Donnerstag, Juli 25, 2024

Übergewicht, Rauchen, Arbeit: Facharzt verrät die großen Treiber der Schmerzen im unteren Rücken – und was man dagegen tun kann

Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots) –

Rückenschmerzen – ein Leiden, das Millionen Menschen weltweit betrifft und sogar die häufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit ist. Zu ihren Hauptursachen gehören Übergewicht, Rauchen und schlechte Arbeitsbedingungen. Doch was kann man dagegen tun?

„Rückenschmerzen sind oft das Resultat einer Kombination von Faktoren und ein ernstzunehmendes Problem. Doch es gibt wirksame Methoden, um diese Schmerzen zu bekämpfen und sogar zu verhindern“, betont Dr. Csaba Losonc. Er ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und verrät, welche Treiber hinter Rückenschmerzen stecken und was Betroffene tun können.

Die Übeltäter: Übergewicht, Rauchen und Arbeitsbedingungen

Übergewicht als Haupttreiber

Übergewicht ist ein Haupttreiber für Rückenschmerzen. Es belastet die Wirbelsäule und die Rückenmuskulatur erheblich und erhöht somit das Risiko für Schmerzen und Verletzungen. Dr. Losonc erklärt: „Jedes zusätzliche Kilogramm, das Sie mit sich herumtragen, wirkt wie ein Gewicht, das Ihren Rücken belastet. Dies kann im Laufe der Zeit zu einer Überbeanspruchung der Muskulatur führen und chronische Schmerzen verursachen.“ Um diesem Fall entgegenzuwirken, ist es wichtig, ein gesundes Körpergewicht anzustreben. Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung können hierbei helfen. Nicht nur der Rücken, sondern der gesamte Körper profitiert davon.

Warum auch Rauchen Rückenschmerzen hervorruft

Auch Rauchen kann zu Rückenschmerzen führen. Es schadet nicht nur der Lunge, sondern beeinträchtigt erheblich die Blutzirkulation im gesamten Körper, einschließlich der Rückenmuskulatur. „Die Schädigung der Blutgefäße durch das Rauchen kann zu einer unzureichenden Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Muskulatur führen, was Schmerzen und Schwäche als Konsequenz hat“, erklärt Dr. Losonc.

Die Rolle der Arbeitsbedingungen

Eine weitere Hauptursache für Rückenschmerzen sind schlechte Arbeitsbedingungen. Viele Menschen verbringen den Großteil ihres Tages in einer sitzenden Position, oft mit schlechter Haltung. Langfristig führt dies zu einer Verspannung und Überlastung der Rückenmuskulatur.

Was kann man gegen Rückenschmerzen tun?

Änderung des Lebensstils

Laut Dr. Losonc ist der beste Ansatz zur Bekämpfung von Rückenschmerzen die Änderung des Lebensstils. Eine gesunde Ernährung und Bewegung helfen dabei, Übergewicht zu reduzieren und die Rückenmuskulatur zu stärken. Der Verzicht auf Rauchen verbessert die Durchblutung und reduziert das Risiko für Rückenschmerzen.

Physiotherapie und Bewegung

Die regelmäßige Durchführung von Rückenübungen und Physiotherapie kann ebenfalls eine große Hilfe sein. Gezieltes Training stärkt die Rückenmuskulatur und verbessert die Haltung, was langfristig zur Reduzierung von Schmerzen beitragen kann. Dr. Losonc betont jedoch: „Es ist wichtig, dass diese Übungen unter Anleitung eines qualifizierten Therapeuten durchgeführt werden, um Verletzungen zu vermeiden.“

Ergonomische Anpassungen am Arbeitsplatz

Schlechte Arbeitsbedingungen können oft durch einfache Anpassungen verbessert werden. Kleine Änderungen können dazu beitragen, die Belastung der Rückenmuskulatur langfristig zu verringern. „Achten Sie auf eine ergonomische Gestaltung Ihres Arbeitsplatzes“, rät Dr. Losonc. „Ein höhenverstellbarer Stuhl, ein Schreibtisch in der richtigen Höhe und regelmäßige Pausen, in denen Sie sich bewegen und dehnen, können bereits große Verbesserungen bewirken“, so Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Dr. Losonc.

