Freitag, Juni 2, 2023

Meereskiefernextrakt wirksam bei der Linderung von Tinnitus-Symptomen / Pycnogenol® verbessert Mikrozirkulation im Innenohr

Oldenburg (ots) –

Klingeln, Rauschen, Knattern, Klopfen oder Pfeifen – kein Tinnitus ist wie der andere. Die Ohrgeräusche sind häufig Begleiterscheinung eines Hörsturzes und nicht selten äußerst belastend für die Betroffenen. Jeder Vierte hat dieses Phänomen schon einmal wahrgenommen, welches bei den meisten glücklicherweise nur vorübergehend auftritt. Wird der Tinnitus jedoch chronisch, suchen Betroffene nach einer medikamentösen Therapie, zugelassen für die Behandlung ist aktuell jedoch keine. Werden doch Medikamente eingesetzt, rufen sie oft starke Nebenwirkungen hervor. Der natürliche Extrakt aus der französischen Meereskiefernrinde, Pycnogenol®, hat sich in Studien als wirksam bei der Linderung von Tinnitus-Symptomen erwiesen und dass bei keinen bis wenigen Nebenwirkungen.

Ein belastendes Phänomen – Tinnitus

„Das ist alles nur in meinem Kopf.“ Wie Andreas Bourani schon 2011 besang, sind die Geräuscheindrücke, die beim Tinnitus auftreten, bis auf wenige Ausnahmen nur vom Betroffenen selbst wahrnehmbar. Als Tinnitus aurium werden diejenigen Geräuscheindrücke bezeichnet, die nicht durch ein Schallereignis ausgelöst werden.

Es kann unter anderem nach Tinnitus-Schweregrad unterschieden werden, dieser berücksichtigt primär die Auswirkungen des Ohrgeräuschs auf den beruflichen und/oder privaten Bereich des Betroffenen. Ist der Tinnitus kompensiert, können die Patienten mit dem Ohrgeräusch insofern umgehen, dass kein oder nur ein geringer Leidensdruck besteht. Insgesamt ist die Lebensqualität nicht wesentlich beeinträchtigt. Bei einem dekompensierten Tinnitus haben die Ohrgeräusche beträchtliche Auswirkungen auf private oder berufliche Lebensbereiche. Nicht selten kommt es zur Entwicklung oder Verschlimmerung von Begleiterkrankungen wie Schlafstörungen, Depressionen oder Angstzuständen. Der hohe Leidensdruck führt zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Lebensqualität.

Verbesserte Mikrozirkulation im Innenohr

Aufgrund des hohen Leidensdrucks sind Betroffene auf der Suche nach effektiven und nebenwirkungsarmen Therapieoptionen. Zwei Studien konnten in diesem Zusammenhang zeigen, dass die Supplementierung mit dem Meereskiefernextrakt die Symptome von Tinnitus lindern kann.

Die erste klinische Studie[1] mit 82 Probanden verglich jeweils die Aufnahme von 150 mg sowie 100 mg Pycnogenol® pro Tag und einer Kontrollgruppe in einem Zeitraum von 4 Wochen. Dabei konnte vor allem in Hinblick auf die Tinnitus-Skala ein deutlicher Einfluss von Pycnogenol® verdeutlicht werden. In der subjektiven Skala wurden das Vorhandensein, die Intensität und die Dauer des Tinnitus sowie die Veränderungen der Lebensqualität sowie die Medikamenteneinnahme zur Linderung der Beschwerden zusammengefasst bewertet (0 keine/gering, 10 immer/stark). In der Kontrollgruppe konnte mit 16 % Reduktion keine signifikante Veränderung der persönlichen Beurteilung gezeigt werden, mit 100 mg Pycnogenol® am Tag hingegen eine Verringerung von 41 %, mit 150 mg Pycnogenol® täglich sogar eine Reduktion von 63 %.

Weiterhin untersuchte die Studie die Wirkung einer Pycnogenol®-Supplementierung auf die Mikrozirkulation im Innenohr. Dabei war nur jeweils ein Ohr der Patienten von Tinnitus betroffen. Die Wirkung der Pycnogenol®-Einnahme auf die Mikrozirkulation des gesunden Ohres in einem Zeitraum von 4 Wochen war vernachlässigbar, wohingegen die niedrige Durchblutungsgeschwindigkeit im Tinnitus-Innenohr der Probanden nach Pycnogenol®-Gabe normalisiert werden konnte.

