Sonntag, Januar 29, 2023

Brost-Ruhr Preis 2022 festlich verliehen / Stiftung ehrt Palliativ-Expertinnen – mit verdreifachtem und höherem Preisgeld

Essen (ots) –

Im Erich-Brost-Pavillon auf Zeche Zollverein wurden Dienstagabend, 7. Juni 2022, Dr. rer. nat. Ferya Banaz-Yasar, Dr. med. Marianne Kloke und Dr. med. Nicole Selbach im festlichen Rahmen für ihre „Verdienste um die Etablierung und besondere Ausgestaltung der Palliativmedizin im Ruhrgebiet“ geehrt.

Erstmalig in diesem Jahr ist der Preis mit einer Summe von 25.000 Euro je Preisträgerin dotiert, jede Ausgezeichnete wird das Preisgeld an eine gemeinnützige Initiative ihrer Wahl weiterleiten. Die Widmung 2022 lautet: „Für Ihren herausragenden Beitrag zur Menschlichkeit unserer Gesellschaft“, der vom Bochumer Künstler Marcus Kiel gestaltete Preis geht in den persönlichen Besitz über. Es handelt sich um jeweils ein Kunstwerk mit persönlicher Widmung und regionalem Bezug.

„Die unantastbare Würde des Menschen, auch auf dem letzten Weg, ist zu wahren. Bedingungslos. Nicht nur caritativ, auch mit Wissen und Methode. „Palliativ“ sagen wir“, so der eindrückliche Appell des Vorstandsvorsitzenden Professor Bodo Hombach in seiner Eröffnungsrede.

Rund 100 interessierte Menschen waren gekommen, um an der feierlichen Preisverleihung und der anschließenden Podiumsdiskussion teilzuhaben.

Dr. rer. nat. Ferya Banaz-Yasar, Dipl. Biologin und Heilpraktikerin, koordiniert die Hospizarbeit am Universitätsklinikum Essen, mit besonderem Schwerpunkt auf der Kultursensibilität des Themas.

Dr. med. Marianne Kloke war als Direktorin der Klinik für Palliativmedizin an den Kliniken Essen-Mitte Mitbegründerin und Leiterin des Netzwerks Palliativmedizin Essen. „Ohne sie gäbe es die Palliativmedizin im Ruhrpott nicht“, würdigte Prof. Dr. Andreas du Bois, Leiter der Kliniken Essen Mitte, Dr. Kloke.

Dr. med. Nicole Selbach, Fachärztin für Innere Medizin leitet die Sektion Palliativmedizin am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum.

Die Ausgezeichneten dankten ihren Teams, vor allem aber den vielen ehrenamtlichen Begleitern schwer kranker Menschen. Dr. Selbach betonte: „Der Preis hat dem Thema Palliativmedizin viel Sichtbarkeit verschafft.“ Sie wird mit 25.000 Euro eine Studie finanzieren, die herausfinden soll, warum bei manchen Patienten Opiate keine Linderung der Schmerzen bringen. Marianne Kloke wird das Projekt „Palliative Care und Geriatrie zur Förderung von Kooperation und Vernetzung bei der Begleitung alter Menschen in der letzten Lebensphase“ mit ihrem Preisgeld unterstützen, Dr. Banaz-Yasar fördert die Initiative „Gutes Miteinander“ zur Etablierung von Trauerbegleitung.

„Wir versuchen in der modernen Gesellschaft den Tod weitgehend zu verdrängen. Aber egal was wir auch tun, wir werden alle sterben“ machte sich Dr. Selbach für die Enttabuisierung des Themas Tod stark.

