Mittwoch, Mai 18, 2022

So bleiben die Nieren gesund / Magazin Reader’s Digest berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über Symptome von Nierenerkrankungen und zeigt, wie man das Organ am besten schützt

Stuttgart (ots) –

Nierenerkrankungen bleiben oft unerkannt, dabei sind 10 Prozent der westeuropäischen Bevölkerung davon betroffen, in Mittel- und Osteuropa sind es knapp 8 Prozent. Nach Schätzungen einiger Experten könnten es in zehn Jahren bereits doppelt so viele Europäer sein. Der Grund: Immer mehr Menschen leiden unter Bluthochdruck und Diabetes, den häufigsten Auslösern von Nierenerkrankungen. Seltener sind Infektionen oder eine genetische Vorbelastung verantwortlich. Das Magazin Reader’s Digest zeigt in seiner November-Ausgabe was man tun kann, um das Organ bestmöglich zu schützen.

Solange die Nieren funktionieren, filtern sie giftige Stoffwechselprodukte und überschüssiges Wasser aus dem Blut. Ein erhöhter Blutzuckerspiegel aufgrund von Diabetes kann die Filterfunktion der Nieren beeinträchtigen und Bluthochdruck belastet die Arterien, welche die Organe umgeben. „Wenn diese deshalb nicht richtig arbeiten, sammeln sich Stoffwechselabbauprodukte im Blut an“, erklärt Dr. Raymond Vanholder, Vorsitzender der Europäischen Allianz für Nierengesundheit. Am Ende drohen nicht nur Nierenversagen, sondern potenziell tödliche Krankheiten wie Herzinfarkt, Hirnschlag oder Krebs.

Experten raten Patienten mit erhöhtem Risiko – also Diabetiker, Bluthochdruckpatienten und Menschen, die familiär vorbelastet sind – zu jährlichen Vorsorgeuntersuchungen. Außerdem sollte man bei folgenden Symptomen einen Arzt aufsuchen: Abgeschlagenheit, Schlafstörungen, Blut im Urin, trockene und juckende Haut. Abhängig von der Schwere des Leidens reicht es manchmal, wenn der Patient sein Befinden genau beobachtet oder sich salzarm ernährt, berichtet Reader’s Digest in seiner aktuellen Ausgabe. Ist eine medikamentöse Behandlung erforderlich, kommen oft ACE-Hemmer und AT1-Rezeptorblocker zum Einsatz. Beide senken den Blutdruck und verlangsamen oder verhindern eine weitere Schädigung der Nieren.

Für Informationen zu diesem Thema stehen wir (https://readersdigest-verlag.com/de/presse) Ihnen gern zur Verfügung. Die November-Ausgabe 2021 von Reader’s Digest ist ab 25. Oktober an zentralen Kiosken erhältlich.

Weitere Themen in dieser Ausgabe: Ungewöhnliche Berufe / Interview mit Carlos Santana / Quiz: Geschichten hinter bekannten Songs / Spannend: Allein auf hoher See / Reise: Kapstadt, Südafrika

Pressekontakt:
Reader’s Digest Deutschland:
Verlag Das Beste GmbH
Öffentlichkeitsarbeit
Jürgen Schinker
[email protected]
+49(0)711/6602549
Original-Content von: Reader’s Digest Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Aidshilfe in Magdeburg testet neuen HIV-Schnelltest

Moers (ots) - Keine Blutprobe ist mehr notwendig, ein einfacher Abstrich reicht - der neue HIV-Schnelltest der...

Rafal Luczak: So revolutioniert Wondersmile die Welt der Zahnpflege

Dortmund (ots) - Rafal Luczak ist der Gründer des Unternehmens Wondersmile. Er und sein "Team Wonder" haben...

Was kommt nach der DMEA? So bringen Start-ups und bekannte Marken ihre Lösungen zur Marktreife

Karlsruhe (ots) - Smart Health ist ein wohlklingender und vielversprechender Begriff, doch nur in den wenigsten Fällen...

Künstliche Intelligenz auf Intensivstationen: x-cardiac ist weiter auf Wachstumskurs

Berlin (ots) - Die x-cardiac GmbH befindet sich als Hersteller KI-basierter Software zur Vorhersage von Komplikationen nach...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Aidshilfe in Magdeburg testet neuen HIV-Schnelltest

Moers (ots) - Keine Blutprobe ist mehr notwendig, ein einfacher Abstrich reicht - der neue HIV-Schnelltest der nal von minden GmbH hat das Zentrum...

Rafal Luczak: So revolutioniert Wondersmile die Welt der Zahnpflege

Dortmund (ots) - Rafal Luczak ist der Gründer des Unternehmens Wondersmile. Er und sein "Team Wonder" haben es sich zum Ziel gemacht, mit ihrer...

Was kommt nach der DMEA? So bringen Start-ups und bekannte Marken ihre Lösungen zur Marktreife

Karlsruhe (ots) - Smart Health ist ein wohlklingender und vielversprechender Begriff, doch nur in den wenigsten Fällen sind Ideengeber und Anbieter wirklich bereit für...