Montag, November 28, 2022

Geflüchtete aus der Ukraine müssen keine Zuzahlungen für Medikamente leisten

Berlin (ots) –

Geflüchtete aus der Ukraine müssen beim Einlösen von rosa Rezepten während der ersten 18 Monate Aufenthalt in Deutschland keine Zuzahlungen für Arzneimittel in der Apotheke leisten. Sie sind damit wie andere Leistungsempfänger des Asylbewerberleistungsgesetzes zu behandeln. Darauf macht der Deutsche Apothekerverband (DAV) angesichts des anhaltenden Zustroms von flüchtenden Frauen, Männern und Kindern aus der Ukraine aufmerksam.

In zwei Fällen müssen jedoch auch Geflüchtete Geld für Arzneimittel ausgeben: Wenn sie noch nicht registriert sind und kein Kostenträger die Versorgung übernimmt, muss die Verordnung wie ein Privatrezept behandelt werden und die Kosten müssen von den Geflüchteten vollständig selbst übernommen werden. Nach 18 Monaten Aufenthalt in Deutschland müssen auch Geflüchtete aus der Ukraine wie andere Leistungsempfänger laut Asylbewerberleistungsgesetz Zuzahlungen für Arzneimittel leisten.

„Mit Engagement und Mitgefühl versorgen Apotheken die geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer. Es ist gut, dass in dieser Situation nicht auch noch Zuzahlungen geleistet werden müssen. Die Apotheken müssen bei der Versorgung aber zahlreiche sozialrechtliche Besonderheiten beachten und bürokratische Hürden überwinden“, sagt Thomas Dittrich, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV): „Die Suche nach und die Abrechnung mit dem richtigen Kostenträger verursachen erheblichen Zeit- und Personalaufwand. Je nach Land und Kommune ist mal eine Aufnahmeeinrichtung, mal eine Behörde oder eine Krankenkasse zuständig.“

Die gesetzliche Zuzahlung beträgt 10 Prozent des Preises des verordneten Medikaments, mindestens aber 5 Euro und höchstens 10 Euro. Die Krankenkassen sparen durch die Zuzahlungen, die von Apotheken eingezogen werden müssen, mehr als zwei Milliarden Euro pro Jahr.

Mehr Informationen unter www.abda.de

Pressekontakt:
Dr. Reiner Kern, Pressesprecher, 030 4000 4132, [email protected] Splett, Stellv. Pressesprecher, 030 4000 4137, [email protected]
Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Grippe-Tests von R-Biopharm erkennen auch neue Virus-Varianten

Darmstadt (ots) - Die Grippe-Saison hat begonnen und auch in Deutschland kursieren verschiedene Virus-Varianten. Mit den Grippe-Tests...

DRK Volunta will Bildungsgerechtigkeit im Schüleraustausch / Juristisches Gutachten als Vorschlag für ein Gastschulaufenthaltsgesetz

Wiesbaden (ots) - "Ein längerer Auslandsaufenthalt schon während der Schulzeit ist ein wertvoller Baustein einer erfolgreichen individuellen...

PKV-Verband wählt Thomas Brahm zum neuen Vorsitzenden des Vorstands

Köln (ots) - Der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. hat mit Wirkung zum 1. Januar 2023 Herrn...

Stressmanagement in der Weihnachtszeit – Peter Rönn gibt 5 Tipps für Führungskräfte, um den Arbeitsalltag ihrer Mitarbeiter stressfreier zu gestalten

Staudernheim (ots) - Peter Rönn ist der Geschäftsführer der ROENN Vitalstrategie GmbH. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Dr....

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Grippe-Tests von R-Biopharm erkennen auch neue Virus-Varianten

Darmstadt (ots) - Die Grippe-Saison hat begonnen und auch in Deutschland kursieren verschiedene Virus-Varianten. Mit den Grippe-Tests des Biotechnologieunternehmens R-Biopharm haben Erkrankte schnell Gewissheit:...

DRK Volunta will Bildungsgerechtigkeit im Schüleraustausch / Juristisches Gutachten als Vorschlag für ein Gastschulaufenthaltsgesetz

Wiesbaden (ots) - "Ein längerer Auslandsaufenthalt schon während der Schulzeit ist ein wertvoller Baustein einer erfolgreichen individuellen Bildungsbiografie. Doch auch für die Gesellschaft insgesamt...

PKV-Verband wählt Thomas Brahm zum neuen Vorsitzenden des Vorstands

Köln (ots) - Der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. hat mit Wirkung zum 1. Januar 2023 Herrn Thomas Brahm zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt....