Dienstag, Mai 17, 2022

Die Mehrheit der Deutschen unterschätzt die Wichtigkeit eines starken Immunsystems

Brüssel (ots) –

Studie zeigt: 63 Prozent der Deutschen ist nicht bewusst, dass eine starke natürliche Immunität auch in den warmen Monaten entscheidend für ihre Gesundheit ist. Insbesondere der Corona-Stress schwächt derzeit das Immunsystem. Dabei gelingt es bereits mit fünf einfachen Alltagsroutinen, gute Voraussetzungen zu schaffen, damit der Körper Krankheiten ganzjährig erfolgreich abwehrt.

Pro Woche werden fast eine halbe Milliarde Google-Suchergebnisse dazu angezeigt. Dennoch wissen rund 17 Prozent der Deutschen nicht, was „natürliche Immunität“ bedeutet. Dies geht aus einem neuen Bericht[1] des Fruit Juice Science Centre hervor – mit dem Titel: Deutsche lassen ihre Immungesundheit von COVID-19-Stress zerstören – Warum wir alle etwas für unsere Immungesundheit tun müssen, natürlich und von innen heraus. Der Bericht zeigt auch: Nahezu zwei Drittel aller Bundesbürger (63 %) wissen nicht, dass ein ganzjährig starkes Immunsystem der Schlüssel zu guter Gesundheit ist. 21 % gehen beispielsweise davon aus, dass ein starkes Immunsystem nur im Winter wichtig ist!

„Das Immunsystem arbeitet zwölf Monate im Jahr, rund um die Uhr. Zum Glück gibt es Dinge, die man täglich tun kann, um ein starkes Immunsystem aufrechtzuerhalten“, erklärt Dr. Malte Rubach und fügt hinzu, dass Nährstoffe wie Vitamin C und Folsäure für ein normal funktionierendes Immunsystem unerlässlich sind.

„Beides ist in Orangensaft zu finden. Ein Glas (150 ml) reiner Orangensaft liefert 84 mg Vitamin C und entspricht damit dem Nährstoff-Referenzwert (NRV), der für Europa als Ernährungsziel festgelegt ist.“

Corona-Stress wirkt sich negativ auf das Immunsystem aus

Und obwohl man mit Sicherheit sagen kann, dass der Zustand unseres Immunsystems noch nie so wichtig war wie heute, fühlten sich 79 % der Deutschen in den vergangenen zwölf Monaten gestresst und ängstlich. Leider kann sich jedoch gerade Stress negativ auf unser Immunsystem auswirken.

Unter den Befragten, die sich in den vergangenen zwölf Monaten besonders häufig gestresst gefühlt haben, gab nahezu die Hälfte an, an Gewicht zugelegt zu haben. 35 % der Befragten griffen zum Stressabbau zu Fertiggerichten und Essen zum Mitnehmen. Darüber hinaus haben Untersuchungen des Fruit Juice Science Centre ergeben, dass fast jeder fünfte Befragte angibt, mehr Alkohol zu trinken und sich weniger zu bewegen, als vor den Corona-Beschränkungen.

5 einfache Alltagsroutinen mit maximaler Wirkung

Wenn also unsere natürliche Immunität aufgrund von Stress, schlechter Ernährung oder zu wenig Bewegung angeschlagen ist, können wir Folgendes tun, um unserem Körper die nötige Unterstützung zu bieten:

1. Ein Vitamin-C-Schub, indem Sie täglich ein Glas reinen Orangensaft trinken

Es ist eine ganz einfache tägliche Routine, doch laut einer Umfrage in Deutschland tranken Erwachsene im Jahr 2020 durchschnittlich nur 9,7 Liter Fruchtsaft. Das entspricht 187 ml pro Woche oder 27 ml pro Tag und damit weniger als ein Fünftel eines 150 ml-Glases.[2] Ein Glas Orangensaft (150 ml) täglich liefert nicht nur Vitamin C und Folsäure, sondern auch Kalium, das für einen normalen Blutdruck unerlässlich ist. Und außerdem ist 100-prozentiger Fruchtsaft eine natürliche Quelle für bioverfügbare Nährstoffe und Polyphenole – antioxidativ wirkende Substanzen, die in vielen pflanzlichen Lebensmitteln natürlich vorkommen.

