Montag, August 15, 2022

BIG direkt gesund hält Beitragssatz in 2022 stabil

Dortmund (ots) –

Gute Nachrichten für die rund 515.000 Versicherten der BIG direkt gesund: Die Krankenkasse hält ihren Beitragssatz auch im Jahr 2022 stabil bei 15,9 Prozent. Die zahlreichen freiwilligen Satzungsleistungen bleiben für die Kundinnen und Kunden uneingeschränkt erhalten.

Freiwillige Satzungsleistungen bleiben erhalten

„Wir haben gut gewirtschaftet und sind verantwortungsvoll mit den uns anvertrauten Beitragsgeldern umgegangen. Trotz der Corona-Pandemie erlauben uns unsere Finanzzahlen, schon jetzt die Beitragsstabilität für das kommende Jahr zuzusagen“, so Peter Kaetsch, Vorstandsvorsitzender der BIG. „Wir werden weiterhin alle freiwilligen Satzungsleistungen wie etwa die professionelle Zahnreinigung, Osteopathie oder Reiseimpfungen im Angebot behalten“, sagt Peter Kaetsch zu.

Angespannte Finanzlage in der GKV

Die stabile Finanzlage der BIG hat mehrere Gründe. Zum einen deckt der auch für das Jahr 2022 stabile Beitragssatz die Leistungsausgaben der BIG, obwohl sich diese durch die Corona-Pandemie sehr unterschiedlich entwickeln. So gab es Mehrausgaben für die Hygieneausstattung von Leistungserbringern, unterschiedliche Auslastungen in der stationären Versorgung und Bevorratungseffekte zum Beispiel im Bereich der Arzneimittel. Auch weisen die Ausgaben für Krankengeld und insbesondere Kinderkrankengeld große Schwankungen auf. „Zur Wahrheit gehört auch, dass als zusätzliche Einnahme im nächsten Jahr die Rekordsumme von 28,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen in den Gesundheitsfonds fließt, um die Beiträge zu stabilisieren“, so Peter Kaetsch. Daran ist abzulesen, wie angespannt die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) tatsächlich ist. Er ergänzt: „Mit der geplanten Dynamisierung des Bundeszuschusses hat die Ampelkoalition einen richtigen Weg eingeschlagen. Aber das reicht natürlich nicht. Die Politik muss endlich tiefgreifende Strukturreformen in Angriff nehmen, um die GKV-Finanzen auf eine nachhaltige Basis zu stellen. Dafür muss die Ausgaben-, aber auch die Einnahmenseite abgeklopft werden.“

Gute Ansätze im Koalitionsvertrag

Im Koalitionsvertrag seien einige gute Ansätze zu erkennen, zum Beispiel eine Förderung von ambulanten Behandlungen vor stationär erbrachten Leistungen. Wie die avisierte Reform der Krankenhaus- und Notfallstrukturen tatsächlich im Detail umgesetzt werde, bleibe ebenso abzuwarten wie die konkreten Pläne zur stärkeren Digitalisierung und zum Bürokratieabbau im Gesundheitswesen. Peter Kaetsch: „Wir hoffen darauf, dass die Ampelkoalition die Finanzierung unseres Gesundheitssystems tragfähig für die Zukunft aufstellt.“

Pressekontakt:
Bettina Kiwitt
Leiterin Unternehmenskommunikation
[email protected]
Fon 0231.5557-1016 Mobil 0151 18568532
Original-Content von: BIG direkt gesund, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

ADAC Luftrettung weiht modernsten Standort in Sande ein

München (ots) - - Eröffnung der neu gebauten Luftrettungsstation Sanderbusch - Deutlich mehr Platz für...

Reimann zum Referentenentwurf KHPflEG : Keine Maßnahmen für mehr Effizienz und Qualität in der stationären Versorgung

Berlin (ots) - Zum vorgestellten Referentenentwurf zum Krankenhauspflegeentlastungsgesetz (KHPflEG) sagt Dr. Carola Reimann, Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes: "Mit...

Wird der Rohstoffmarkt zum neuen Einsteigerwunder?

Kryptowährungen galten seit vielen Jahren als Anlage mit der man schnell reich werden kann. Doch der letzte...

Das Experiment mit Bitcoin in El Salvador

Bitcoin ist die erste und weltweit am Markt stärkste Kryptowährung auf Grundlage eines dezentral organisierten Buchungssystems. Alle...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

ADAC Luftrettung weiht modernsten Standort in Sande ein

München (ots) - - Eröffnung der neu gebauten Luftrettungsstation Sanderbusch - Deutlich mehr Platz für Rettungs- und Spezialausrüstung zur Patientenversorgung - ...

Reimann zum Referentenentwurf KHPflEG : Keine Maßnahmen für mehr Effizienz und Qualität in der stationären Versorgung

Berlin (ots) - Zum vorgestellten Referentenentwurf zum Krankenhauspflegeentlastungsgesetz (KHPflEG) sagt Dr. Carola Reimann, Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes: "Mit dem aktuell vorgelegten Referentenentwurf zum Krankenhauspflegeentlastungsgesetz soll...

Wird der Rohstoffmarkt zum neuen Einsteigerwunder?

Kryptowährungen galten seit vielen Jahren als Anlage mit der man schnell reich werden kann. Doch der letzte große Crash, der viele Anleger um einiges...