Freitag, März 1, 2024

Angst vor dem Zahnarzt – Experte verrät, was dahintersteckt und wie man dagegen vorgehen kann

Lampertheim (ots) –

Viele Menschen kennen es nur zu gut: Der Besuch beim Zahnarzt löst Unwohlsein bis hin zu regelrechter Angst aus. Die Folge ist häufig eine Vermeidungstaktik, das bedeutet, die Betroffenen lassen Vorsorgetermine aus und gefährden damit nicht nur ihre Zahngesundheit. Die Angst hat dabei oft in der Kindheit ihre Ursache. Ein schmerzhaftes oder beschämendes Ereignis kann bis ins Erwachsenenalter hinein Folgen haben.

Darunter leiden allerdings nicht nur die Zähne, vielmehr können sich kranke Zähne auf den gesamten Körper auswirken. Dabei gibt es heutzutage zahlreiche Möglichkeiten, trotz Dentalphobie den Besuch so angenehm wie möglich zu gestalten. Zahnarztpraxen sollten deshalb die folgenden Ratschläge im Umgang mit Angstpatienten berücksichtigen.

Die häufigsten Gründe, die hinter einer Dentalphobie stecken

Der Erfahrung vieler Zahnärzte nach gibt es vier Gründe, die besonders gehäuft zu Dentalphobie führen. So berichten viele Dentalphobiker von einem traumatischen Erlebnis in Zusammenhang mit dem Zahnarzt in ihrer Kindheit. Das kann eine schmerzhafte Behandlung sein oder ein abfälliger Kommentar des Zahnarztes über die mangelhafte Zahnpflege – in jedem Fall kann eine solche Erfahrung tiefe Spuren hinterlassen. Anhaltendes Misstrauen gegenüber Zahnärzten ist oft die Folge.

Ein weiterer Grund für die Angst vor Zahnarztbesuchen ist bei vielen Patienten die Sorge, dass die Behandlung Schmerzen verursachen könnte. Neben Schmerzen assoziieren viele Angstpatienten den Besuch beim Zahnarzt außerdem mit einem Gefühl der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins. Das rührt von der passiven Haltung auf dem Rücken liegend her, die bei einer Behandlung notwendig ist. Auch der dabei empfundene Kontrollverlust ist für so manchen Dentalphobiker beängstigend.

Die Bedeutung des Erstkontakts zwischen Zahnarzt und Angstpatient

Wichtig ist dabei im Erstkontakt mit Angstpatienten, sich besonders viel Zeit zu nehmen, um die Befindlichkeiten des Betroffenen zu ergründen. Empathie und Verständnis sind dabei unabdingbar, um das Vertrauen des Patienten zu erlangen. Doch nicht nur die Zahnärzte selbst sollten im Umgang mit solchen Patienten erfahren sein, das ganze Team sollte hinsichtlich beruhigender Verhaltensweisen und Gesten geschult werden. Ängstliche Patienten sollen sich in der Praxis verstanden und begleitet fühlen und werden ermuntert – aber nicht gedrängt -, über ihre Ängste und Erfahrungen zu sprechen.

5 Tipps, die Dentalphobikern beim Zahnarzttermin helfen

Im Umgang mit Angstpatienten gibt es mittlerweile einige Maßnahmen, um den Zahnarztbesuch zu erleichtern und Patienten zu ermutigen, Zahngesundheit nicht zu vernachlässigen. Dazu gehören Ablenkungsmethoden wie Musik, die den Fokus des Patienten weg von der Behandlung nehmen. Wenn sich der Patient darauf einlässt, können auch angeleitete Entspannungstechniken wie Atemübungen äußerst wirkungsvoll sein, um das Stresslevel während der Behandlung zu reduzieren. Lokale Betäubungsmittel sind vor allem für diejenigen Patienten hilfreich, die Angst vor Schmerzen während der Behandlung haben. Sie ermöglichen nahezu schmerzfreie Untersuchungen und Eingriffe.