Hesperidin ist der Superheld unter den Polyphenolen, das in 100 % reinem Orangensaft enthalten ist, dabei haben 80 % der Deutschen noch nie davon gehört.

Der Ernährungswissenschaftler und Buchautor Dr. Malte Rubach erklärt, dass „handelsüblich gepresster Orangensaft dreimal mehr des Polyphenols Hesperidin enthält als ein zu Hause gepresster Saft“ und somit mehr antibakterielle und antivirale Vorteile bietet.

Inzwischen gibt es auch Hinweise darauf, dass Hesperidin ein neuer Wirkstoff im Kampf gegen Coronaviren sein könnte. Also ein weiterer Grund, täglich eine Tagesdosis Orangensaft zu trinken.

2. Stressbewältigung

Weniger als ein Viertel (23 %) der Deutschen haben aktiv den Versuch unternommen, Stress abzubauen oder ihr Angstniveau zu senken, um ihre Immunabwehr zu verbessern, so die Ergebnisse der Studie des Fruit Juice Science Centre.

Bereits die Zwerchfellatmung kann helfen, das Stressniveau zu senken. Dr. Gill Jenkins empfiehlt das sogenannte Box Breathing (dt. Box-Atmung). Durch die Nase einatmen und dabei langsam bis vier zählen, die Luft in der Lunge halten und erneut langsam bis vier zählen. Die Luft langsam wieder aus der Lunge fließen lassen und dabei bis vier zählen, den Atem anhalten und wieder langsam bis vier zählen.

Eine Auszeit von digitalen Geräten ist ebenfalls hilfreich, denn fast drei Viertel derjenigen, die sich in den vergangenen zwölf Monaten besonders häufig gestresst und angstbesetzt gefühlt haben, verbringen mehr Zeit mit Fernsehen, Filmen und in den sozialen Medien als vor den Corona-Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Dr. Malte Rubach fügt hinzu, dass ein täglicher 20-minütiger Spaziergang in der Natur sowie der Austausch mit nahestehenden Personen ebenfalls zum Stressabbau beitragen.

3. Sich Zeit für Bewegung nehmen

Eine Studie ergab, dass Trainingszyklen von 30 bis 60 Minuten mit mäßiger und großer Intensität die Immunabwehr und die Stoffwechselgesundheit verbessern.[3] „Versuchen Sie, Ihren Puls in die Höhe zu treiben und ein paar Mal pro Woche ins Schwitzen zu kommen. Der Anstieg von Wohlfühl-Endorphinen wirkt Wunder, um eine negative Stimmung zu heben und den Stresspegel zu senken“, so Dr. Malte Rubach, der zügiges Gehen, Laufen, Radfahren und Krafttraining als gute Optionen empfiehlt.

4. Fokus auf Ernährung

Obwohl reiner Orangensaft eine sinnvolle Ergänzung der täglichen Ernährung ist, gibt es auch andere Lebensmittel, die wichtige Nährstoffe für die natürliche Immunität liefern. Dr. Gill Jenkins empfiehlt Vitamin D aus ölreichem Fisch, Eiern und angereicherten Nahrungsmitteln.

„Dies sollte täglich mit einem Vitamin-D-Präparat mit mindestens 10 µg ergänzt werden. Da Vitamin D in erster Linie durch die Einwirkung von Sonnenlicht auf unsere Haut gebildet wird, liefern die dunkleren Monate in Deutschland und selbst bewölkte Tage im Sommer nicht genügend Sonnenlicht, um optimale Blutwerte zu gewährleisten.“

Dr. Malte Rubach empfiehlt außerdem folatreiche Lebensmittel wie Grünkohl, Rosenkohl, Brokkoli, Kichererbsen und Kidneybohnen sowie Frühstückszerealien. „Omega-3-Fettsäuren, die in ölreichem Fisch, Nüssen und Samen enthalten sind, sind ebenfalls wichtig für die natürliche Immunität, ebenso wie Polyphenole, Präbiotika und Probiotika, die alle zur Gesundheit unseres Darms beitragen. Etwa 70 bis 80 % unserer Immunzellen befinden sich in der Darmwand, und die Darmflora und das Immunsystem sind voneinander abhängig, da sie sich gegenseitig beeinflussen. Versorgen Sie Ihre guten Bakterien mit Obst und Gemüse und deren Säften, fermentierten Lebensmitteln wie Kefir und Kombucha, Knoblauch, Zwiebeln und ballaststoffhaltigen Lebensmitteln.“

