Freitag, Juni 21, 2024

Urologe PD Dr. Winfried Vahlensieck im Interview: „Bei unkomplizierter Blasenentzündung Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich vor Antibiotika einsetzen“

Eschborn (ots) –

Blasenentzündungen zählen zu den häufigsten Gründen für einen Arztbesuch [1] und sind für einen hohen Anteil der Antibiotikaverordnungen verantwortlich [2]. Wegen der zunehmenden Antibiotikaresistenzen und um unnötige Therapien zu vermeiden, sollte laut Behandlungsleitlinie für Ärzte der Einsatz von Antibiotika bei unkomplizierten Blasenentzündungen kritisch abgewogen werden und alternative Behandlungsansätze zum Einsatz kommen. „So lassen sich auch Nebenwirkungen wie Durchfall oder Pilzinfektionen der Scheide vermeiden“, erklärt der Urologe PD Dr. Winfried Vahlensieck, Bad Nauheim. Bakterien können auch durch pflanzliche Wirkstoffe wie z. B. Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich (in ANGOCIN® Anti-Infekt N) bekämpft werden. „Durch den Einsatz dieser antibakteriell wirkenden Senfölkombination können krankheitsauslösende Bakterien und Beschwerden der Blasenentzündung effektiv reduziert und Rückfällen und Resistenzen entgegengewirkt werden“, so der Urologe. Um das Risiko einer Nierenbeckenentzündung gering zu halten, solle bei der Wahl des Arzneimittels die antibakterielle Wirkung im Vordergrund stehen und nicht nur schmerzstillende oder durchspülende Effekte.

Im Interview beantwortet Vahlensieck häufige Fragen rund um das Thema Blasenentzündung.

Was sind die Herausforderungen bei der Behandlung von Blasenentzündungen?

„Die besorgniserregende zunehmende Entwicklung von Antibiotikaresistenzen führt immer häufiger dazu, dass die Antibiotikatherapie an ihre Grenzen stößt, Behandlungen versagen und so Krankheitsverläufe langwieriger und möglicherweise bedrohlicher werden. Weltweit starben 2019 1,27 Millionen Menschen durch Infektionen mit multiresistenten Erregern. Als weitere Kollateralschäden kann es zu Verschiebungen des Mikrobioms in beispielsweise Darm, Harnblase oder Scheide kommen und dadurch das Auftreten verschiedener Erkrankungen wie Allergien, chronischer Entzündungen oder Diabetes begünstigt werden.“

Wie schätzen Sie vor diesem Hintergrund das Potential pflanzlicher Therapieansätze, wie zum Beispiel der Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich ein?

„Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich wirken entzündungshemmend [3-5] sowie antibakteriell [6,7] und stellen daher bei einfachen Harnwegsinfektionen eine sinnvolle Behandlungsoption dar. Sie verhindern außerdem eine Anheftung der Erreger an die Zellen der Blasenwand und hemmen die Bildung von sogenannten Biofilmen – das sind spezielle Schleimschichten, in welchen sich bakterielle Lebensgemeinschaften einnisten und dort vor Antibiotika geschützt sind [8-11]. Damit blockieren die Senföle einen bakteriellen Mechanismus, der direkt für häufig wiederkehrende Infektionen und Resistenzentwicklungen verantwortlich gemacht werden kann.“

Wie kann es sein, dass bei manchen Patienten die Beschwerden trotz Antibiotika-Einnahme nicht besser werden?

„Das könnte daran liegen, dass die Bakterien gegen das verwendete Antibiotikum resistent sind. Resistente Bakterien können zum Beispiel dadurch entstehen, dass eine Antibiotikatherapie zu früh beendet wird, zu niedrig dosiert ist oder die Einnahme unregelmäßig erfolgt. Dann überleben einige Bakterien, bilden eine Resistenz gegen den Wirkstoff und sind danach nicht mehr empfindlich gegenüber diesem Medikament. Diese Eigenschaft geben sie dann auch an die nachfolgenden Generationen weiter. Wenn das Antibiotikum nicht wirkt, kann eine Laboruntersuchung des Urins zeigen, welche Bakterien genau vorliegen und gegen welches Antibiotikum diese empfindlich sind. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass bei pflanzlichen Arzneimitteln in der Praxis bisher keine Resistenzen bekannt sind. Das könnte unter anderem daran liegen, dass die vielfältigen Wirkansätze (Multi-Target-Effekt) der Pflanzenstoffe bei den Bakterien die Entwicklung möglicher Resistenzmechanismen erschweren.“

Warum bekomme ich immer wieder Blasenentzündungen? Wie kann ich diesen Kreislauf durchbrechen?