Bei länger andauernden Behandlungen oder besonders ausgeprägten Ängsten kann auch eine Vollnarkose oder ein Dämmerschlaf eine Möglichkeit sein, um Eingriffe vornehmen zu können. In jedem Fall empfiehlt sich bei letzteren Maßnahmen, mögliche Kosten immer vorab mit dem Patienten zu klären. Sinnvoll ist darüber hinaus immer die Vereinbarung eines Stoppsignals mit dem Patienten. So behält er die Kontrolle über die Situation.

Über Dr. med. dent. Philipp Maatz:

Der Gang zum Zahnarzt stellt für viele Menschen eine echte Überwindung dar. Bei manchen ist die Hemmschwelle sogar so groß, dass sie die Zahnarzttermine über Wochen, Monate oder Jahre aufschieben. Mit der Folge, dass sich über die Zeit hinweg ernsthafte Zahnerkrankungen entwickelt haben. Daraus entsteht ein Teufelskreis aus Schmerzen und Angst, aus dem man kaum herauskommt. Dabei gibt es heutzutage zahlreiche Möglichkeiten, den Zahnarztbesuch angenehm und schmerzfrei zu gestalten. Ein Aufschieben ist demnach überhaupt nicht notwendig. Ob lokale Betäubung, Dämmerschlaf oder Vollnarkose – für Patienten stehen heutzutage vielfältige Optionen zur Verfügung, die auch Dr. med. dent. Philipp Maatz in seiner Zahnarztpraxis „Zahnimpuls“ in Lampertheim einsetzt. Er besitzt zusätzlich zum regulären zahnmedizinischen Staatsexamen einen Master of Science in Oraler Chirurgie und Implantologie und hat sich mit seinem Team seit 2016 auf die Behandlung unter Vollnarkose spezialisiert. Mehr Informationen unter: https://www.zahnimpuls-lampertheim.de/.

Pressekontakt:
Zahnimpuls Lampertheim MVZ
Vertreten durch: Dr. med. dent. Philipp Maatz
[email protected]
https://www.zahnimpuls-lampertheim.de/

Mehr vom Autor

TNBC-Tag 2024: Aufmerksamkeit für Brustkrebs, der oft junge Frauen trifft

Hamburg/München (ots) - Am 3. März findet der sogenannte Triple Negative Breast Cancer (kurz: TNBC)-Tag statt. Initiiert...

Asthma: Neue Therapien für ein beschwerdefreies Leben / Wie sich die Behandlung verändert – und warum ein Leben ohne Symptome möglich ist

Baierbrunn (ots) - Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind betroffen - fast jeder Zehnte: Asthma bronchiale,...

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der...

Gefahr durch Zecken: RKI weist zwei neue FSME-Risikogebiete aus / Empfehlung zur FSME-Vorsorge

Berlin (ots) - Das Risiko einer Infektion mit dem durch einen Zeckenstich übertragbaren Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)...

Ähnliche Artikel

Advertismentspot_img

Neueste Beiträge

TNBC-Tag 2024: Aufmerksamkeit für Brustkrebs, der oft junge Frauen trifft

Hamburg/München (ots) - Am 3. März findet der sogenannte Triple Negative Breast Cancer (kurz: TNBC)-Tag statt. Initiiert von der gleichnamigen Stiftung, soll am Aktionstag...

Asthma: Neue Therapien für ein beschwerdefreies Leben / Wie sich die Behandlung verändert – und warum ein Leben ohne Symptome möglich ist

Baierbrunn (ots) - Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind betroffen - fast jeder Zehnte: Asthma bronchiale, eine Krankheit, deren Therapie biologische Medikamente und...

Rare Disease Day 2024: Amgen stellt seltene Erkrankungen in den Fokus

München (ots) - Dieses Jahr fällt der Rare Disease Day auf den 29. Februar. Ein Tag, der den seltenen Erkrankungen gewidmet ist, um sie...