5. Den Schlaf-Code knacken

Experten raten Erwachsenen, sechs bis neun Stunden pro Nacht zu schlafen, dennoch kommen 43 % derjenigen, die in der Umfrage des Fruit Juice Science Centre angaben, sich an den meisten Tagen gestresst zu fühlen, auf weniger als sechs Stunden Schlaf pro Nacht. Für optimale Erholung sorgen Betroffene, indem sie eine konsequente Schlaf-Wach-Routine einhalten und vor dem Schlafengehen abschalten. Am besten lässt man zudem die Finger von digitalen Geräten vor dem Einschlafen, um die durch blaues Licht verursachte Wachheit zu vermeiden. Auch „beruhigende“ Aktivitäten wie Meditation, ein heißes Bad und/oder Lesen können hilfreich sein.

[1] Deutsche lassen ihre Immungesundheit von COVID-19-Stress zerstören – Warum wir alle etwas für unsere Immungesundheit tun müssen, natürlich und von innen heraus; Winter 2021.

[2] https://www.statista.com/statistics/541064/fruit-juice-per-capita-consumption-germany/

[3] https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2095254618301005 – ‚The compelling link between physical activity and the body’s defence system‘

Das Fruit Juice Science Centre ist eine wissenschaftliche Informationseinrichtung. Unsere Aufgabe ist es, evidenzbasierte Informationen über die Rolle von 100 % Fruchtsaft bei Ernährung und Gesundheit zu liefern.

Pressekontakt:

Mehr vom Autor

Hohe Kosten durch Fehlzeiten und schlechte Leistung am Arbeitsplatz: App mit KI soll volkswirtschaftlichen Schaden in deutschen Unternehmen minimieren

Baden-Baden (ots) - Alexander Srokovskyi ist Inhaber mehrerer Praxen für Physiotherapie und Osteopathie, Autor und Experte für...

Alexander Srokovskyi wird unsterblich: Dieser Medizinexperte hat sich selbst digitalisiert – und hilft jetzt mit KI

Baden-Baden (ots) - Alexander Srokovskyi sieht Zusammenhänge und Verbindungen im Körper des Patienten, wie nur wenige Spezialisten...

CED kennt kein Alter / Takeda bietet Betroffenen Plattform zum Welt-CED-Tag

Berlin (ots) - Chronische Erkrankungen werden häufig mit einem hohen Alter assoziiert. Gerade auch deshalb werden vielschichtige...

Barbara und Peter Seidel: Uneingeschränkt leben trotz Typ-2-Diabetes

Brannenburg (ots) - Barbara und Peter Seidel unterstützen Menschen mit Typ-2-Diabetes dabei, ihren Lebensstil nachhaltig umzustellen. So...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Hohe Kosten durch Fehlzeiten und schlechte Leistung am Arbeitsplatz: App mit KI soll volkswirtschaftlichen Schaden in deutschen Unternehmen minimieren

Baden-Baden (ots) - Alexander Srokovskyi ist Inhaber mehrerer Praxen für Physiotherapie und Osteopathie, Autor und Experte für HealthTech. Gemeinsam mit seinem Team hat er...

Alexander Srokovskyi wird unsterblich: Dieser Medizinexperte hat sich selbst digitalisiert – und hilft jetzt mit KI

Baden-Baden (ots) - Alexander Srokovskyi sieht Zusammenhänge und Verbindungen im Körper des Patienten, wie nur wenige Spezialisten es können: "Das Problem ist, dass junge...

CED kennt kein Alter / Takeda bietet Betroffenen Plattform zum Welt-CED-Tag

Berlin (ots) - Chronische Erkrankungen werden häufig mit einem hohen Alter assoziiert. Gerade auch deshalb werden vielschichtige Krankheiten wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED), die zumeist...