Freitag, März 1, 2024

Konflikte mit aggressiven Kunden im Einzelhandel nehmen zu / Beleidigungen und Drohungen machen Mitarbeitende krank / Rückendeckung durch Vorgesetzte ist wichtig

Mannheim (ots) – Beleidigungen und Drohungen: Mitarbeitende im Einzelhandel müssen sich einiges anhören. Durch die Covid-19-Pandemie hat sich die Situation verschärft: Konflikte mit genervten Kunden und Kundinnen nehmen zu. Für die Beschäftigten bedeutet das Stress, der krank machen kann. In ihrem Mitgliedermagazin HUNDERT PROZENT gibt die BGHW Anregungen, wie Unternehmer und Unternehmerinnen ihre Beschäftigten vor dieser emotionalen Belastung schützen können.

Außerdem gibt die Berufsgenossenschaft Empfehlungen, wie sich Mitarbeitende in konfliktgeladenen Situationen richtig verhalten. Für Beschäftigte, die das Erlebte aus eigener Kraft nicht verarbeiten können, bietet die BGHW Hilfe durch geschulte Psychologen an. Denn ein professionelles Gespräch kann den Betroffenen helfen, sich wieder zu stabilisieren. Experten erklären, wie eine solche psychologische Akutintervention funktioniert. Außerdem kommen Mitglieder der Selbstverwaltung der BGHW zu Wort. Sie berichten, wie sie die aktuelle Situation im Einzelhandel wahrnehmen.

Weitere Themen der HUNDERT PROZENT: LKW-Sicherheit und die neue Serie für Führungskräfte „Arbeitsschutz beginnt im Kopf“.

Über die BGHW

Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) ist der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Versicherten und Unternehmer des Handels und der Warenlogistik. Wir verstehen uns als moderner Dienstleister für 4,6 Millionen Versicherte in rund 380 000 Unternehmen. Durch gezielte Prävention unterstützen wir die Unternehmerinnen und Unternehmer bei der Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Im Schadensfall sorgen wir für bestmögliche Rehabilitation und sichern durch Geldleistungen den Lebensunterhalt der Versicherten und ihrer Familien.

Pressekontakt:
Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW)
Unternehmenskommunikation
Siegrid Becker
Tel.: 0621-1835960
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: BGHW – Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der...

Gefahr durch Zecken: RKI weist zwei neue FSME-Risikogebiete aus / Empfehlung zur FSME-Vorsorge

Berlin (ots) - Das Risiko einer Infektion mit dem durch einen Zeckenstich übertragbaren Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)...

Neueste Technologie zur Behandlung chronischer Schmerzen / Als eine der Ersten europaweit: Gießener Neurochirurgie setzt modernsten Neurostimulator bei Patienten ein

Gießen (ots) - Premiere in der Neurochirurgie am Universitätsklinikum in Gießen: Als eine der Ersten europaweit hat...

„Tag der Seltenen Erkrankungen“ am 29.02.2024 / Plasmaspende ist der erste Schritt: / „Wir müssen mehr tun, um Patienten zu helfen“

Leipzig (ots) - "Tag der Seltenen Erkrankungen" am 29.02.2024 Plasmaspende ist der erste Schritt: "Wir müssen mehr tun,...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der den seltenen Erkrankungen gewidmet ist, um sie...

Gefahr durch Zecken: RKI weist zwei neue FSME-Risikogebiete aus / Empfehlung zur FSME-Vorsorge

Berlin (ots) - Das Risiko einer Infektion mit dem durch einen Zeckenstich übertragbaren Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist in Deutschland weiter gestiegen. Dies zeigen...

Neueste Technologie zur Behandlung chronischer Schmerzen / Als eine der Ersten europaweit: Gießener Neurochirurgie setzt modernsten Neurostimulator bei Patienten ein

Gießen (ots) - Premiere in der Neurochirurgie am Universitätsklinikum in Gießen: Als eine der Ersten europaweit hat Prof. Dr. Malgorzata Kolodziej, Leiterin Schmerztherapie &...