Freitag, Juni 21, 2024

„Europäischer Tag des Notrufs 112“ / Notfallpass im Handy erleichtert Rettung / ADAC: Notfall kann jeden treffen – deshalb jetzt Notfallpass anlegen / Zeitgewinn durch digitalen Fortschritt

München (ots) –

In einem medizinischen Notfall zählt jede Sekunde. Hier setzt die Digitalisierung im Rettungswesen an. Zum „Europäischen Tag des Notrufs 112“ am Sonntag, 11. Februar 2024, weist der ADAC darauf hin, dass im Ernstfall die Bereitstellung wichtiger Notfalldaten im Mobiltelefon die Rettungsmaßnahmen erheblich erleichtert. Der neue digitale ADAC Notfallpass für das Smartphone wurde mit Notärzten und Notfallsanitätern der gemeinnützigen ADAC Luftrettung entwickelt und ist bereits in einen Großteil der Rettungskette integriert. Im Ernstfall kann der QR-Code auf dem Notfallpass von Rettungskräften gescannt und die Notfalldaten so direkt übertragen oder beispielsweise an die weiterbehandelnde Klinik übermittelt werden. Der Ausbau digitaler Erfassungssysteme schreitet voran, so dass perspektivisch eine flächendeckende Möglichkeit zur Erfassung des Notfallpasses besteht. Mit schnell verfügbaren Notfalldaten kann die Situation an Ort und Stelle besser eingeschätzt und so noch gezielter geholfen werden.

Viele Notfallpatienten sind unter Umständen nicht mehr in der Lage, sich verständlich auszudrücken. Sprach- und Orientierungsprobleme verhindern dann eine hinreichende Kommunikation mit den Rettungskräften. Hier können Informationen zu Vorerkrankungen, Medikamenten oder einer möglichen Schwangerschaft für eine akute Behandlung entscheidend sein. Diese Daten liefert der ADAC Notfallpass und ermöglicht so eine gezielte Anamnese sowie entsprechende Erste-Hilfe-Maßnahmen. In den allermeisten Notfällen sind akut Erkrankte oder Verunglückte in der Lage, ihr Mobiltelefon zu entsperren. Die Rettungskräfte können also auch bei schwerwiegenden Fällen wie zum Beispiel Schädel-Hirn-Trauma oder Schlaganfall den QR-Code im Notfallpass scannen und die Notfalldaten erfassen. Bei Bewusstlosigkeit kann das Smartphone nicht entsperrt werden. Hier sind unmittelbar lebenserhaltende Maßnahmen erforderlich.

In der Startphase kann der ADAC Notfallpass, den der Mobilitätsclub technisch mit dem Software-Partner medDV entwickelt hat, von allen volljährigen Mitgliedern angelegt werden. Voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte 2024 steht er allen Menschen in Deutschland kostenlos zur Verfügung. So wird er angelegt: Zuerst registriert man sich unter www.adac.de/meinadac und führt zum besonderen Schutz der persönlichen Daten Verifizierung und eine Zweifaktorauthentifizierung durch. Unter „Meine persönlichen Daten“ werden die relevanten Notfalldaten eingegeben und gespeichert. Abschließend wird der ADAC Notfallpass zur Wallet (digitaler Geldbeutel) im Smartphone hinzugefügt.

Weitere Informationen unter www.adac.de

Pressekontakt:
ADAC Kommunikation
T +49 89 76 76 54 95
[email protected]
Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Aktiv gegen Hautkrebs: WATCH OUT AT THE BEACH / UV-Warnsystem von Küstenregionen auf Oberbayern ausgeweitet

Bonn/Hamburg (ots) - Freizeitaktivitäten im Freien genießen, gut geschützt vor krebserzeugender UV-Strahlung: Dies ist das Anliegen von...

NEU: WICK ZzzQuil® Gute Nacht Spray mit Melatonin / Die Einschlafhilfe* im einfach anzuwendenden Sprayformat

Schwalbach am Taunus (ots) - Vielen Menschen fällt es schwer, einzuschlafen - vor allem, wenn der Alltagsstress...

54.000 Stimmen ignoriert: Lauterbach Zustimmung zum Verbot von E-Zigaretten Aromen bedroht öffentliche Gesundheit und Demokratie

Berlin (ots) - Vor dem anstehenden EU Gesundheitsministerrat (EPSCO), schlagen E-Zigaretten Konsumenten wegen eines aggressiven Vorstoßes (https://www.eureporter.co/health/tobacco-2/2024/06/13/proposed-tobacco-rule-changes-both-undermine-eu-law-making-and-threaten-to-put-lives-at-risk/)...

3 neue Therapien gegen Glaukom, trockene Augen, Alterssichtigkeit / 6.000 Augenärzte treffen sich beim DOC-Kongress in Nürnberg und informieren sich über neue Behandlungsmethoden

Nürnberg (ots) - In nur wenigen ärztlichen Fachgebieten macht die Medizin so schnelle Fortschritte wie in der...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Aktiv gegen Hautkrebs: WATCH OUT AT THE BEACH / UV-Warnsystem von Küstenregionen auf Oberbayern ausgeweitet

Bonn/Hamburg (ots) - Freizeitaktivitäten im Freien genießen, gut geschützt vor krebserzeugender UV-Strahlung: Dies ist das Anliegen von WATCH OUT. Das leicht verständliche UV-Warnsystem wurde...

NEU: WICK ZzzQuil® Gute Nacht Spray mit Melatonin / Die Einschlafhilfe* im einfach anzuwendenden Sprayformat

Schwalbach am Taunus (ots) - Vielen Menschen fällt es schwer, einzuschlafen - vor allem, wenn der Alltagsstress sie wachhält. Laut einer Umfrage geben 85...

54.000 Stimmen ignoriert: Lauterbach Zustimmung zum Verbot von E-Zigaretten Aromen bedroht öffentliche Gesundheit und Demokratie

Berlin (ots) - Vor dem anstehenden EU Gesundheitsministerrat (EPSCO), schlagen E-Zigaretten Konsumenten wegen eines aggressiven Vorstoßes (https://www.eureporter.co/health/tobacco-2/2024/06/13/proposed-tobacco-rule-changes-both-undermine-eu-law-making-and-threaten-to-put-lives-at-risk/) mehrerer EU-Gesundheitsminister, Aromen für weniger schädliche Nikotinalternativen...