Freitag, Juni 21, 2024

Kritische Fallstricke bei der privaten Krankenversicherung: Was Sie unbedingt beachten sollten, bevor Sie wechseln

Lippstadt (ots) –

Die Gesundheit ist das höchste Gut – umso wichtiger ist es, sich entsprechend abzusichern. Dieter Homburg ist der Inhaber des Fachzentrums Finanzen sowie Bestsellerautor des Buches „Altersvorsorge für Dummies“. Als Versicherungs- und Vorsorge-Experte vergleicht er seit über 25 Jahren die Beitragsverläufe von privaten Krankenversicherungen und hat so bereits über 5.000 Unternehmern, Freiberuflern und leitenden Angestellten dabei geholfen, über 100.000 Euro bei ihrer eigenen Altersvorsorge und Krankenversicherung einzusparen. Hier erfahren Sie, worauf es beim Abschluss einer privaten Krankenversicherung wirklich ankommt.

In Zeiten ständiger Leistungskürzungen und bröckelnder Gesundheitsversorgung spielen zahlreiche Deutsche mit dem Gedanken, in eine private Krankenversicherung zu wechseln. Entsprechende Anbieter werben oft mit Hochglanzprospekten und versprechen eine große Preisersparnis bei zusätzlich besserem Leistungsumfang. Doch ist dem tatsächlich so oder versuchen Versicherer die Menschen hier hinters Licht zu führen? „Tendenziell ist die private Krankenversicherung in jungen Jahren tatsächlich günstiger. Im Bereich der privaten Versicherer gibt es jedoch leider viele schwarze Schafe – Versicherer, die mit zu günstig kalkulierten Tarifen werben, die Beiträge im Alter aber teils massiv erhöhen und die Versicherten so in eine Falle locken“, erklärt Dieter Homburg, Inhaber des Fachzentrums Finanzen.

Der Rat des Versicherungs-Experten lautet daher: genau hinsehen. „Wer den Wechsel in eine private Krankenversicherung anstrebt, sollte sich nicht von Blendwerk locken lassen, sondern sämtliche Dokumente, Verträge und Tarife genauestens prüfen“, empfiehlt Dieter Homburg. Als Experte für Privat- und Zusatzversicherungen konnte er bereits über 5.000 Kunden dabei helfen, über 100.000 Euro bei ihrer eigenen Altersvorsorge und Krankenversicherung einzusparen. Er kennt die Maschen der Versicherer genau und weiß, worauf es zu achten gilt. Welche Fallstricke beim Wechsel in die private Krankenversicherung zu beachten sind, hat Dieter Homburg im Folgenden zusammengefasst.

1. Beitragsstabilität anhand handfester Belege prüfen

Ein beliebter Trick privater Versicherer besteht darin, einzelne Krankenversicherungstarife bewusst so günstig zu kalkulieren, dass sie in den Vergleichstests im Internet ganz oben in der Rangliste kursieren. Zusätzlich kombinieren sie diese Tarife mit hohen Provisionen. Das lockt Verbraucher – schließlich sind die Tarife in jungen Jahren tatsächlich günstiger als viele andere und teilweise sogar günstiger als die gesetzliche Krankenversicherung, doch dabei bleibt es nicht. Die zu günstig kalkulierten Tarife rächen sich spätestens im Alter – die Beiträge steigen massiv und werden nahezu unbezahlbar. Vor solchen Lockangeboten sollte man sich daher unbedingt schützen.

Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte daher vor Abschluss unbedingt die langfristige Beitragsstabilität in genau diesem Tarif geprüft werden. Kunden sollten die Beitragsentwicklung dabei nicht nur erfragen, sondern sich diese auch anhand von Dokumenten belegen lassen und keine Ausreden für plötzliche Sprünge akzeptieren. Nur wenn die Beiträge über die letzten 30 Jahre hinweg jährlich maximal zwischen 2 und 3,5 Prozent gestiegen sind, ist auch Verlass darauf, dass der Beitrag weiterhin stabil bleiben wird.

2. Rücklagen bilden, während die Beiträge gering sind

Wichtig ist außerdem, die private Krankenversicherung nicht als eine Art Spardose zu betrachten. Ergibt sich für Versicherte eine Ersparnis gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung, empfiehlt es sich darum immer, die Differenz für später zurückzulegen. So lassen sich in einigen Jahrzehnten Rücklagen von mehr als 100.000 Euro bilden – mehr als genug also, um seine Beiträge im Alter ruhigen Gewissens stemmen zu können.

