Sonntag, April 14, 2024

Schluss mit Zeitarbeitsfirmen – Wie Michael Moskal Pflegeunternehmen hilft, ihre offenen Stellen zu besetzen

Bielefeld (ots) –

Als Geschäftsführer von Pflegekraft.de versteht sich Michael Moskal als Recruiting-Experte in der Pflegebranche. Sein Anliegen ist es, Unternehmen aus dem Pflegebereich dabei zu helfen, qualifizierte Fachkräfte für sich zu gewinnen. Dabei setzt der Experte vor allem auf digitales Recruiting. Wie Pflegeunternehmen ihre offenen Stellen mit seiner Hilfe besetzen können, hat Michael Moskal im Folgenden verraten.

Viele Unternehmen setzen bei der Mitarbeitersuche nach wie vor auf herkömmliche Methoden, wie das Schalten von Anzeigen in den Print-Medien oder den gängigen Jobportalen. Da sich dort jedoch nur aktiv suchende Kandidaten aufhalten, verspricht diese Vorgehensweise kaum noch Erfolge. Stattdessen gilt es umzudenken. Schließlich herrscht auf dem Pflegemarkt nahezu Vollbeschäftigung. Für Pflegeunternehmen heißt das, passive Kandidaten anzusprechen, die sich zwar in einem festen Arbeitsverhältnis befinden, jedoch unter den richtigen Bedingungen durchaus zu einem Wechsel bereit wären, weiß auch Michael Moskal. Mit Pflegekraft.de hat sich der Recruiting-Experte der Aufgabe verschrieben, Pflegeunternehmen bei der Suche nach geeigneten Mitarbeitern zu unterstützen. Dabei setzen sie auf digitales Recruiting und erreichen die Fachkräfte genau dort, wo sie sich heute mehrheitlich aufhalten: in den sozialen Medien. Warum nun Schluss mit Zeitarbeitsfirmen ist und wie Michael Moskal Pflegeunternehmen hilft, endlich ihre offenen Stellen zu besetzen, hat er im Folgenden verraten.

Sichtbarkeit und Reputation als attraktiver Arbeitgeber

Leiharbeit ist teuer und für Unternehmen oft mit Unwägbarkeiten verbunden. Viele Firmen wünschen sich darum, dauerhaft von der Leiharbeit wegzukommen und suchen händeringend nach Bewerbern, die sich langfristig an den Betrieb binden möchten. Um Zeitarbeit zu vermeiden und potenzielle Mitarbeiter aktiv anzusprechen, ist es daher wichtig, den Bekanntheitsgrad des Unternehmens in der Region zu steigern. Daher gilt es, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren, eigene Vorteile zu kommunizieren und potenzielle Kandidaten von sich zu überzeugen. Werbung in Zeitungen, die eigene Webseite oder einfache Mundpropaganda reichen hier jedoch keinesfalls aus.

Stattdessen muss auf gezieltes Arbeitgeber-Branding in den sozialen Medien gesetzt werden. Doch um hierbei tatsächliche Erfolge einzufahren, ist es essenziell, sich einen erfahrenen und strategischen Partner zur Seite zu stellen. Dieser bringt das entsprechende Know-how mit, um sowohl die Arbeitgeberbewerbung als auch die Gewinnung der Mitarbeiter über die sozialen Netzwerke zu realisieren. Auf diese Weise können sich Firmen auf ihr Kerngeschäft fokussieren und wissen die Mitarbeitergewinnung in professionellen Händen.

Arbeitgebervorteile identifizieren, optimieren und kommunizieren

Um potenzielle Fachkräfte von seinem Unternehmen zu überzeugen und die Zeitarbeit hinter sich lassen zu können, müssen die eigenen Vorteile als Arbeitgeber überdacht werden. Essenziell dabei ist vor allem Individualität. Ein Obstkorb oder die Tarifbezahlung werden hierbei kaum ausreichen, da sie bereits als Standard der Branche gelten. Stattdessen gilt es, die Bedürfnisse der Zielgruppe zu kennen und gezielt darauf einzugehen. Dabei lohnt es sich, sich zu überlegen, wie man den Pflegekräften etwas Gutes tun kann. So setzt man sich nicht nur von seinen Mitbewerbern ab, sondern entgegnet den Pflegekräften echte Anerkennung, die diese zu schätzen wissen werden.

