Sonntag, Juli 3, 2022

World Blood Cancer Day 2022

Tübingen (ots) –

Am 28. Mai ist World Blood Cancer Day (WBCD): An diesem Tag engagieren sich seit 2014 jährlich Tausende hilfsbereite Menschen und setzen ein Zeichen der Solidarität für Menschen mit Blutkrebs und anderen Erkrankungen des blutbildenden Systems.

In diesem Jahr möchte die DKMS (https://www.dkms.de) vor allem junge Menschen motivieren, sich als potenzielle Stammzellspender:innen registrieren zu lassen. Dazu finden bereits seit Ende April endlich wieder Registrierungsaktionen vor Ort statt – so auch rund um den WBCD vom 26. bis 29. Mai auf dem Mercedes-Benz Surf-Festival auf Fehmarn.

Insgesamt 100.000 zweite Lebenschancen (https://mediacenter.dkms.de/news/100k-lebenschancen/) hat die DKMS dank ihrer engagierten Spender:innen seit Gründung im Jahr 1991 ermöglicht – und damit Patient:innen und ihren Angehörigen die Hoffnung auf Überleben geschenkt. Es ist ein Erfolg der Mitmenschlichkeit. Doch ist die Aufgabe der DKMS noch lange nicht erfüllt. Denn Blutkrebs kann jeden von uns jederzeit treffen. Nach wie vor erkrankt allein in Deutschland alle zwölf Minuten ein Mensch daran, darunter viele Kinder und Jugendliche.

„Patient:innen und ihre Liebsten vertrauen darauf, dass wir alles dafür tun, um ihnen zu helfen. Ich nehme den World Blood Cancer Day, der gleichzeitig auch unser Gründungstag ist, daher zum Anlass, dieses Versprechen zu erneuern: Wir stehen an eurer Seite und lassen euch nicht allein“, sagt Dr. Elke Neujahr, Vorsitzende der Geschäftsführung der DKMS Gruppe. „Jede und jeder Einzelne zählt. Ganz besonders bitte ich vor allem die jungen Menschen, sich registrieren zu lassen.“ Denn sie stehen über einen langen Zeitraum als potenzielle Spender:innen zur Verfügung und bringen aufgrund ihres Alters in der Regel gute körperliche Voraussetzungen für eine Stammzellspende mit. Auf der Suche nach geeigneten Stammzellspenden ist die Unterstützung durch junge Menschen daher ganz besonders relevant, um Blutkrebspatient:innen zu helfen.

„Die Pandemie hat gezeigt, dass es enorm wichtig ist, füreinander einzustehen. Geborgenheit, eine Perspektive und Lebensfreude sind bedeutende Werte, die zählen“, so Dr. Elke Neujahr. „Ich freue mich überaus, dass wir nun endlich wieder persönlich mit den Menschen vor Ort sprechen und ihre uneigennützige Hilfsbereitschaft erleben dürfen.“

Bei der Aktion auf dem Surf-Festival auf Fehmarn ist auch Anja aus Henstedt-Ulzburg in der Nähe von Hamburg mit dabei, die selbst an Blutkrebs erkrankte. 2017 entdeckte sie auf Mallorca ihre Liebe zum Windsurfen. Doch etwa zwei Jahre später änderte sich nahezu alles für die heute 33-Jährige. Sie fühlte sich im Alltag schlapp und suchte deshalb Rat bei ihrem Hausarzt. Nach einem Windsurf-Kurs kam dann der Anruf mit der Schockdiagnose: Leukämie! Nach der Chemotherapie und einer erfolgreichen Stammzelltransplantation ist sie heute wieder auf dem Weg der Besserung und freut sich, ihre Geschichte teilen und so viele junge Menschen wie möglich zu einer Registrierung bei der DKMS mobilisieren zu können. „Ich lebe, weil mir jemand uneigennützig geholfen hat“, sagt Anja. „Ohne diesen wunderbaren Menschen wäre der Traum, wieder aufs Wasser zu gehen, schon längst vorüber.“ Deshalb appelliert sie vor allem an alle Jüngeren und Gleichaltrigen: „Lasst euch am besten noch heute bei der DKMS registrieren und werdet so vielleicht zur Lebensretterin oder zum Lebensretter! Aufeinander achten und Teamgeist beweisen – das kennen wir auch vom Sport, und es macht das Leben vieler Menschen so viel besser – so wie meines.“

