Sonntag, April 14, 2024

Höheres Defizit droht / Die Lage der gesetzlichen Krankenkassen ist dramatischer als bisher erwartet / Streit zeichnet sich ab

Berlin (ots) –

Das Defizit der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) dürfte 2023 deutlich größer ausfallen als bisher geschätzt. „Wir reden eher über einen Fehlbetrag klar über der Marke von 20 Mrd. Euro“, erwartet ein Finanzexperte im GKV-System, die bisherige Schätzung von 17 Mrd. Euro sei „unrealistisch und nicht mehr zu halten“, sagt er im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin CAPITAL (Ausgabe 5/2022, EVT am 21. April). Wichtigste Gründe für die Verschlechterung der Finanzlage seien die schwache Konjunktur infolge des Ukrainekriegs und die dramatisch gestiegenen Energiepreise.

Die Absicherung der gesetzlichen Krankenkassen dürfte in den kommenden Wochen noch für eine erbitterte Diskussion in der Ampelkoalition sorgen. Finanzminister Christian Lindner (FDP) will ab dem kommenden Jahr die Schuldenbremse wieder einhalten und plant deshalb, den Steuerzuschuss zur GKV auf das Niveau vor der Pandemie zu reduzieren: Da waren es 14,5 Mrd. Euro; wegen der Coronapandemie stützt der Bund die Kassen in diesem Jahr jedoch mit 28 Mrd. Euro.

Die gesetzlichen Kassen haben bereits gewarnt, ohne weitere erhöhte Hilfen des Bundes müssten die Beiträge um einen Prozentpunkt und mehr steigen. Aktuell liegt der Beitrag, den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen, bei durchschnittlich 15,9 Prozent des Bruttoeinkommens. Ein so deutlicher Beitragsanstieg ausgerechnet jetzt, da sich die Energiekosten stark erhöht haben und die Geschäfte viel schlechter laufen, wäre politisch heikel.

Um das Defizit zu decken, hatte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in einem ersten Gesetzentwurf bereits vorgeschlagen, den Bundeszuschuss im kommenden Jahr wenigstens um 5 Mrd. auf dann 19,5 Mrd. Euro zu erhöhen. Der Entwurf aber war nicht mit Lindner abgestimmt – und wurde wieder kassiert.

Pressekontakt:
Timo Pache
Redaktion CAPITAL
E-Mail: [email protected]
Tel.: 030 220745 125
www.capital.de
Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

NAKO Gesundheitsstudie: Studienzentren laden NAKO Teilnehmende zur dritten Untersuchung ein

Heidelberg (ots) - Ab Mai starten die Studienzentren der NAKO Gesundheitsstudie die nächste Folgeuntersuchung. Die Teilnehmenden der...

NAKO untersucht den Zugang zur medizinischen Versorgung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Heidelberg (ots) - Ein nicht befriedigter Bedarf an medizinischen Leistungen kann die Gesundheit negativ beeinträchtigen. Forschende unter...

Die Reform gestalten, statt Ankündigungen verwalten! / Appell des 44. DPT an Bundesminister Lauterbach

Würzburg (ots) - Zum Auftakt des 44. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der am 12. und 13. April in...

Neue Podcaststaffel Siege der Medizin: Andrea Sawatzki präsentiert Gamechanger in der Medizingeschichte

Baierbrunn (ots) - Der beliebte gesundheit-hören-Podcast zu Meilensteinen der Medizingeschichte startet in Staffel 3 mit neuer Erzählerin...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

NAKO Gesundheitsstudie: Studienzentren laden NAKO Teilnehmende zur dritten Untersuchung ein

Heidelberg (ots) - Ab Mai starten die Studienzentren der NAKO Gesundheitsstudie die nächste Folgeuntersuchung. Die Teilnehmenden der Studie werden eingeladen, zum dritten Mal medizinische...

NAKO untersucht den Zugang zur medizinischen Versorgung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Heidelberg (ots) - Ein nicht befriedigter Bedarf an medizinischen Leistungen kann die Gesundheit negativ beeinträchtigen. Forschende unter Federführung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und des...

Die Reform gestalten, statt Ankündigungen verwalten! / Appell des 44. DPT an Bundesminister Lauterbach

Würzburg (ots) - Zum Auftakt des 44. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der am 12. und 13. April in Würzburg stattfindet, richten die Delegierten einen Appell...