Sonntag, Juni 23, 2024

Asklepios schließt Qualitätsverträge über Gelenkersatz mit Krankenkassen ab

Hamburg (ots) –

– 15 Kliniken und drei der größten Krankenkassen beteiligt
– Patient:innen mit Knie- und Hüftoperationen werden eng begleitet
– Ergebnisqualität als Ziel

Die Asklepios Kliniken haben mit der Barmer, der Techniker Krankenkasse (TK), und der DAK-Gesundheit Qualitätsverträge abgeschlossen. Von Seiten des Krankenhauskonzerns sind zehn Kliniken von Asklepios, drei der Rhön Kliniken und zwei MediClin Krankenhäuser am Start. Dabei geht es um Operationen, in denen Totalendoprothesen (TEP) von Hüfte und Knie eingesetzt werden. Die betroffenen Patient:innen werden von Case-Manager:innen durch das vertraglich vereinbarte Programm über 13 Monate begleitet. Der stationäre Aufenthalt im Rahmen der Operation kann durch intensivierte Physiotherapie deutlich verkürzt werden, sie werden dann frühzeitig mobilisiert und direkt in eine Reha weitergeleitet. Somit wird zu einer schnellen Wiederherstellung der Teilhabe am Alltag beigetragen.

„Der Vertrag setzt nicht nur mit der Beteiligung so vieler Kliniken Maßstäbe, sondern auch durch die im Vertrag verankerte sektorenübergreifende Prozesssteuerung sowie die Untersetzung des Versorgungsprozesses durch digitale Anwendungen bereits zur OP-Vorbereitung“, sagt Kai Hankeln, Vorstandsvorsitzender der Asklepios Kliniken. „Damit wird die Ergebnisqualität der medizinischen Behandlung zum wichtigen Maßstab gemacht, wofür wir auch ins finanzielle Risiko gehen. Das kommt vor allem den Patient:innen zugute“, so Hankeln weiter. Nach der Gelenkversorgung kommen die Patient:innen anschließend gleich in die Rehabilitation. Unterstützt wird diese Behandlung mit einer mobilen Reha App namens Caspar, so dass der Patient bzw. die Patientin von überall jederzeit seinen Übungen aus dem Caspar Therapieplan nachgehen kann.

„Über den langfristigen Behandlungserfolg eines neuen künstlichen Gelenks entscheiden neben der Operation eine Reihe von Faktoren, die wir in diesem Programm optimieren“, sagt Dr. Benedikt Simon, Chief Officer Integrated and Digital Care der Asklepios Kliniken. „Die Gespräche zur Entwicklung des Versorgungsvertrags waren von dem gemeinsamen Bewusstsein zwischen den beteiligten Krankenkassen und uns geprägt, hier zusammen etwas Neues gestalten zu können. Hier herrschte eine außergewöhnliche, von Offenheit und Vertrauen geprägte Grundhaltung auf allen Seiten, weil man gemeinsam etwas zum Nutzen der Versicherten und Patient:innen bewegen wollte“, so Dr. Simon weiter. Bislang können nur Patient:innen der drei beteiligten Krankenkassen Barmer, DAK und TK an dem Programm teilnehmen. Ab dem 1. Juli 2023 können die Versicherten der drei Kassen dies in Anspruch nehmen und von den zusätzlichen Qualitätsanforderungen profitieren.

Folgende Kliniken sind mit ihren orthopädischen Abteilungen beteiligt:

Asklepios Klinik Barmbek

Asklepios Westklinikum Hamburg

Asklepios Klinik St. Georg

Asklepios Harzklinik Bad Harzburg

Asklepios Klinik Langen

Asklepios Südpfalz Kliniken

Asklepios Orthopädische Klinik Lindenlohe

Asklepios Klinik Lindau

Asklepios Klinik Birkenwerder

MediClin Krankenhaus Plau am See

MEDICLIN Waldkrankenhaus Bad Düben

Asklepios Orthopädische Klinik Hohwald

Klinikum Frankfurt/Oder

Zentralklinik Bad Berka

Rhön Klinik Campus

Pressekontakt:
Kontakt für Rückfragen:https://www.asklepios.com/konzern/unternehmen/aktuell/pressekontakt/Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA
Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing
Rübenkamp 226
22307 HamburgTel.: (0 40) 18 18-82 66 36
E-Mail: [email protected]
24-Stunden-Rufbereitschaft der Pressestelle: (040) 1818-82 8888.Besuchen Sie Asklepios im Internet, auf Facebook oder YouTube:
www.asklepios.com
gesundleben.asklepios.com
www.facebook.com/asklepioskliniken
www.youtube.com/asklepiosklinikenAnmeldung zum Asklepios Newsletter:
https://www.asklepios.com/konzern/newsletter-anmeldung/Pflege-Blog: „Wir sind Pflege“ (https://wir-sind-pflege.blog/)
Original-Content von: Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

City Marathon Wiesbaden: Hochsprung-Olympiasiegerin Heike Henkel fightet mit großem VOD-Team für Osteopathie-Berufsgesetz

Wiesbaden (ots) - Am 22. Juni 1874 wurde die Osteopathie vom US-amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still...

Kinderzahnpasta mit Fluorid: Neue Studien verunsichern Eltern

Bad Homburg (ots) - Die Diskussion um Fluorid in Kinderzahnpasten treibt immer wieder bizarre Blüten und sorgt...

E-Rezept: DAV vereinbart Friedenspflicht mit Krankenkassen

Berlin (ots) - Fehlerhafte oder fehlende Angaben auf E-Rezepten sollen künftig nicht mehr zu Retaxationen (Rechnungskürzungen) von...

Grenzen der Selbstvermessung / Somnologin der Oberberg Fachklinik informiert über Schlaftracking

Berlin (ots) - Für viele Menschen gehört die Vermessung des eigenen Körpers inzwischen zum Alltag - Blutdruck,...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

City Marathon Wiesbaden: Hochsprung-Olympiasiegerin Heike Henkel fightet mit großem VOD-Team für Osteopathie-Berufsgesetz

Wiesbaden (ots) - Am 22. Juni 1874 wurde die Osteopathie vom US-amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still begründet. 150 Jahre später hat sich die...

Kinderzahnpasta mit Fluorid: Neue Studien verunsichern Eltern

Bad Homburg (ots) - Die Diskussion um Fluorid in Kinderzahnpasten treibt immer wieder bizarre Blüten und sorgt bei vielen Eltern für Verunsicherung. Neue Studien...

E-Rezept: DAV vereinbart Friedenspflicht mit Krankenkassen

Berlin (ots) - Fehlerhafte oder fehlende Angaben auf E-Rezepten sollen künftig nicht mehr zu Retaxationen (Rechnungskürzungen) von Krankenkassen bei Apotheken führen. Dieser Friedenspflicht, die...