3. Auf das Kleingedruckte achten

Zuletzt verbergen sich auch in Versicherungsverträgen oftmals Fallstricke, die im Ernstfall dazu führen können, dass teure Behandlungen nicht bezahlt oder von vornherein verweigert werden. Ein Hochglanzprospekt mit allen Vorzügen im Überblick ist zwar schön anzusehen, stellt aber keinen rechtlich bindenden Vertrag dar. Privatversicherte und solche, die es werden wollen, sollten daher das Kleingedruckte ihrer Verträge genau auf ungünstige Klauseln prüfen. Insbesondere sollte dabei darauf geachtet werden, welche Leistungen überhaupt gewährt werden und ob zusätzliche Beschränkungen wie Leistungsobergrenzen, Eurocom-Begrenzung oder Eigenanteile anfallen.

Policen immer genau prüfen und im Zweifelsfall Rat einholen

Private Versicherungen bieten zwar erhebliche Leistungs- und teils auch Kostenvorteile gegenüber der GKV, bringen jedoch ihre ganz eigenen Tücken mit sich: Beitragsfallen, Leistungsgrenzen und ungünstige Klauseln im Kleingedruckten sind nur ein paar der Beispiele dafür. Es ist also in jedem Falle anzuraten, die Policen gründlich zu lesen und im Zweifelsfall mit einem Experten zu besprechen, bevor ein Vertrag abgeschlossen wird.

Sie erwägen den Wechsel in eine private Krankenversicherung oder sind bereits Mitglied und wollen wissen, ob Ihre Police hält, was sie verspricht? Für eine umfangreiche Beratung oder einen kostenlosen Policencheck melden Sie sich jetzt bei Dieter Homburg (https://www.dieterhomburg.de/) und vereinbaren Sie einen Termin!

Pressekontakt:
Fachzentrum Finanzen AG & Co.KG
Vertreten durch: Klaus Dieter Homburg

Start


[email protected]

Mehr vom Autor

Aktiv gegen Hautkrebs: WATCH OUT AT THE BEACH / UV-Warnsystem von Küstenregionen auf Oberbayern ausgeweitet

Bonn/Hamburg (ots) - Freizeitaktivitäten im Freien genießen, gut geschützt vor krebserzeugender UV-Strahlung: Dies ist das Anliegen von...

NEU: WICK ZzzQuil® Gute Nacht Spray mit Melatonin / Die Einschlafhilfe* im einfach anzuwendenden Sprayformat

Schwalbach am Taunus (ots) - Vielen Menschen fällt es schwer, einzuschlafen - vor allem, wenn der Alltagsstress...

54.000 Stimmen ignoriert: Lauterbach Zustimmung zum Verbot von E-Zigaretten Aromen bedroht öffentliche Gesundheit und Demokratie

Berlin (ots) - Vor dem anstehenden EU Gesundheitsministerrat (EPSCO), schlagen E-Zigaretten Konsumenten wegen eines aggressiven Vorstoßes (https://www.eureporter.co/health/tobacco-2/2024/06/13/proposed-tobacco-rule-changes-both-undermine-eu-law-making-and-threaten-to-put-lives-at-risk/)...

3 neue Therapien gegen Glaukom, trockene Augen, Alterssichtigkeit / 6.000 Augenärzte treffen sich beim DOC-Kongress in Nürnberg und informieren sich über neue Behandlungsmethoden

Nürnberg (ots) - In nur wenigen ärztlichen Fachgebieten macht die Medizin so schnelle Fortschritte wie in der...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Aktiv gegen Hautkrebs: WATCH OUT AT THE BEACH / UV-Warnsystem von Küstenregionen auf Oberbayern ausgeweitet

Bonn/Hamburg (ots) - Freizeitaktivitäten im Freien genießen, gut geschützt vor krebserzeugender UV-Strahlung: Dies ist das Anliegen von WATCH OUT. Das leicht verständliche UV-Warnsystem wurde...

NEU: WICK ZzzQuil® Gute Nacht Spray mit Melatonin / Die Einschlafhilfe* im einfach anzuwendenden Sprayformat

Schwalbach am Taunus (ots) - Vielen Menschen fällt es schwer, einzuschlafen - vor allem, wenn der Alltagsstress sie wachhält. Laut einer Umfrage geben 85...

54.000 Stimmen ignoriert: Lauterbach Zustimmung zum Verbot von E-Zigaretten Aromen bedroht öffentliche Gesundheit und Demokratie

Berlin (ots) - Vor dem anstehenden EU Gesundheitsministerrat (EPSCO), schlagen E-Zigaretten Konsumenten wegen eines aggressiven Vorstoßes (https://www.eureporter.co/health/tobacco-2/2024/06/13/proposed-tobacco-rule-changes-both-undermine-eu-law-making-and-threaten-to-put-lives-at-risk/) mehrerer EU-Gesundheitsminister, Aromen für weniger schädliche Nikotinalternativen...