Freitag, März 1, 2024

Cannalivery: Das Amazon für Cannabis / Gründerin bringt Cannabis bis an die Haustür

Niederkassel (ots) –

Cannalivery revolutioniert den Markt für medizinisches Cannabis in Deutschland. Die junge Online-Versandapotheke ermöglicht es Patient:innen, sich schnell und verlässlich mit ihrer Cannabis-Medikation zu versorgen. Die erfahrenen Apotheker:innen, Geschwister und Gründer:innen Dr. Stephanie Spahn und Michael Thiebes garantieren eine medizinische Versorgung nach höchsten pharmazeutischen Standards für ihre Kund:innen und bieten eine schnelle Alternative zu lokalen Apotheken.

Apotheken vor Ort haben teils wenig Erfahrung mit Cannabinoid-basierten Medikamenten und die Lieferzeiten sind lang. Cannalivery, das das Amazon für Cannabis werden möchte, löst die aktuellen Probleme für Patient:innen durch eine enorm breite Produktauswahl und garantiert eine schnelle Lieferung innerhalb von 48 Stunden. Ab 2024 soll innerhalb von 420 Minuten bundesweit ausgeliefert werden – Rezeptausstellung inklusive. Doch nicht nur die logistischen Herausforderungen werden gelöst, sondern auch die pharmazeutische Beratung sowie die Unterstützung der Patient:innen im bürokratischen Alltag der Krankenkassen werden verbessert.

Der Cannabis-Markt boomt: In den ersten drei Quartalen des Jahres 2022 lag der Bruttoumsatz bei knapp 147 Mio. EUR. Allein die gesetzlichen Krankenkassen haben im letzten Jahr die Kosten für über 5 Tonnen Cannabisblüten und 3.000 Liter Cannabisextrakte übernommen – doch nach wie vor müssen die Mehrzahl der Patient:innen ihre Medikamente privat bezahlen.

Der Status quo: Patient:innen müssen sich oft im Dschungel der über 1.000 gelisteten Cannabisblüten selbst einen Überblick über die Versorgungslage schaffen und kurzfristig mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin eine Verschreibung organisieren, sodass eine Belieferung durch eine Apotheke innerhalb der gesetzlichen Fristen möglich ist. Zusätzlich werden Patient:innen oft Steine in den Weg gelegt, um eine Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse zu erhalten. Resultat ist oft, dass sich Patient:innen gegenseitig helfen müssen und die Kosten für ihre Medizin in Höhe von mehreren hundert Euro pro Monat selbst tragen.

Cannabis bis an die Haustür

Das Konzept: Patient:innen laden ihr Rezept auf der Plattform cannalivery.com hoch. Erfahrene Apotheker:innen prüfen die Bestellung und bereiten das Arzneimittel für den deutschlandweiten Versand vor. Währenddessen wird das Originalrezept, wie gesetzlich vorgeschrieben, per Post an die Apotheke geschickt – kostenfrei. Anschließend werden die Cannabis-Medikamente per Express-Versand verschickt. Der Status der Bestellung kann jederzeit verfolgt werden. Während des gesamten Bestellvorgangs stehen die Cannalivery-Apotheker:innen zur Verfügung, um alle pharmazeutischen und logistischen Fragen zu beantworten.

She CEO – Von der Forschung zur Patientenversorgung

Die Idee zu Cannalivery: Dr. Spahn interessiert sich schon lange für die vielfältigen Wirkungen der Cannabispflanze. Schon ein Teil Ihrer Dissertation beschäftigte sich mit den Möglichkeiten, die Cannabis in vielen Therapien beitragen kann.

Dr. Stephanie Spahn: „Es hat sich gezeigt, dass die aktuelle Nachfrage nach medizinischen Cannabisprodukten in Deutschland nicht ausreichend abgedeckt werden kann. Dieses Problem möchten wir lösen und Patient:innen eine Anlaufstelle sowie eine einfache Versorgung mit ihren benötigten Medikamenten bieten. Mir liegt es am Herzen, Patient:innen auf höchstem pharmazeutischem Niveau zu betreuen. Mein Bruder und ich leben diese Maxime jeden Tag in unseren drei Apotheken, die wir zusammen im Großraum Köln/Bonn betreiben.“

Dr. Spahn hat sich als Unternehmerin in der von Männern dominierten Pharmaindustrie durchgesetzt. In der Cannabisbranche möchte Frau Dr. Spahn eine Vorreiterrolle einnehmen und die eigentlich frauendominierte Apothekenwelt repräsentieren.

