pharma Group, welche zum Jahresbeginn 2021 durch den Zusammenschluss der PS Gruppe und Cannamedical® entstanden ist.

Über Cannamedical®

Die Cannamedical® Pharma GmbH ist ein GDP und GMP zertifizierter pharmazeutischer Hersteller mit sämtlichen Genehmigungen für den Import, den Großhandel und die Freigabe medizinischer Cannabisprodukte auf dem europäischen Markt. Wir haben uns dazu verpflichtet, Ärzte, medizinische Fachleute und Apotheker aufzuklären und ihnen dadurch zu helfen, die Lebensqualität ihrer Patienten zu verbessern. Cannamedical fokussiert sich darauf, Menschen mit chronischen Krankheiten durch den Import und die Verarbeitung von Cannabisprodukten ausschließlich höchster Qualität zu helfen, und beliefert rund 3.000 Apotheken und klinische Einrichtungen. Neben der Lieferung hochwertigster medizinischer Cannabisprodukte konzentriert sich Cannamedical darauf, medizinische Fachleute und Kundendienstexperten mit wichtigen Informationen zu versorgen. Unsere Produktionspartner in der ganzen Welt halten die höchsten pharmazeutischen Qualitätsstandards – die EU-GMP- Richtlinien (European Good Manufacturing Practice) – ein. Als GDP-zertifiziertes (Good Distribution Practice) Unternehmen ist die gesamte Lieferkette von Cannamedical garantiert, von der landwirtschaftlichen Erzeugung bis hin zur Apotheke. Die Cannamedical® Pharma GmbH wurde 2016 von David Henn gegründet und beschäftigt ca. 50 Mitarbeiter in Köln. Darüber hinaus unterhält Cannamedical Niederlassungen in Kanada und Großbritannien. Für weitere Informationen gehen Sie bitte auf www.cannamedical.com.

Pressekontakt:

Mehr vom Autor

Una Health und Abbott geben strategische Partnerschaft zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung bei Diabetes Typ 2 bekannt

Berlin (ots) - Una Health, führender Anbieter digitaler Gesundheitsanwendungen, und Abbott, ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen,...

Reizdarm, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: / Neue Studien zeigen: Myrrhe-Arzneimittel kann Darmbeschwerden wie Durchfall lindern und „Leaky Gut“ reparieren

Eschborn (ots) - Eine undichte Darmbarriere (auch "Leaky Gut" genannt) wird als Mitauslöser verschiedener chronischer Darmerkrankungen wie...

Viktoriia N. (34) aus der Ukraine: Eine Herzpumpe hat mir das Leben gerettet

Wiesbaden (ots) - Nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens ab, sprechen Mediziner:innen von einer Herzinsuffizienz. Dabei ist das...

Ein Geschenk für jedes neue Organspende-Tattoo

Niederdorfelden (ots) - Rund 8500 schwer-kranke Menschen warten in Deutschland aktuell auf ein Spenderorgan. Jeden Tag sterben...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Una Health und Abbott geben strategische Partnerschaft zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung bei Diabetes Typ 2 bekannt

Berlin (ots) - Una Health, führender Anbieter digitaler Gesundheitsanwendungen, und Abbott, ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen, haben eine wegweisende Partnerschaft geschlossen, um Menschen...

Reizdarm, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: / Neue Studien zeigen: Myrrhe-Arzneimittel kann Darmbeschwerden wie Durchfall lindern und „Leaky Gut“ reparieren

Eschborn (ots) - Eine undichte Darmbarriere (auch "Leaky Gut" genannt) wird als Mitauslöser verschiedener chronischer Darmerkrankungen wie Reizdarm, Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn diskutiert....

Viktoriia N. (34) aus der Ukraine: Eine Herzpumpe hat mir das Leben gerettet

Wiesbaden (ots) - Nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens ab, sprechen Mediziner:innen von einer Herzinsuffizienz. Dabei ist das Herz nicht mehr in der Lage, den...