Bewerbungsprozesse anders denken

Letztlich gilt es auch, seine Bewerbungsprozesse zu optimieren. Essenziell dabei ist, dass Pflegeunternehmen erkennen, dass sich der Markt gewandelt hat. Heute sind es nicht mehr die Bewerber, die sich um die Gunst der Arbeitgeber bemühen müssen, stattdessen müssen die Unternehmen selbst aktiv werden und die Kandidaten von einer Bewerbung überzeugen. Ab dem Vorstellungsgespräch gilt es dann natürlich seitens der Bewerber, die Unternehmen von sich zu überzeugen. Es gilt daher, seine Bewerbungsprozesse so anzupassen, dass Pflegekräfte den Wunsch haben, bei dem jeweiligen Unternehmen zu arbeiten. Um gezielt das Vertrauen von geeigneten Kandidaten zu gewinnen, sind umgehende Antworten auf Anfragen und zügige Kontaktversuche nach einer eingegangenen Bewerbung hierbei unabdingbar. Schließlich ist der menschliche Aspekt entscheidend für den Erfolg einer Bewerbung.

Wer diese drei Tipps berücksichtigt, wird es schaffen, seine offenen Stellen zu besetzen. Der Aufbau einer einzigartigen und wertvollen Arbeitgebermarke sollte dabei als andauernder Prozess betrachtet werden, der dabei hilft, kurzfristig auf Zeitarbeit verzichten und langfristig mit motivierten und qualifizierten Fachkräften planen zu können.

Sie möchten endlich qualifizierte Pflegekräfte einstellen und nicht mehr auf Zeitarbeit angewiesen sein? Melden Sie sich jetzt bei Michael Moskal (http://pflegekraft.de)und vereinbaren Sie einen Termin!

Pressekontakt:
Pflegekraft.de
https://pflegekraft.de
MONE Consulting GmbH
Vertreten durch: Michael Moskal und David Neumann

Mehr vom Autor

NAKO Gesundheitsstudie: Studienzentren laden NAKO Teilnehmende zur dritten Untersuchung ein

Heidelberg (ots) - Ab Mai starten die Studienzentren der NAKO Gesundheitsstudie die nächste Folgeuntersuchung. Die Teilnehmenden der...

NAKO untersucht den Zugang zur medizinischen Versorgung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Heidelberg (ots) - Ein nicht befriedigter Bedarf an medizinischen Leistungen kann die Gesundheit negativ beeinträchtigen. Forschende unter...

Die Reform gestalten, statt Ankündigungen verwalten! / Appell des 44. DPT an Bundesminister Lauterbach

Würzburg (ots) - Zum Auftakt des 44. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der am 12. und 13. April in...

Neue Podcaststaffel Siege der Medizin: Andrea Sawatzki präsentiert Gamechanger in der Medizingeschichte

Baierbrunn (ots) - Der beliebte gesundheit-hören-Podcast zu Meilensteinen der Medizingeschichte startet in Staffel 3 mit neuer Erzählerin...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

NAKO Gesundheitsstudie: Studienzentren laden NAKO Teilnehmende zur dritten Untersuchung ein

Heidelberg (ots) - Ab Mai starten die Studienzentren der NAKO Gesundheitsstudie die nächste Folgeuntersuchung. Die Teilnehmenden der Studie werden eingeladen, zum dritten Mal medizinische...

NAKO untersucht den Zugang zur medizinischen Versorgung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Heidelberg (ots) - Ein nicht befriedigter Bedarf an medizinischen Leistungen kann die Gesundheit negativ beeinträchtigen. Forschende unter Federführung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und des...

Die Reform gestalten, statt Ankündigungen verwalten! / Appell des 44. DPT an Bundesminister Lauterbach

Würzburg (ots) - Zum Auftakt des 44. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der am 12. und 13. April in Würzburg stattfindet, richten die Delegierten einen Appell...