Mittwoch, Februar 1, 2023

Deutsche Sepsis-Hilfe e.V. baut nationale Kontaktstelle für Patient:innen mit Long-COVID nach schwerem Erkrankungsverlauf auf / Sepsis Survivorship rückt in den Fokus der Arbeit

Berlin (ots) –

Die Deutsche Sepsis-Hilfe e.V. verzeichnet rund drei Jahre nach Ausbruch der SARS-CoV -2-Pandemie einen Anstieg von Meldungen von Betroffenen mit Long-COVID-Syptomen, die durch eine Corona-Sepsis hervorgerufen wurden. Im Rahmen des Projektes „Deutschland erkennt Sepsis“ (kurz DES) baut die Deutsche Sepsis-Hilfe e.V. eine nationale Kontaktstelle für die Überlebenden, die mit den Spätfolgen einer Sepsis zu kämpfen haben, auf. Für sie soll zusätzlich ein Programm aufgesetzt werden: Sepsis Survivorship.

Eine Sepsis kann sowohl durch Bakterien hervorgerufen werden, als auch durch Viren und Pilze. Bei der Corona-Sepsis ist eine virale Infektion der Auslöser. Weitgehend unbekannt ist, dass ein durch das SARS-CoV-2-Virus ausgelöster schwerer Erkrankungsverlauf alle Kriterien einer Sepsis erfüllt. Eine schwere COVID-19 Erkrankung ist durch eine Lungenentzündung charakterisiert, welche zu einer kritischen Erkrankung fortschreiten kann, die durch ein Organversagen, also eine Sepsis, gekennzeichnet ist und intensivmedizinisch behandelt werden muss.

„Auf Basis der bestehenden Datenlage ist davon auszugehen, dass seit Beginn der Pandemie in Deutschland bisher 157.000 Menschen mit einer kritischen SARS-CoV-2-Infektion intensivmedizinisch behandelt wurden. Etwa 125.000 Menschen, die diese schwere Infektion überlebt haben, sind von Spätfolgen betroffen, die viele gemeinsame Merkmale einer überlebten Sepsiserkrankung aufweisen. Diese Patient:innen wissen meist nicht, dass sie eine Corona-Sepsis überlebt haben und entsprechend Spätfolgen zu erwarten sind. Um genau diesen Menschen zu helfen, wollen wir im Rahmen der DES-Initiative eine nationale Beratung für Angehörige und Patient:innen aufbauen“, so der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Sepsis Hilfe e.V., Prof. Frank M. Brunkhorst vom Uniklinikum Jena.

Für die Durchführung des Projekts hat sich die Deutsche Sepsis Hilfe e.V. mit zwei starken Bündnispartnern zusammengetan: Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) und die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Zudem wird zur Verstärkung des Teams ein eigene Beratungsstelle für eine:n Psycholog:in geschaffen.

Sepsis Survivorship – warum Überleben nicht genug ist

„Eines unserer Teilprojekte der Deutschen Sepsis Hilfe e.V. ist es, die Sepsis-Spätfolgen zu erkennen und hier entsprechend aufzuklären und zu beraten: Sepsis Survivorship zeigt klar auf, warum das Überleben einer Sepsis nicht genug ist. Das Thema Langzeitüberleben ist keineswegs ein rein medizinisches Problem, sondern schließt gesundheitspolitische, sozioökonomische und persönliche Perspektiven mit ein. Wir setzen uns für ein Nachsorgemodell ein, das konkret auf diese Bedürfnisse eingeht“, erklärt Prof. Frank M. Brunkhorst weiter.

Das Auftreten einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) nach überlebter Sepsis liegt bei 30 bis 70 Prozent und gehört damit zu den häufigsten Spätfolgen. Die meisten Patient:innen und Angehörigen kennen jedoch diese Diagnose nicht und können daher keinen Zusammenhang zwischen ihren Beschwerden und der PTSB erkennen.

Direkte und kostenlose Beratung: Sepsishotline 0700 7377 4700

„Unser direktes Beratungsangebot ist unser Alleinstellungsmerkmal. Nirgendwo sonst können Patient:innen und Angehörige in direkten Kontakt mit Menschen treten, die selbst eine Sepsis überlebt haben. Mit unseren Mitgliedern, meist Betroffene, Angehörige oder Hinterbliebene, steht ein deutschlandweites Netzwerk zur Verfügung“, so Babila Janusan, Leiterin der Deutschen Sepsis Hilfe e.V..

Die Hotline der Deutschen Sepsis-Hilfe ist wochentags von 8 bis 21 Uhr und an Wochenenden oder Feiertagen von 9 bis 21 Uhr erreichbar. Bis 16 Uhr erreicht man unter dieser Nummer die Mitarbeiter der Geschäftsstelle. Ab 16 Uhr sowie an Wochenenden oder Feiertagen stehen für Betroffene, Angehörige und Hilfesuchende ehrenamtliche Mitglieder beratend zur Verfügung.