Telemedizin-Beratung kommt

Die Patient:innen haben bei der Behandlung mit Cannabis oberste Priorität. Daher wird Ende 2023 das Team durch Fachärzt:innen und Anwält:innen erweitert, die bei Kostenübernahmeanträgen für gesetzliche Krankenkassen unterstützen werden. Bisher ist es leider nicht selbstverständlich, dass die Kosten für notwendige Cannabis-Medikamente seitens der Krankenkassen getragen werden.

Strategischer Partner Cannamedical

Cannalivery konnte das Kölner Pharmaunternehmen Cannamedical als strategischen Partner gewinnen. Cannamedical ist seit 2016 im Cannabis-Markt aktiv und zählt mit einem Marktanteil von ca. 25 Prozent zu den etablierten Marken für Cannabisblüten und Extrakte auf dem deutschen Markt.

„Durch diese Partnerschaft können wir gemeinsam eine schnelle und umfangreiche Verfügbarkeit von Cannabis-Arzneimitteln ermöglichen. Die Vision von Cannalivery deckt sich mit unseren Unternehmenswerten und unserem Fokus, Patient:innen zu mehr Lebensqualität zu verhelfen“, sagt David Henn, CEO der Cannamedical Pharma GmbH.

Flächendeckende Versorgung

Cannalivery strebt an, sich als Deutschlands führende Cannabis Online-Apotheke zu etablieren, die sich auf die flächendeckende Versorgung mit hochwertigen Cannabinoid-basierten Arzneimitteln konzentriert. Dabei setzt Cannalivery auf einen einzigartigen Service und eine breite Produktauswahl. Das Start-up versteht sich als Teil einer wachsenden Branche und ist fest davon überzeugt, dass Medizinalcannabis in Zukunft eine immer größere Rolle in der Gesundheitsversorgung spielen wird. Dabei möchten sie die Vorreiterrolle übernehmen.

Über Cannalivery ist Deutschlands einzigartige Cannabis Online-Apotheke mit Fokus auf eine flächendeckende Versorgung mit Cannabinoid-basierten Arzneimitteln. Das Start-up wurde 2023 von den Apotheker:innen und Geschwistern Dr. Stephanie Spahn und Michael Thiebes gegründet. Beide verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Pharmabranche, Dr. Spahn forschte schon in der Promotion über die vielfältigen Wirkungen von Cannabis. Die Apotheker:innen möchten den Patient:innen einen reibungslosen Zugang zu Medizinalcannabis ermöglichen. Zudem soll ihnen eine breite Produktauswahl geboten werden.

Pressekontakt:
Ornella Carlone
[email protected]
+49 17673501718Katarina Jörg
[email protected]
+49 17673501811
Original-Content von: Cannalivery, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der...

Gefahr durch Zecken: RKI weist zwei neue FSME-Risikogebiete aus / Empfehlung zur FSME-Vorsorge

Berlin (ots) - Das Risiko einer Infektion mit dem durch einen Zeckenstich übertragbaren Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)...

Neueste Technologie zur Behandlung chronischer Schmerzen / Als eine der Ersten europaweit: Gießener Neurochirurgie setzt modernsten Neurostimulator bei Patienten ein

Gießen (ots) - Premiere in der Neurochirurgie am Universitätsklinikum in Gießen: Als eine der Ersten europaweit hat...

„Tag der Seltenen Erkrankungen“ am 29.02.2024 / Plasmaspende ist der erste Schritt: / „Wir müssen mehr tun, um Patienten zu helfen“

Leipzig (ots) - "Tag der Seltenen Erkrankungen" am 29.02.2024 Plasmaspende ist der erste Schritt: "Wir müssen mehr tun,...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der den seltenen Erkrankungen gewidmet ist, um sie...

Gefahr durch Zecken: RKI weist zwei neue FSME-Risikogebiete aus / Empfehlung zur FSME-Vorsorge

Berlin (ots) - Das Risiko einer Infektion mit dem durch einen Zeckenstich übertragbaren Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist in Deutschland weiter gestiegen. Dies zeigen...

Neueste Technologie zur Behandlung chronischer Schmerzen / Als eine der Ersten europaweit: Gießener Neurochirurgie setzt modernsten Neurostimulator bei Patienten ein

Gießen (ots) - Premiere in der Neurochirurgie am Universitätsklinikum in Gießen: Als eine der Ersten europaweit hat Prof. Dr. Malgorzata Kolodziej, Leiterin Schmerztherapie &...