Dienstag, Mai 24, 2022

Mit Pflanzenkraft gegen die Hitze / Wie Pfefferminze, Weinlaub oder Weisdorn gegen Kopfschmerzen, geschwollene Beine & Co. helfen

Baierbrunn (ots) – Endlich ist der Sommer da – doch nicht alle Menschen können sich über die hohen Temperaturen freuen, nicht jeder verträgt die Hitze gut. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ erklärt, wie man jetzt natürlich cool bleibt – mit natürlicher Pflanzenkraft.

Minzöl gegen Kopfschmerzen

Klettern die Temperaturen nach oben, steigt bei vielen auch das Risiko für gesundheitliche Probleme – häufig treten Kopfschmerzen, geschwollene Beine oder Kreislaufprobleme auf. Was jetzt hilft: pflanzliche Wirkstoffe, mit denen man die „Sommerbeschwerden“ ganz natürlich lindern kann. So muss man etwa nicht sofort zur Kopfschmerztablette greifen, wenn der Kopf bei Hitze dröhnt – sondern kann es erst einmal mit Minzöl versuchen. „Die ätherischen Öle wirken entspannend und schmerzlindernd“, sagt Lisa Schrader, Apothekerin aus Seevetal. Vorsicht ist geboten, wenn die Schmerzen in Verbindung mit Schwindel und Übelkeit auftreten, denn das könnte auf einen Sonnenstich hindeuten. Dann gilt: raus aus der Sonne und einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.

Rotes Weinlaub bei geschwollenen Beinen

Ein weiteres häufiges Problem, wenn es draußen heiß ist, sind geschwollene Beine. Was hilft: die Beine hochlegen, um die Venen zu entlasten und den Abfluss der Wasseransammlungen zu fördern. Auch Gele mit Rosskastanie und rotem Weinlaub schaffen Linderung – sie stärken die Venen und kühlen. Aber auch Bewegung tut jetzt gut und unterstützt die Venenpumpen: zwischendurch immer wieder auf die Zehenspitzen stellen und den Fuß wieder absenken. Wenn die Schwellungen anhalten, sollte man aber ärztlich abklären lassen, ob nicht ein anderes Problem dahintersteckt.

Grundsätzlich sollte man, wenn im Sommer die Temperaturen steigen, lieber einen Gang zurückschalten, um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen.

Weitere wichtige Tipps, wie man mit Pflanzenheilkunde der Hitze trotzt, finden Sie in der aktuellen Ausgabe der „Apotheken Umschau“. Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 7A/2021 ist aktuell in den meisten Apotheken erhältlich. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.apotheken-umschau.de sowie auf Facebook (https://www.facebook.com/Apotheken.Umschau/) und Instagram (https://www.instagram.com/apotheken_umschau/).

Pressekontakt:
Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
E-Mail: [email protected]
www.wortundbildverlag.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

World Blood Cancer Day 2022

Tübingen (ots) - Am 28. Mai ist World Blood Cancer Day (WBCD): An diesem Tag engagieren sich...

Kopf schützen mit Helm: Rund 70 Prozent der Deutschen wissen nichts von gefährlichen Rotationsbewegungen

Stockholm, Schweden (ots) - Der wichtigste Grund für Sportler:innen, Motorrad- und allgemein Fahrradfahrer:innen, sich einen Helm zu...

Umfrage zeigt: Krebsfrüherkennung sinnvoll, aber zu selten genutzt

München (ots) - - Große Mehrheit kennt die Notwendigkeit der Krebsfrüherkennung - Jedoch nur die Hälfte nutzt Vorsorge...

Kieferorthopädische Versorgung in Deutschland muss neu gedacht werden / Intransparente Datenlage und fehlerhafte Strukturen

Köln (ots) - Im Rahmen des 15. JuraHealth Congress am 19. Mai 2022 in Köln wurde auch...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

World Blood Cancer Day 2022

Tübingen (ots) - Am 28. Mai ist World Blood Cancer Day (WBCD): An diesem Tag engagieren sich seit 2014 jährlich Tausende hilfsbereite Menschen und...

Kopf schützen mit Helm: Rund 70 Prozent der Deutschen wissen nichts von gefährlichen Rotationsbewegungen

Stockholm, Schweden (ots) - Der wichtigste Grund für Sportler:innen, Motorrad- und allgemein Fahrradfahrer:innen, sich einen Helm zu kaufen, ist der Schutz des Kopfes vor...

Umfrage zeigt: Krebsfrüherkennung sinnvoll, aber zu selten genutzt

München (ots) - - Große Mehrheit kennt die Notwendigkeit der Krebsfrüherkennung - Jedoch nur die Hälfte nutzt Vorsorge regelmäßig Neun von zehn der Befragten wissen, dass...