Webseite mit Onlineforum

Auf der barrierefreien Webseite der Deutschen Sepsis-Hilfe e.V. mit integriertem Liveforum können sich Betroffene, Angehörige und Interessierte unter fachlicher Moderation über Sepsis-Themen austauschen. Beiträge können von allen User:innen verfasst werden.

Die Deutsche Sepsis-Hilfe e.V. (DSH) ist die weltweit erste Patientenorganisation für an Sepsis erkrankte Menschen sowie deren Angehörige oder Hinterbliebene. Seit 2005 hat man Erfahrung in der Beratung von intensivmedizinisch behandelten Patient:innen mit akuter Erkrankung oder Spätfolgen nach überlebter Sepsis und berät Angehörige und Betroffene.

Weitere Kontaktmöglichkeiten:

E-Mail: [email protected] oder über das Kontaktformular auf der Webseite: www.sepsis-hilfe.org

Umfangreiche Informationen zum Thema Sepsis sind online verfügbar. Hier kann man sich auch als Mitglied anmelden oder spenden.

Über Deutsche Sepsis-Hilfe e.V.

Wir sind viele: Die Deutsche Sepsis-Hilfe e. V. (DSH) ist die weltweit erste Patientenorganisation für an Sepsis erkrankte Menschen sowie deren Angehörige oder Hinterbliebene. 2007 wurde sie aus dem Kreis einer Betroffeneninitiative gegründet. Mit mehr als 400 Mitgliedern, meist Betroffene, Angehörige oder Hinterbliebene, steht ein deutschlandweites Netzwerk zur Verfügung, das mit psychosozialer Begleitung unterstützt. Alle Mitglieder waren in ähnlichen Situationen und haben bei der DSH Anschluss gesucht und gefunden. Unabhängigkeit ist wichtig! Die DSH ist unabhängig und nur ihren Mitgliedern verpflichtet. Sie wird ausschließlich durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Fördergelder der Krankenkassen finanziert. Die DSH nimmt Abstand von einer Finanzierung durch Pharmaunternehmen oder sonstige Einrichtungen, bei denen ein Interessenkonflikt entstehen könnte. Die DSH ist Partner der Kampagne „Deutschland Erkennt Sepsis“.

Pressekontakt:
Deutsche Sepsis-Hilfe e.V.
Babila Janusan
[email protected]
Telefon: 0700-73 77 47 00Presse
Sandrina Koemm-Benson
[email protected]
Telefon: 0176-70 35 35 03
Original-Content von: Deutsche Sepsis-Hilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

Warum Kaffee so gesund ist – aber nicht nach 16 Uhr

Baierbrunn (ots) - Kaffee ist für viele Menschen das erste und wichtigste Getränk des Tages. Allerdings wurde...

Weltkrebstag 2023: Onkologisches Zentrum des Klinikums Bielefeld startet Social Media Kampagne

Bielefeld (ots) - Am Samstag, den 04. Februar findet jährlich der Weltkrebstag statt - dieser steht 2023...

„Durch neue Formen der Zusammenarbeit mehr Raum für eigentliche Aufgaben am Patienten schaffen“ – Neuer DGAI-Präsident Pannen will Reformen anpacken – Arbeitszufriedenheit als zentrales...

Nürnberg (ots) - - Interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit neu gestalten - Forschungsaktivitäten zur Verbesserung der Qualität der...

ADAC SE und Nui Care kooperieren zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen

München (ots) - - ADAC SE unterstützt Nui Care mit Millionen-Investment und breiter Vermarktung - Digitale Pflegeplattform mit...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

Warum Kaffee so gesund ist – aber nicht nach 16 Uhr

Baierbrunn (ots) - Kaffee ist für viele Menschen das erste und wichtigste Getränk des Tages. Allerdings wurde in der Vergangenheit auch immer wieder vor...

Weltkrebstag 2023: Onkologisches Zentrum des Klinikums Bielefeld startet Social Media Kampagne

Bielefeld (ots) - Am Samstag, den 04. Februar findet jährlich der Weltkrebstag statt - dieser steht 2023 unter dem Motto "close the care gap"...

„Durch neue Formen der Zusammenarbeit mehr Raum für eigentliche Aufgaben am Patienten schaffen“ – Neuer DGAI-Präsident Pannen will Reformen anpacken – Arbeitszufriedenheit als zentrales...

Nürnberg (ots) - - Interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit neu gestalten - Forschungsaktivitäten zur Verbesserung der Qualität der Patientenversorgung in der perioperativen Phase bündeln und...