Sonntag, April 14, 2024

Blasenentzündungen pflanzlich behandeln / Mit Senfölen aus Kapuzinerkresse und Meerrettich bakterielle Erreger in Schach halten

Eschborn (ots) –

Welche Frau kennt das nicht: Es brennt und sticht im Unterbauch und jeder Gang zur Toilette wird zur Qual. Dann liegt wahrscheinlich eine Infektion der Harnwege vor, die zu den am weitesten verbreiteten bakteriellen Infektionserkrankungen in Deutschland zählt. Jetzt heißt es aufgepasst, damit Bakterien aus der Blase über die Harnleiter nicht weiter in die Nieren aufsteigen und eine schmerzhafte und mitunter gefährliche Nierenbeckenentzündung auslösen. Bei Blasenentzündungen kommen daher häufig Antibiotika zum Einsatz. „Diese Arzneimittel sollten jedoch wegen der Resistenzproblematik äußerst zurückhaltend eingesetzt werden und der Therapie schwerer, bedrohlicher Erkrankungen vorbehalten bleiben“, sagt der Arzt für Integrative Medizin Dr. med. Christoph-Daniel Hohmann, Traunstein. Die Verfasser der für Ärzte wichtigen Behandlungsleitlinie zu Harnwegsinfektionen fordern ebenfalls, wegen der zunehmenden Bakterienresistenzen bei unkomplizierten Fällen auch neue Behandlungsmöglichkeiten ohne Antibiotika einzusetzen [1]. Dazu kommt, dass mittlerweile europaweit ein Lieferengpass für diese chemisch-synthetischen Medikamente besteht [2]. Der Mangel an antibiotisch wirksamen Mitteln erfordert demnach innovative Lösungsansätze. So ist bei unkomplizierten Blasenentzündungen der Einsatz von antibakteriell [3,4] und zugleich antientzündlich [5-7] wirksamen Senfölen aus Kapuzinerkresse und Meerrettich (in ANGOCIN® Anti-Infekt N) eine bewährte Therapieoption. Die Senfölkombination sollte bereits bei den ersten Krankheitszeichen eingesetzt werden. „Auf diese Weise lassen sich die bakteriellen Erreger in Schach halten und möglichen Komplikationen wie einer Nierenbeckenentzündung wird entgegengewirkt“, so Hohmann weiter.

Der Fachbereich Urologie ist von der Resistenzproblematik in besonderem Maße betroffen [8,9]. Daher sollten gerade bei unkomplizierten Infektionen der Harnwege Antibiotika nur dann eingesetzt werden, wenn sie wirklich medizinisch erforderlich sind. Bei Blasenentzündungen hat die Natur mit den Senfölen aus Kapuzinerkresse und Meerrettich eine wirkungsvolle Waffe zu bieten.

Mangel an neuen Antibiotika – bei Blasenentzündungen bewährte pflanzliche Arzneimittel einsetzen

Antibiotika sollen auch deshalb nicht vorschnell und leichtfertig eingesetzt werden, weil es nicht genügend neue antibiotische Wirkstoffe gibt. Pharmafirmen haben sich aus der Produktion zurückgezogen, weil die Forschung langwierig und nicht profitabel ist [10]. Wissenschaftler suchen daher fieberhaft nach einem „Plan B“, um Bakterien wirkungsvoll zu bekämpfen. Vielversprechende Ansätze gibt es, wie zum Beispiel die Therapie mit sogenannten Bakteriophagen (griech. für „Bakterienfresser“). Dabei handelt es sich um Viren, die für den Menschen völlig ungefährlich sind, weil sie nur Bakterien angreifen. Doch wie viele andere Behandlungsansätze ist auch die Phagen-Therapie noch nicht praxisreif oder hinreichend klinisch erprobt: Bislang gibt es in Deutschland keine zugelassenen Phagen-Medikamente [11]. Gerade bei akuten unkomplizierten Infektionen wie Blasenentzündungen sollten daher bewährte pflanzliche Arzneimittel wie die Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich vorzugsweise eingesetzt werden, fordern Experten [12].