Vorbeugung ist besser als Heilung

Es ist besser, Rückenschmerzen zu verhindern, als sie zu behandeln. Daher ist die Vorbeugung ein wichtiger Aspekt der Gesundheit des unteren Rückens. „Übergewicht, Rauchen und schlechte Arbeitsbedingungen sind alles veränderbare Faktoren. Indem wir uns dieser Faktoren bewusst werden und Maßnahmen ergreifen, um sie zu ändern, können wir dazu beitragen, das Risiko von Rückenschmerzen zu verringern“, erklärt Dr. Losonc.

Darüber hinaus betont er: „Es ist nie zu spät, um Maßnahmen zur Vorbeugung von Rückenschmerzen zu ergreifen. Selbst kleine Veränderungen können einen großen Unterschied machen.“

Ob es nun darum geht, ein gesundes Gewicht zu erreichen, mit dem Rauchen aufzuhören oder den Arbeitsplatz ergonomisch zu gestalten – jede dieser Maßnahmen kann dazu beitragen, die Schmerzen im unteren Rücken zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Es ist eine Reise, die Anstrengung erfordert, aber die Belohnung ist ein gesünderer, schmerzfreier Rücken und letztlich ein besseres Lebensgefühl.

Über Dr. Csaba Losonc:

Dr. Csaba Losonc ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Der Gründer und Leiter des medizinischen Versorgungszentrums MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel in Bad Neuenahr-Ahrweiler verhilft gemeinsam mit seinem Team aus verschiedenen Fachärzten Menschen zu einem schmerzfreien Leben. Dabei setzt er auf eine ganzheitliche Behandlung und verzichtet nach Möglichkeit auf Kortison oder Operation. Mehr Informationen dazu unter: https://medicum-rae.de

Pressekontakt:
MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel GmbH
Csaba Dr. med. Losonc

Home


[email protected]

Mehr vom Autor

Aktiv gegen Fehler bei der Arzneimitteltherapie / Jährlich müssen etwa 250.000 Menschen wegen Medikationsfehlern ins Krankenhaus / Worauf zu achten ist, und wie man...

Baierbrunn (ots) - Ob bei Infektionen oder Herzproblemen, bei Krebs oder Diabetes: Medikamente retten weltweit Millionen Leben....

Schmerzen in den Füßen – Experte verrät, was bei einer Fußfehlstellung hilft

Düsseldorf (ots) - Mit der Wandersaison im Sommer kommen gleichzeitig häufig Fußprobleme zum Vorschein. Gerade längere Wanderungen...

Moderne Bildsprache und angesagte Trendfarben / medi setzt Standards mit neuer Design-Kampagne für medizinische Rund- und Flachstrickversorgungen

Bayreuth (ots) - Immer wieder neue, innovative Designs und ansprechende Produkte zu entwickeln, die den Lebensstil ihrer...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Aktiv gegen Fehler bei der Arzneimitteltherapie / Jährlich müssen etwa 250.000 Menschen wegen Medikationsfehlern ins Krankenhaus / Worauf zu achten ist, und wie man...

Baierbrunn (ots) - Ob bei Infektionen oder Herzproblemen, bei Krebs oder Diabetes: Medikamente retten weltweit Millionen Leben. Doch die Arzneimitteltherapie ist sehr anfällig für...

Praxisprojekt „BVB Bewegt“ / ISM Studenten beraten Borussia Dortmund bei der strategischen Weiterentwicklung einer Nachhaltigkeitsinitiative zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Dortmund

Dortmund (ots) - Kinder und Jugendliche in Deutschland bewegen sich zu wenig. Laut den Zahlen der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung aus dem Jahr 2023...

Schmerzen in den Füßen – Experte verrät, was bei einer Fußfehlstellung hilft

Düsseldorf (ots) - Mit der Wandersaison im Sommer kommen gleichzeitig häufig Fußprobleme zum Vorschein. Gerade längere Wanderungen in unpassendem Schuhwerk können oft zu Schmerzen...