Eine weitere Studie untersuchte die Effekte einer Pycnogenol®-Supplementierung auf Tinnitus-Symptome im Rahmen der Menière-Erkrankung, auch als Morbus Menière bekannt.[2] Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine Funktionsstörung im Innenohr, die mit Symptomen wie Schwindel, Hörverlust und Tinnitus einhergeht. In die 6-monatige Studie wurden 107 Menière Patienten eingeschlossen. Innerhalb der Pycnogenol®-Gruppe konnte eine deutliche Verringerung der Tinnitus-Symptome anhand der Tinnitus-Skala gezeigt werden (Verringerung um 53 %), wohingegen die Kontrollgruppe eine Reduktion von 28 % erreichte. Zusätzlich gaben 87 % der Pycnogenol®-Gruppe an, nach 6 Monaten symptomlos zu sein – in der Kontrollgruppe waren hingegen nur 35 % der Probanden symptomlos.

Eine echte Therapieoption bei Tinnitus – Meereskiefernextrakt

Tinnitus ist ein Phänomen mit hohem Leidensdruck. Die Patienten sind auf der Suche nach Therapiemöglichkeiten ohne starke Nebenwirkungen, aktuell zugelassen in der klassischen Medikation ist keines. Pycnogenol®, der natürliche Pflanzenextrakt aus der französischen Meereskiefernrinde, ist eine wirksame, sichere und evidenzbasierte Therapieoption zur Behandlung von Tinnitus-Symptomen durch die Verbesserung der Mikrozirkulation im Innenohr.

Über Pycnogenol®

Pycnogenol® ist ein natürlicher Pflanzenextrakt, der aus der Rinde der französischen Meereskiefer stammt. Es enthält eine einzigartige Kombination aus Procyanidinen, Bioflavonoiden und Phenolsäuren. Der Extrakt wurde in den letzten 40 Jahren umfassend untersucht und verfügt über mehr als 450 veröffentlichte Studien und Übersichtsartikel, die die Sicherheit und Wirksamkeit als Inhaltsstoff gewährleisten. Heute ist Pycnogenol® in mehr als 1.000 Nahrungsergänzungsmitteln und Gesundheitsprodukten weltweit erhältlich. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.pycnogenol.de.

[1] Grossi MG, Belcaro G., Cesarone, M.R., Duggall, M., Hosoi, M Cacchio. Improvement in cochlear flow with Pycnogenol® in patients with tinnitus: a pilot evaluation. Panminerva Med. 2010;52(2):63-7.

[2] Luzzi R BG, Hu S, Dugall M, Hosoi M, Cacchio M, Ippolito E, Corsi M Improvement in symptoms and cochlear flow with Pycnogenol® in patients with Meniere’s disease and tinnitus. Minerva Med 2014;105:245-54.

Pressekontakt:
ifemedi, Annika Hüve
0441-9350590, [email protected]
www.ifemedi.de
Original-Content von: IFEMEDI, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Aktuelle Informationen zur Alzheimer-Forschung, Neurowissenschaft und Neurostimulation

München/Salzburg (ots) - Die Zahl der Menschen, die an neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Demenz, Parkinson und Schlaganfall...

Bundessieg „bunt statt blau“: Berliner Schülerin gewinnt DAK-Wettbewerb gegen das Rauschtrinken

Hamburg (ots) - Die Bundessiegerin 2023 von "bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen" kommt aus Berlin:...

Diabetes und Urlaub: Darauf müssen Sie achten

Baierbrunn (ots) - Es soll die schönste Zeit des Jahres sein - auch mit Diabetes. Das Apothekenmagazin...

Warum die private Krankenversicherung die bessere Wahl sein kann: Dieter Homburg klärt auf

Lippstadt (ots) - Dieter Homburg ist Versicherungs-Experte, Bestsellerautor des Buches "Altersvorsorge für Dummies" und Inhaber des Fachzentrums...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Aktuelle Informationen zur Alzheimer-Forschung, Neurowissenschaft und Neurostimulation

München/Salzburg (ots) - Die Zahl der Menschen, die an neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Demenz, Parkinson und Schlaganfall sowie an Depressionen leiden, steigt seit Jahren...

Bundessieg „bunt statt blau“: Berliner Schülerin gewinnt DAK-Wettbewerb gegen das Rauschtrinken

Hamburg (ots) - Die Bundessiegerin 2023 von "bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen" kommt aus Berlin: Linda Brandt gewinnt den bundesweiten DAK-Plakatwettbewerb. Über...

Diabetes und Urlaub: Darauf müssen Sie achten

Baierbrunn (ots) - Es soll die schönste Zeit des Jahres sein - auch mit Diabetes. Das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" hat 13 Tipps zusammengestellt, damit...