Sonntag, April 14, 2024

Was können pflanzliche Arzneien aus der Hausapotheke?

Baierbrunn (ots) –

Pflanzliche Arzneien sind bei vielen Beschwerden eine gute Wahl. Welche gängig sind – und was sie leisten, zeigt die aktuelle Ausgabe des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ im Überblick:

Arnika: Als Salbe oder Tinktur lindert Arnika Schmerzen und Schwellungen bei Verstauchungen und Prellungen.

Baldrian: Wirkt beruhigend und ist bei Prüfungsangst sowie als Einschlafhilfe zu empfehlen.

Bittere Schleifenblume: Lindert als Bestandteil von Kombipräparaten Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen und Reizdarmsymptome.

Cayennepfeffer: (Chili) Regt die Durchblutung in der Haut an und lindert als Salbe Muskelschmerzen wie Verspannungen.

Efeu: Als Hustensaft oder Tee löst Efeuextrakt festsitzenden Schleim aus den Bronchien. Achtung: Wilder Efeu ist giftig!

Kamille: Lindert leichte Entzündungen und hilft etwa bei Blähungen, Halsschmerzen und entzündetem Zahnfleisch.

Lavendel: Gut für Schlaf und Psyche, wirkt als Öl beruhigend, schlaffördernd und eventuell auch angstlösend.

Leinsamen: Enthält Schleimstoffe, die Wasser binden und ist zu empfehlen bei träger Verdauung und Verstopfung.

Thymian: Gegen Bakterien, entspannt die Muskulatur in den Bronchien.

Übrigens: Bei pflanzlichen Arzneien sind Qualität und Dosierung entscheidend. Geprüfte Produkte gibt es nur in der Apotheke vor Ort. Das ist wichtig, „denn manche Pflanzen enthalten stark wirksame Stoffe, die in höherer Dosis schnell giftig wirken können“, erklärt Professor Matthias Melzig von der Freien Universität Berlin im Interview: „Anders ist das, wenn Sie in der Apotheke ein nicht rezeptpflichtiges pflanzliches Mittel kaufen, etwa gegen Husten. In der Regel handelt es sich dabei um einen Extrakt, ein Gemisch aus verschiedenen Stoffen, die sich teils gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken. Der Effekt ist meist nicht so stark wie bei einem synthetischen, also künstlich hergestellten Mittel. Doch sind pflanzliche Arzneien in der Regel gut verträglich.“

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 3A/2023 ist aktuell in den meisten Apotheken erhältlich. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.apotheken-umschau.de sowie auf Facebook (https://www.facebook.com/Apotheken.Umschau/), Instagram (https://www.instagram.com/apotheken_umschau/), Twitter (https://twitter.com/AU_de) und YouTube (https://www.youtube.com/c/apothekenumschautv).

Pressekontakt:
Julie von Wangenheim, Leitung Unternehmenskommunikation
Katharina Neff-Neudert, PR-Manager
Tel.: 089/744 33-360
E-Mail: [email protected]
www.wortundbildverlag.de
https://www.linkedin.com/company/wort-&-bild-verlag/
Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

NAKO Gesundheitsstudie: Studienzentren laden NAKO Teilnehmende zur dritten Untersuchung ein

Heidelberg (ots) - Ab Mai starten die Studienzentren der NAKO Gesundheitsstudie die nächste Folgeuntersuchung. Die Teilnehmenden der...

NAKO untersucht den Zugang zur medizinischen Versorgung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Heidelberg (ots) - Ein nicht befriedigter Bedarf an medizinischen Leistungen kann die Gesundheit negativ beeinträchtigen. Forschende unter...

Die Reform gestalten, statt Ankündigungen verwalten! / Appell des 44. DPT an Bundesminister Lauterbach

Würzburg (ots) - Zum Auftakt des 44. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der am 12. und 13. April in...

Neue Podcaststaffel Siege der Medizin: Andrea Sawatzki präsentiert Gamechanger in der Medizingeschichte

Baierbrunn (ots) - Der beliebte gesundheit-hören-Podcast zu Meilensteinen der Medizingeschichte startet in Staffel 3 mit neuer Erzählerin...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

NAKO Gesundheitsstudie: Studienzentren laden NAKO Teilnehmende zur dritten Untersuchung ein

Heidelberg (ots) - Ab Mai starten die Studienzentren der NAKO Gesundheitsstudie die nächste Folgeuntersuchung. Die Teilnehmenden der Studie werden eingeladen, zum dritten Mal medizinische...

NAKO untersucht den Zugang zur medizinischen Versorgung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Heidelberg (ots) - Ein nicht befriedigter Bedarf an medizinischen Leistungen kann die Gesundheit negativ beeinträchtigen. Forschende unter Federführung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und des...

Die Reform gestalten, statt Ankündigungen verwalten! / Appell des 44. DPT an Bundesminister Lauterbach

Würzburg (ots) - Zum Auftakt des 44. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der am 12. und 13. April in Würzburg stattfindet, richten die Delegierten einen Appell...