Bei der gestrigen Preisverleihung stellten die Herausgeber Professor Hombach und Prof. Eckhard Nagel ebenfalls den neuen Band der Schriftenreihe Die Brost-Bibliothek. Impulse aus dem Ruhrgebiet das Buch „Das Leben vom Ende her denken – Einblicke in die Palliativmedizin“ vor. Auf mehr als 200 Seiten beschäftigen sich die unterschiedlichsten Autoren mit einem Thema, das immer noch gerne in der modernen Gesellschaft verdrängt wird. Die drei Preisträgerinnen berichten umfänglich, die Diskussion um die Endlichkeit irdischen Daseins vervollständigt z.B. Reinhold Messner mit Nahtoderfahrungen und Schilderungen des tödlichen Unfalls seines Bruders. Hombach: „In diesem Buch melden sich Menschen zu Wort, die etwas zu sagen haben. Experten auf ihrem Teilgebiet, aber alle mit der Sensibilität menschlicher Betroffenheit.“

Der Brost-Ruhr Preis geht an Persönlichkeiten, Gruppen oder Institutionen, welche sich für die Menschen im Ruhrgebiet einsetzen. Auch wenn sie nicht in der Region beheimatet sind. Mit der Ehrung würdigt die Stiftung hervorragende Verdienste im Bereich Kultur oder Soziales. Erster Preisträger war 2020 NRW-Innenminister Herbert Reul, auf ihn folgte der ehemalige WDR-Intendant Fritz Pleitgen.

Pressekontakt:
Karina A. Sosnowski
Brost-Stiftung, Huyssenallee 11, 45128 Essen
Tel. +49 (0)201.749936-218
Mobil: +49 (0)1525-4765827
[email protected]

Start


https://www.facebook.com/BrostStiftung/
https://www.instagram.com/brost_stiftung/
https://www.youtube.com/channel/UCqbYH6osx3RtnF2p27znYDg
Original-Content von: Brost-Stiftung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

50 Jahre Luftrettung in Koblenz

München (ots) - - "Christoph 23" Wiege des Erfolgs der zivil-militärischen Zusammenarbeit - ADAC Luftrettung...

Das Gesundheitswesen braucht Veränderung: Dirk Bachmann nennt 5 Maßnahmen, die Kliniken umsetzen sollten, um Fachkräfte zu gewinnen

Berlin (ots) - Dirk Bachmann ist Geschäftsführer von FIND YOUR EXPERT - MEDICAL RECRUITING. Die Personalberatungsagentur unterstützt...

Pflegepolitik in Deutschland: 5 Mio. Pflegebedürftige warten auf eine Reform / Beitragserhöhung ist das Mittel der Wahl, Herr Gesundheitsminister?

Mainz (ots) - "Wir wollen insbesondere die Pflege durch Angehörige und durch ambulante Dienste besserstellen. Deshalb werden...

Mit Sekundärdaten die Digitalisierung der globalen Gesundheit vorantreiben

Potsdam (ots) - Jede Sekunde produzieren unzählige Apps, Webanwendungen und weitere digitale Dienstleistungen riesige Datenmengen, die in...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

50 Jahre Luftrettung in Koblenz

München (ots) - - "Christoph 23" Wiege des Erfolgs der zivil-militärischen Zusammenarbeit - ADAC Luftrettung ein wichtiger Pfeiler der Notfallversorgung in Rheinland-Pfalz...

Das Gesundheitswesen braucht Veränderung: Dirk Bachmann nennt 5 Maßnahmen, die Kliniken umsetzen sollten, um Fachkräfte zu gewinnen

Berlin (ots) - Dirk Bachmann ist Geschäftsführer von FIND YOUR EXPERT - MEDICAL RECRUITING. Die Personalberatungsagentur unterstützt Kliniken, Reha-Zentren und medizinische Versorgungszentren in ganz...

Pflegepolitik in Deutschland: 5 Mio. Pflegebedürftige warten auf eine Reform / Beitragserhöhung ist das Mittel der Wahl, Herr Gesundheitsminister?

Mainz (ots) - "Wir wollen insbesondere die Pflege durch Angehörige und durch ambulante Dienste besserstellen. Deshalb werden wir auch nicht umhinkommen, dass die Beitragssätze...