Auf dem Festival werden die Besucher:innen neben der Geschichte von Anja auch die neuartige Audio-Experience „Destiny’s Ride“ besuchen können, in der sie mehr über die Erfahrungen und Gefühlswelten früherer Patient:innen erleben. Außerdem zeigt die Weltklasse-Windsurferin Lina Erpenstein als offizielle WBCD-Botschafterin auf dem Festival Flagge für die DKMS. „Als Windsurferin und Medizinstudentin ist es mir eine Herzensangelegenheit, auf das Thema Blutkrebs und die Registrierung bei der DKMS aufmerksam zu machen“, sagt die 25-Jährige. „Ich bin selbst schon seit mehr als drei Jahren registriert und möchte auch andere dazu motivieren.“ Auf dem Festival wird Lina daher nichtnur auf dem Wasser und als DJane hinter dem Mischpult zu sehen sein, sondern auch auf der Bühne über ihr Engagement sprechen und erklären, warum sie die Unterstützung der DKMS – gerade durch junge Menschen – für so wichtig hält.

Mit einer Registrierung helfen – jetzt!

Mund auf, Stäbchen rein, Spender:in sein – jede einzelne Registrierung zählt und funktioniert jederzeit von zu Hause aus online unter www.dkms.de – die DKMS sendet ein Registrierungsset mit genauer Anleitung zu, das ganz einfach zu handhaben ist.

Alle Informationen, Hintergründe und Materialien finden Sie in unserer neuen, digitalen Pressemappe unter https://mediacenter.dkms.de/pressemappe/wbcd/

Pressekontakt:
Kommunikation
DKMS gGmbH
0221 – 94 05 82 3311
[email protected]
https://mediacenter.dkms.de
Original-Content von: DKMS gemeinnützige GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Kindersicherheit bei Lithium Knopfzellen: Nur ein Drittel der Eltern ist sich der Gefahren bewusst

Schwalbach/ Ts. (ots) - Weltweit werden jedes Jahr rund 8.000 Fälle registriert, in denen eine Knopfzelle verschluckt...

Jubiläum in Mainz: ein Vierteljahrhundert „Christoph 77“

München (ots) - - Von der ADAC Luftrettung betriebene Station besteht seit 25 Jahren - "Christoph 77" flog...

Diabetes-Podcast – Ein neuer Fall für den „Zuckerdetektiv“: Ist Diabetes heilbar? In der ersten Folge geht es um eine Frage, die sich wohl allen...

Baierbrunn (ots) - Sie sucht Hinweise, ergründet Fakten, fragt nach - und achtet dabei auf kleinste Details,...

KONKRET-Preis für innovative Versorgung: Lilly Deutschland Stiftung zeichnet Projekte zur Palliativversorgung, Behandlung chronischer Wunden und Versorgung von Menschen mit COPD aus

Bad Homburg (ots) - Die Lilly Deutschland Stiftung hat drei regionale Projekte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung mit...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Kindersicherheit bei Lithium Knopfzellen: Nur ein Drittel der Eltern ist sich der Gefahren bewusst

Schwalbach/ Ts. (ots) - Weltweit werden jedes Jahr rund 8.000 Fälle registriert, in denen eine Knopfzelle verschluckt wird. 52 Prozent dieser Fälle betreffen Kinder,...

Jubiläum in Mainz: ein Vierteljahrhundert „Christoph 77“

München (ots) - - Von der ADAC Luftrettung betriebene Station besteht seit 25 Jahren - "Christoph 77" flog bisher rund 30.000 oftmals lebensrettende Einsätze - Fliegende...

Diabetes-Podcast – Ein neuer Fall für den „Zuckerdetektiv“: Ist Diabetes heilbar? In der ersten Folge geht es um eine Frage, die sich wohl allen...

Baierbrunn (ots) - Sie sucht Hinweise, ergründet Fakten, fragt nach - und achtet dabei auf kleinste Details, wie eine echte Detektivin eben: Sabine Pusch...