Senföle – stark gegen Bakterien, effektiv bei Entzündungen

Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich werden in der Erfahrungsmedizin bereits seit Jahrhunderten zur Therapie von Blasenentzündungen angewendet und auch neuere Studien belegen deren Wirksamkeit und Sicherheit [12-14]. Senföle besitzen eine ausgeprägte antibakterielle Wirkung gegenüber einer Vielzahl von Erregern [3,4], hemmen das Anheften von Bakterien an die Zellen der Blaseninnenwand [16,17] und wirken gegen bakterielle Biofilme [18-21], die häufig für wiederkehrende Infektionen der Harnwege und Resistenzentwicklungen verantwortlich gemacht werden. Die Kombination aus Kapuzinerkresse und Meerrettich reduziert bei längerfristiger Einnahme zudem das Risiko, an einer erneuten Blasenerkrankung zu erkranken, um etwa 50 Prozent, wie eine Studie belegt [15].Daher wird in für Ärzte wichtigen Behandlungsleitlinien bei Erwachsenen und Kindern der Einsatz von Kapuzinerkresse und Meerrettich als pflanzliche Option bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen empfohlen [1,22]. Das pflanzliche Arzneimittel (ANGOCIN® Anti-Infekt N) wirkt zusätzlich entzündungshemmend [5-7], wodurch ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung der Symptome erreicht wird. Auf Grund der umfassenden Wirkansätze der Senföle wird bei Bakterien die Entwicklung möglicher Resistenzmechanismen gegen diese Pflanzensubstanzen deutlich erschwert [3]. Die Vorteile für die Therapie von Blasenentzündungen mit der Senfölkombination sind damit offensichtlich: gute Wirksamkeit bei zugleich guter Verträglichkeit; zudem können die Pflanzenstoffe einen wichtigen Beitrag leisten, um die Verbreitung resistenter Bakterien zu erschweren.

Viele Services für Patienten auf www.angocin.de – Tipps zu Blasenentzündungen, Ratgeber und mehr

Auf www.angocin.de gibt es viele Informationen und Tipps rund um das Thema Blasenentzündungen. Hier finden Betroffene einen umfangreichen Katalog mit Antworten auf relevante Fragen (https://www.angocin.de/angocin/faqs#accordion-9754) wie „Ist eine Blasenentzündung ansteckend?“, „Warum bekommen Frauen in den Wechseljahren häufiger eine Blasenentzündung?“ oder „Was kann man vorbeugend tun?“. Ein animierter Kurzfilm (https://www.angocin.de/angocin/wirkung-senfoele#c2192) zeigt wie die Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettichwurzel bei einer Blasenentzündung helfen können. Ein „Selbsttest Blasenentzündung (https://www.angocin.de/blasenentzuendung/selbsttest-blasenentzuendung)“, Broschüren (https://www.angocin.de/service) sowie praxisnahe Ratgeberartikel (https://www.angocin.de/ratgeber/blasenentzuendung) zu Themen wie „Blasenentzündungen in den Wechseljahren“ oder „Honeymoon-Zystitis“ runden das Angebot für Ratsuchende ab.

Die Literaturquellen 1 bis 21 können angefordert werden bei [email protected].

_________________________________________________________________________

Redaktioneller Hinweis: geschlechtsneutrale Formulierung

Ausschließlich zur besseren Lesbarkeit wird in dieser Pressemeldung auf die geschlechtsspezifische Schreibweise verzichtet. Alle personenbezogenen Formulierungen in diesem Text sind somit geschlechtsneutral zu interpretieren.

_________________________________________________________________________

ANGOCIN® Anti-Infekt N

Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Erkrankungen der Bronchien, Nebenhöhlen und ableitenden Harnwege. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke. Stand 02/20.

Pressekontakt:
CGC – Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH
Frank Etzel
T: 06196 / 77 66 113
[email protected]
Original-Content von: CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Mehr vom Autor

NAKO Gesundheitsstudie: Studienzentren laden NAKO Teilnehmende zur dritten Untersuchung ein

Heidelberg (ots) - Ab Mai starten die Studienzentren der NAKO Gesundheitsstudie die nächste Folgeuntersuchung. Die Teilnehmenden der...

NAKO untersucht den Zugang zur medizinischen Versorgung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Heidelberg (ots) - Ein nicht befriedigter Bedarf an medizinischen Leistungen kann die Gesundheit negativ beeinträchtigen. Forschende unter...

Die Reform gestalten, statt Ankündigungen verwalten! / Appell des 44. DPT an Bundesminister Lauterbach

Würzburg (ots) - Zum Auftakt des 44. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der am 12. und 13. April in...

Neue Podcaststaffel Siege der Medizin: Andrea Sawatzki präsentiert Gamechanger in der Medizingeschichte

Baierbrunn (ots) - Der beliebte gesundheit-hören-Podcast zu Meilensteinen der Medizingeschichte startet in Staffel 3 mit neuer Erzählerin...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

NAKO Gesundheitsstudie: Studienzentren laden NAKO Teilnehmende zur dritten Untersuchung ein

Heidelberg (ots) - Ab Mai starten die Studienzentren der NAKO Gesundheitsstudie die nächste Folgeuntersuchung. Die Teilnehmenden der Studie werden eingeladen, zum dritten Mal medizinische...

NAKO untersucht den Zugang zur medizinischen Versorgung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Heidelberg (ots) - Ein nicht befriedigter Bedarf an medizinischen Leistungen kann die Gesundheit negativ beeinträchtigen. Forschende unter Federführung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und des...

Die Reform gestalten, statt Ankündigungen verwalten! / Appell des 44. DPT an Bundesminister Lauterbach

Würzburg (ots) - Zum Auftakt des 44. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der am 12. und 13. April in Würzburg stattfindet, richten die Delegierten einen Appell...