„Manche Bakterien können spezielle Schleimschichten, sogenannte Biofilme, ausbilden oder die Erreger dringen in die Zellen der Blaseninnwand ein. In beiden Fällen sind die Bakterien dann vor Antibiotika oder auch unserem Immunsystem geschützt und können zu einem späteren Zeitpunkt eine erneute Infektion auslösen. Diesen Kreislauf können pflanzliche Arzneimittel mit antibakterieller Wirkung wie z. B. die Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich unterbrechen. Sie hemmen die Biofilm-Bildung und auch das Anheften der Erreger an die Blaseninnenwand und können so dazu beitragen, das Risiko für das Auftreten wiederkehrender Blasenentzündungen zu verringern.“

Tipps zur Vermeidung von Blasenentzündungen

– Gehen Sie unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr zur Toilette, das spült die Harnröhre und entfernt übertragene Bakterien.
– Achten Sie auf Ihre Intimhygiene: Führen Sie das Toilettenpapier immer von der Öffnung der Harnröhre in Richtung After. So werden keine Darmbakterien zur Harnröhre verschleppt.
– Waschen Sie sich nur mit lauwarmem Wasser oder milden Seifen, um den Säureschutzmantel der Haut zu schonen.
– Wechseln Sie während Ihrer Monatsblutung häufig Tampons und Binden. Hier können sich Bakterien ansammeln und gut vermehren.
– Stärken Sie allgemein Ihre Abwehrkräfte.
– Vermeiden Sie eine Unterkühlung des Unterleibs.
– Trainieren Sie Ihre Beckenbodenmuskulatur für eine starke Blase.

Die Literaturquellen 1 bis 11 können angefordert werden bei [email protected]

________________________________________________________________________

ANGOCIN® Anti-Infekt N

Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Erkrankungen der Bronchien, Nebenhöhlen und ableitenden Harnwege. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand 02/20.

________________________________________________________________________

Redaktioneller Hinweis: geschlechtsneutrale Formulierung

Ausschließlich zur besseren Lesbarkeit wird in dieser Pressemeldung auf die geschlechtsspezifische Schreibweise verzichtet. Alle personenbezogenen Formulierungen in diesem Text sind somit geschlechtsneutral zu interpretieren

Pressekontakt:

Mehr vom Autor

Aktiv gegen Hautkrebs: WATCH OUT AT THE BEACH / UV-Warnsystem von Küstenregionen auf Oberbayern ausgeweitet

Bonn/Hamburg (ots) - Freizeitaktivitäten im Freien genießen, gut geschützt vor krebserzeugender UV-Strahlung: Dies ist das Anliegen von...

NEU: WICK ZzzQuil® Gute Nacht Spray mit Melatonin / Die Einschlafhilfe* im einfach anzuwendenden Sprayformat

Schwalbach am Taunus (ots) - Vielen Menschen fällt es schwer, einzuschlafen - vor allem, wenn der Alltagsstress...

54.000 Stimmen ignoriert: Lauterbach Zustimmung zum Verbot von E-Zigaretten Aromen bedroht öffentliche Gesundheit und Demokratie

Berlin (ots) - Vor dem anstehenden EU Gesundheitsministerrat (EPSCO), schlagen E-Zigaretten Konsumenten wegen eines aggressiven Vorstoßes (https://www.eureporter.co/health/tobacco-2/2024/06/13/proposed-tobacco-rule-changes-both-undermine-eu-law-making-and-threaten-to-put-lives-at-risk/)...

3 neue Therapien gegen Glaukom, trockene Augen, Alterssichtigkeit / 6.000 Augenärzte treffen sich beim DOC-Kongress in Nürnberg und informieren sich über neue Behandlungsmethoden

Nürnberg (ots) - In nur wenigen ärztlichen Fachgebieten macht die Medizin so schnelle Fortschritte wie in der...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Aktiv gegen Hautkrebs: WATCH OUT AT THE BEACH / UV-Warnsystem von Küstenregionen auf Oberbayern ausgeweitet

Bonn/Hamburg (ots) - Freizeitaktivitäten im Freien genießen, gut geschützt vor krebserzeugender UV-Strahlung: Dies ist das Anliegen von WATCH OUT. Das leicht verständliche UV-Warnsystem wurde...

NEU: WICK ZzzQuil® Gute Nacht Spray mit Melatonin / Die Einschlafhilfe* im einfach anzuwendenden Sprayformat

Schwalbach am Taunus (ots) - Vielen Menschen fällt es schwer, einzuschlafen - vor allem, wenn der Alltagsstress sie wachhält. Laut einer Umfrage geben 85...

54.000 Stimmen ignoriert: Lauterbach Zustimmung zum Verbot von E-Zigaretten Aromen bedroht öffentliche Gesundheit und Demokratie

Berlin (ots) - Vor dem anstehenden EU Gesundheitsministerrat (EPSCO), schlagen E-Zigaretten Konsumenten wegen eines aggressiven Vorstoßes (https://www.eureporter.co/health/tobacco-2/2024/06/13/proposed-tobacco-rule-changes-both-undermine-eu-law-making-and-threaten-to-put-lives-at-risk/) mehrerer EU-Gesundheitsminister, Aromen für weniger schädliche Nikotinalternativen...